Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Verbände fordern neue Arbeitsmarktpolitik

Verbände fordern neue Arbeitsmarktpolitik

Durchschnittlich 3,88 Millionen Menschen waren im Jahr 2000 ohne Beschäftigung. Die Arbeitslosenquote lag bei 9,6 Prozent. Wirtschaftsverbände reagierten auf die Zahlen mit Kritik. Die Arbeitgeber werfen der Regierung mangelnden Reformeifer im Kampf gegen die Jobmisere vor. Das Handwerk fordert eine neue Wirtschaftspolitik.

Durchschnittlich 3,88 Millionen Menschen sind im Vorjahr arbeitslos gewesen. Die Arbeitslosenquote lag bei 9,6 Prozent. Wirtschaftsverbände reagierten auf die Zahlen mit Kritik. Die Arbeitgeber werfen der Regierung mangelnden Reformeifer im Kampf gegen die Jobmisere vor. Das Handwerk fordert eine neue Wirtschaftspolitik.

Im Jahr 2000 waren nach Angaben der Bundesanstalt für Arbeit 210.600 Menschen weniger arbeitslos gemeldet als 1999. Im Westen sank die Arbeitslosigkeit im Jahresdurchschnitt um 226.200, im Osten stieg sie leicht um 15.600. Im Jahresdurchschnitt lag die Arbeitslosenquote bei 9,6 Prozent. Im Dezember lag sie mit 9,3 Prozent (Vorjahr: 10,3) unter dem Jahresmittel. Gegenüber dem November stieg die Zahl der Arbeitslosen allerdings um 163.700 an.

Arbeitgeber kritisieren mangelnden Reformeifer

Wirtschaftsverbände reagierten auf die Zahlen mit Kritik an der Arbeitsmarktpolitik der Bundesregierung. Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) warf der Regierung mangelnden Reformeifer im Kampf gegen die Jobmisere vor. "Deutschland liegt beim Tempo

des Abbaus der Arbeitslosigkeit nach wie vor hinter anderen,

erfolgreicheren Ländern zurück", sagte BDA-Geschäftsführer

Christoph Kannengießer zu den Arbeitslosenzahlen. Kannengießer kritisierte vor allem eine "mangelnde Beweglichkeit" des Arbeitsmarktes. Dies zeige sich an der "Rekordzahl offener Stellen bei gleichzeitig hoher Arbeitslosigkeit". Zudem setze die Politik die falschen Signale. Beim Teilzeitanspruch und bei der Mitbestimmung werde weiter reguliert und bürokratisiert.

Handwerk sieht Wachstum bedroht

Auch das Handwerk kritisiert die Arbeitsmarktpolitik. Die jüngsten Vorhaben der Bundesregierung würden in die falsche Richtung weisen, warnte Dieter Philipp, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH). Als Beispiele Philipp die Ausweitung der Mitbestimmung in Betrieben, die Einführung eines Rechtes auf Teilzeit, die Verschiebung der Beitragssenkung zur Arbeitslosenversicherung und einen unzureichenden Entwurf einer Rentenreform. Angesichts des steigenden Eurokurses, nachlassender Exporte und einer "weiterhin ungünstigen Binnenkonjunktur" sei das Wirtschaftswachstum bedroht. Der ZDH-Präsident forderte ein Neuorientierung der Wirtschaftspolitik.

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Jede Mitbürgerin und jeder Mitbürger müsse sich in Deutschland sicher fühlen, „dafür stehen wir gemeinsam ein“, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung von Arbeitgebern und Gewerkschaften.

Politik und Gesellschaft

BDA und DGB: „Gemeinsam gegen Rechts“

Wirtschaftsverbände und Gewerkschaften sprechen sich in einer gemeinsamen Erklärung gegen Rechtsextremismus aus.

    • Politik und Gesellschaft

Steuern

Wann sich Betriebsprüfer für Kleinbetriebe interessieren

Rein rechnerisch müssen Kleinstbetriebe Betriebsprüfungen nicht fürchten. Durchschnittlich sollten sie nur alle 92 Jahre Besuch vom Prüfer bekommen. Warum es kleine Handwerker dennoch erwischen kann, erfahren Sie hier.

    • Steuern

Leserstimmen zum Konjunkturpaket

Das halten Handwerker von der Mehrwertsteuersenkung

Die Regierung will durch Mehrwertsteuersenkungen in der zweiten Jahreshälfte die Wirtschaft ankurbeln. handwerk.com-Leser sehen das Vorhaben kritisch.

    • Politik und Gesellschaft

BG Bau

Neuer Gefahrtarif: Zimmerer zahlen bald mehr

Im Durchschnitt verunglücken Zimmerer bei der Arbeit häufiger als Beschäftigte anderer Bauberufe. Die BG Bau reagiert mit einem neuen Gefahrtarif. Die Folge: Mehrkosten für Zimmerer.

    • Recht, Politik und Gesellschaft