Der Gedanke an eine Kundin habe ihn zum Schlafwandeln gebracht, behauptet ein Unternehmer.
Foto: riskms@o2active.cz

Panorama

Kundin im Bademantel sorgt für verbotene Träume

Dass Betriebe Aufträge abbrechen, kann vorkommen. Die Begründung eines Unternehmers in einem aktuellen Fall ist allerdings speziell.

Die Vorgeschichte: Ein Ehepaar aus Unterfranken hatte 10.700 Euro für einen Wintergarten angezahlt. Der Unternehmer aus Thüringen stellte den Auftrag bis Mai 2016 nur „zur Hälfte“ fertig und ließ sich „danach nicht mehr blicken“, berichtet mainpost.de.

Der Fall ist jetzt vor dem Amtsgericht Haßfurt verhandelt worden. Nach Darstellung des Angeklagten hat die Kundin ihn in spezielle Schwierigkeiten gebracht. Sie habe ihn in „ihre Eheprobleme“ eingeweiht, teilweise sei sie „nur im Bademantel gekleidet aufgetreten“ und wollte mit ihm „eine“ rauchen.

Die Folge: Der Unternehmer sei „nachts im Schlaf gewandelt“ und habe von der Kundin geträumt. Das wiederum habe die Eifersucht seiner eigenen Frau geweckt, er musste die Baustelle abbrechen.

Die verbotenen Träume waren nicht sein einziges Problem, auch das kam im Laufe der Verhandlung zutage. Das Holz, mit dem er den Wintergarten bauen wollte, sei für den Außeneinsatz ungeeignet gewesen, schreibt mainpost.de. Und: Der Mann sei schon zweimal wegen Betrugs verurteilt worden, zuletzt im Januar 2016.

Im aktuellen Fall könnte die Bademantel-Geschichte hilfreich gewesen sein. Weil das Gericht dem Angeklagten „keine Betrugsabsicht nachweisen“ konnte, wurde das Verfahren eingestellt. Dem geschädigten Ehepaar muss er 5.000 Euro zurückzahlen. (red)

Laut Urteil des Oberlandesgericht Bamberg hat sich eine Geschäftsführerin damit mit den verlängerten Gewährleistungsfristen einverstanden erklärt – auch wenn sie das Abnahmeprotokoll nicht genauer geprüft hat.
Foto: jannoon028 - Fotolia.com

OLG-Urteil

Gewährleistungsverlängerung durch Abnahmeprotokoll?

Das Abnahmeprotokoll ist mehr als eine reine Formalie: Wer die Gewährleistungsfristen vor der Unterschrift nicht prüft, kann eine böse Überraschung erleben.

Der T6.1 steht im 16. Jahr auf der gleichen Plattform. Gerade im Nutzfahrzeugsegment ist das kein Nachteil.
Foto: Dennis Gauert

„Hey Bulli“

Sprachbefehle, teilautonomes Fahren: Das kann VWs T6.1

Der Multivan geht ins sechzehnte Jahr auf gleicher Plattform. Das ist kein Nachteil. Beim neuen VW T6.1 baut moderne Technik auf einer stabilen Basis auf.

2018 war der Anteil der Steuereinnahmen am Bruttoinlandsprodukt besonders hoch.
Foto: Dan Race - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Steuerbelastung auf Langzeithoch

Die Steuerbelastung in Deutschland ist so hoch wie lange nicht. Entlastung ist in Sicht – direkt vor dem nächsten Anstieg.

Zum 1. Januar 2020 steigt der Mindestlohn im Elektrohandwerk auf 11,90 Euro pro Stunde.
Foto: wip-studio - stock.adobe.com

Neuer Tarifabschluss

Dieser Mindestlohn gilt ab 2020 im Elektrohandwerk

Die Tarifpartner im Elektrohandwerk haben sich auf neue Branchenmindestlöhne verständigt. Die erste Erhöhung soll es Anfang 2020 geben.