Foto: Andy Dean - stock.adobe.com
Woman Handing Over the House Keys To A New Home Inside Empty Tan Colored Room.

Steuern

Vermietung an Verwandte: Aufschlag für Möbel verlangen!

Wer eine möblierte Wohnung vergünstigt an Verwandte vermietet, muss einen Aufschlag berechnen. Sonst kann das Finanzamt die Werbungskosten kürzen.

Immobilienbesitzer vermieten Wohnungen an Verwandte oft zu einer günstigen Miete. So lange sie dabei mindestens 66 Prozent der ortsüblichen Miete berechnen, lohnt sich der Preisnachlass für beide Seiten: Der Angehörige wohnt günstig und der Vermieter kann dennoch die Werbungskosten in voller Höhe ansetzen. Dabei dürfen Vermieter jedoch nicht die Kosten für Möbel und Geräte wie Einbauküche oder Waschmaschine vernachlässigen. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.

Der Fall: Geklagt hatte ein Ehepaar, das eine Eigentumswohnung inklusive Einbauküche und Haushaltsgeräte vergünstigt an seinen Sohn vermietet hatte. Das Paar hatte in der Steuererklärung die vollen Werbungskosten geltend gemacht – einschließlich der Kosten für die Einrichtung. Das Finanzamt erkannte die sich daraus ergebenden Werbungskostenüberschüsse teilweise nicht an.

Das Urteil: Für die Überlassung von möblierten oder teilmöblierten Wohnungen ist grundsätzlich ein Möblierungszuschlag anzusetzen, entschied der BFH. Zur Ermittlung der ortsüblichen Miete für überlassene Einrichtungsgegenstände und Möbel sei der örtliche Mietspiegel heranzuziehen. Andernfalls ist der am örtlichen Mietmarkt realisierbare Möblierungszuschlag zu berücksichtigen. Ist auch das nicht möglich, werde die Miete ohne Möblierung zugrunde gelegt. (Urteil vom 6. Februar 2018, Az. IX R 14/17)

Weitere Artikel zum Thema „Verträge mit Verwandten“:

Verträge mit Verwandten – leichte Beute für den Fiskus

Verträge mit mitarbeitenden Familienangehörigen sind für die Betriebsprüfer des Finanzamts ein gefundenes Fressen. So vermeiden Sie die 5 größten Fallen!
Artikel lesen

Firmenwagen statt Lohn für minijobbende Freundin?

Kein Gehalt, stattdessen ein SUV als Firmenwagen: Für die minijobbende Freundin dieses Chefs war das ok – aber nicht für das Finanzamt.
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Mietspiegel-verwandte.jpeg

Steuern

Verwandte als Mieter: Achten Sie auf den Mietspiegel!

Werbungskosten bei Vermietung unter Verwandten: Das Finanzamt darf beim Mietvergleich nicht einfach die Daten einer einzelnen Wohnung nutzen.

    • Steuern
Ob Finanzkontrolle Schwarzarbeit oder Steuerprüfung: Berufliche Kosten für einen Strafverteidiger können Sie von der Steuer absetzen.

Recht

Strafverteidigungskosten sind Werbungskosten

Kosten für einen Strafverteidiger können Unternehmer als Werbungskosten ansetzen – wenn es um berufliche Fragen geht. Das hat der Bundesfinanzhof entschieden.

    • Recht, Steuern

Steuern

Verträge mit Verwandten – leichte Beute für den Fiskus

Verträge mit mitarbeitenden Familienangehörigen sind für die Betriebsprüfer des Finanzamts ein gefundenes Fressen. So vermeiden Sie die 5 größten Fallen!

    • Steuern
Mietvertrag-mord.jpeg

Recht

Vermieter getötet – und dennoch gekündigt

Der Chef einer Kfz-Werkstatt  sitzt in U-Haft – er soll in einem Mietstreit einen seiner Vermieter getötet haben. Die fristlose Kündigung kann er dadurch jedoch nicht verhindern.

    • Recht