Foto: Heiner Siefken

Politik und Gesellschaft

Kollegen kritisieren katastrophale Vergabe

Der eine arbeitet gar nicht mehr für die öffentliche Hand, der andere Meister immer weniger – in einem Punkt sind sich die beiden einig.

Vor allem die Qualität der Ausschreibungen lässt nach Ansicht der Elektromeister zu wünschen übrig – offenbar leiden auch die Vergabestellen unter einem Fachkräftemangel.

Wie hat sich die öffentliche Vergabe in Ihrer Region entwickelt? Kommentieren Sie hier oder schreiben Sie an siefken@handwerk.com!

Auch interessant:

Politik und Gesellschaft

Kollege demonstriert Dokumenten-Irrsinn

Auftragsvolumen: 350 Euro. Reinerlös: 17,50 Euro. Schätzfrage aus dem realen Leben: Wie viele Seiten für diesen satten Gewinn soll ein westfälischer Bauhandwerker in seinem Angebot an eine Kommune lesen und ausfüllen?

Recht

Schwarze Liste: Keine öffentlichen Aufträge an Falschspieler

Nach „gravierenden Straftaten“ werden Unternehmen künftig in einem bundesweiten Wettbewerbsregister gelistet. Bei öffentlichen Aufträgen ab einem Volumen von 30.000 Euro müssen die Vergabestellen die schwarze Liste abfragen.

Baurecht

Mindestlohn? Wen interessiert der Mindestlohn?

Bei der Vergabe fordern öffentliche Auftraggeber ganz selbstverständlich Mindestlohn-Erklärungen ein. Der Haken aus Sicht der Unternehmerin Nancy Nielsen: Niemand wisse, ob tatsächlich korrekte Löhne gezahlt werden. Es fehle an Kontrollen – und an Konsequenzen.

„Headhunter verfolgen meine Mitarbeiter“

Aus dem Alltag des Elektromeisters Kai Hofmann: Headhunter verfolgen seine Mitarbeiter bis auf die Baustelle – und unterbreiten ihnen dort "unmoralische Angebote".