Steuerliche Verlustkürzungen sind nur zulässig, wenn der Vorläufigkeitsvermerk im Bescheid begründet war.
Foto: PeJo - Fotolia.com

Steuern

Verlustkürzung bei „Liebhaberei“ nur mit Begründung

Die rückwirkende Verlustkürzung bei Tätigkeiten aus „Liebhaberei“ ist nicht in jedem Fall zulässig. Entscheidend ist, dass der Fiskus den Vorläufigkeitsvermerk begründet.

Wer mit seiner handwerklichen Selbstständigkeit über mehrere Jahre Verluste macht, kann irgendwann nicht mehr mit der Geduld des Finanzamtes rechnen. Unterstellt der Fiskus „Liebhaberei“, also eine fehlende Gewinnerzielungsabsicht, wird er die Verluste steuerlich nicht mehr anerkennen. Er kann auch die Verluste der Vorjahre nachträglich kürzen, wenn die Steuerbescheide vorläufig erlassen wurden. Doch dabei gibt es eine Einschränkung, wie jetzt das Finanzgericht (FG) Rheinland-Pfalz entschieden hat: Rückwirkende Verlustkürzungen sind nur dann zulässig, wenn das Finanzamt die Gründe und den Umfang von diesbezüglichen Vorläufigkeitsvermerken im Erläuterungsteil der jeweiligen Steuerbescheide ausdrücklich begründet hat.

Das gilt auch dann, wenn das Finanzamt vorläufige Steuerbescheide ändert, dabei jedoch die Vorläufigkeit bezüglich der fehlenden Gewinnerzielungsabsicht aufrechterhält: Bei jeder Änderung des Bescheids müsse dieser Vermerk im Erklärungstext erneut erläutert werden, entschied das Gericht. Denn „ein in einem Änderungsbescheid enthaltener Vorläufigkeitsvermerk, der an die Stelle eines bereits im Erstbescheid enthaltenen Vorläufigkeitsvermerks tritt, bestimmt den Umfang der Vorläufigkeit neu“.

Noch ist das letzte Wort aber nicht gesprochen: Der Fall liegt nun beim Bundesfinanzhof (Az. VIII R 12/17). Betroffene können in solchen Fällen also Einspruch gegen Verlustkürzungen einlegen, unter Verweis auf dieses laufende Verfahren.

FG Rheinland-Pfalz: Urteil vom 22. August 2017, Az. 3 K 2227/15

Weitere Artikel zum Thema:

Zusage vom Finanzamt im Rechtsstreit ist bindend

Hebt das Finanzamt in einem Rechtsstreit einen Änderungsbescheid samt Steuerschätzung auf, dann muss es sich daran halten. Selbst dann, wenn es neue Beweise vorlegen kann.
Artikel lesen >

Steuern

Luxuswagen sind (meist) kein Dienstwagen

Sportliche Luxuswagen als Firmenfahrzeug? Handwerkern verweigert das Finanzamt meist den Steuerabzug – in anderen Branchen kann das anders aussehen.

Steuern

Immobilien: Grunderwerbsteuer kann nachträglich steigen!

Augen auf beim Grundstückskauf: Das Finanzamt kann die Grunderwerbsteuer nachträglich erhöhen - wenn schon beim Kauf vertraglich feststeht, wie die Immobilie später zu bebauen ist.

Darlehen

Bundesfinanzhof entlastet Gläubiger

Gläubiger können den endgültigen Ausfall von Darlehen als Verlust steuerlich geltend machen.

Steuererklärung

Deutschlands Finanzämter brauchen länger!

Finanzämter brauchen im bundesweiten Schnitt 55,4 Tage, um eine Steuererklärung zu bearbeiten. Das sind 2,4 Tage mehr als im Vorjahr.