Hätte ein Unternehmen den IAB gar nicht erst bilden dürfen, muss es ihn rückwirkend wieder auflösen, wenn es nicht investiert.
Foto: Gina Sanders - stock.adobe.com

Steuern

Verrechnet beim Investitionsabzugsbetrag?

Kommt es nicht zur Investition, ist ein Investitionsabzugsbetrag rückwirkend aufzulösen. Das gilt umso mehr, wenn die Rücklage zu Unrecht gebildet wurde.

Der Investitionsabzugsbetrag (IAB) ist eine Möglichkeit, um gewinnmindernde Rücklagen für Investitionen zu bilden. Möglich ist das, wenn das Betriebsvermögen eines bilanzierenden Unternehmens 235.000 Euro nicht überschreitet. Für Einnahmen-Überschuss-Rechner gilt eine Gewinngrenze von maximal 100.000 Euro. Kommt es nicht innerhalb von drei Jahren zur Investition, muss die Rücklage rückwirkend aufgelöst werden. Das gilt nach einem Beschluss des Bundesfinanzhofs (BFH) auch dann, wenn der IAB unrechtmäßig gebildet wurde.

Der Fall: Ein Selbstständiger hatte 2011 per Einnahmen-Überschuss-Rechnung einen Gewinn von knapp unter 100.000 Euro und einen IAB geltend gemacht. Einige Jahre später stellte das Finanzamt bei einer Betriebsprüfung fest, dass der Gewinn über 100.000 lag. Doch an dem zu Unrecht gebildeten IAB konnte der Fiskus nichts ändern, denn den Steuerbescheid für 2011 hatte es ohne den Vorbehalt einer Nachprüfung erlassen. Doch ein Jahr später stellte das Finanzamt fest, dass es nicht zur Investition gekommen war, löste den IAB auf und erließ einen geänderten Bescheid für 2011 mit einer satten Steuernachzahlung. Dagegen klagte der Unternehmer: Da ihm der IAB zu Unrecht – aber bestandskräftig – gewährt worden sei, könne er nicht rückgängig gemacht werden.

Der Beschluss: Der BFH wies die Klage zurück. Wenn ein zu Recht gebildeter IAB rückgängig zu machen ist, dann gelte das erst recht bei einem zu Unrecht gebildeten IAB. (Beschluss vom 5.2.2018, Az. X B 161/17).

Auch interessant:

Müssen Rechnungsnummern fortlaufend sein?

Dass ein Unternehmen keine lückenlos fortlaufenden Rechnungsnummern verwendet, berechtigt das Finanzamt nicht zur Gewinnschätzung. Das hat das Finanzgericht Köln entschieden.
Artikel lesen >

Steuern

Müssen Sanierungsgewinne versteuert werden?

Zur Einzelfallprüfung verpflichtet: Finanzämter dürfen die Steuern auf Sanierungsgewinne nicht mehr pauschal erlassen. Für insolvenzbedrohte Betriebe bedeutet das mehr Bürokratie und mehr Unsicherheit.

Steuern

Müssen Rechnungsnummern fortlaufend sein?

Dass ein Unternehmen keine lückenlos fortlaufenden Rechnungsnummern verwendet, berechtigt das Finanzamt nicht zur Gewinnschätzung. Das hat das Finanzgericht Köln entschieden.

Steuern

Finanzamt muss verkürzte Abgabefrist konkret begründen

Wenn das Finanzamt eine Steuererklärung vorzeitigt anfordert, dann muss es das genau begründen. Und nicht erst, nachdem die verkürzte Abgabefrist schon abgelaufen ist.

Steuern

Firmenwagen statt Lohn für minijobbende Freundin?

Kein Gehalt, stattdessen ein SUV als Firmenwagen: Für die minijobbende Freundin dieses Chefs war das ok – aber nicht für das Finanzamt.