Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Sparförderung

Vermögensaufbau mit staatlicher Hilfe

Der Staat meint es gut mit fleißigen Sparern. Was vor Jahren einmal mit

dem sogenannten "312-Mark-Gesetz" begann, ist nun zu einem

ausgewachsenen Unterstützungsprogramm des Staates für angestellte

Gering- und Mittelverdiener herangereift. Seit Anfang 1999 gibt es noch

mehr Geld vom Staat, wenn Arbeitnehmer ihre vermögenswirksamen

Leistungen in geförderte Sparformen anlegen.

Erste Neuregelung: Die Einkommensgrenze für die Abeitnehmersparzulage

ist erhöht worden. Künftig erhalten Ledige die Förderung, wenn ihr zu

versteuerndes Jahreseinkommen 35.000 Mark nicht übersteigt. Bisher lag

die Grenze bei 27.000 Mark. Für Ehepaare gelten die doppelten Summen.

Zur Orientierung: Ein Ehepaar mit zwei Kindern kann zusammen über 90.000

Mark brutto verdienen, um die staatliche Zuwendung zu erhalten. Erst bei

rund 93.000 Mark Bruttoeinkommen wird nach allen Abzügen ein zu

versteuerndes Einkommen von 70.000 Mark überschritten. Ehepaare ohne

Kind können 80.000 Mark brutto verdienen.

Zweite Neuregelung: Für Sparformen, bei denen sich der Sparer am

Produktivkapital eines Unternehmens (Aktienfonds oder Belegschaftsaktien) beteiligt, gibt

es eine Zulage von 20 Prozent. Wer die maximale Fördergrenze (800 Mark

im Jahr) ausnutzt, erhält 160 Mark Arbeitnehmersparzulage im Jahr.

Arbeitnehmer aus den neuen Bundesländern erhalten sogar eine Zulage von

25 Prozent.

Nicht alle Investmentfonds zählen zu den geförderten Anlageformen.

Mindestens 60 Prozent des Fondsvermögen müssen in Aktien angelegt

werden. Auf lange Sicht ist die Investition in gute Aktienfonds eine

Top-Kapitalanlage - trotz Kursschwankungen und Börsencrashs. Renditen

von acht und mehr Prozent pro Jahr waren bisher keine Seltenheit.

Zusätzlich zu den Fondsanlagen kann auch in Bausparverträge investiert

werden. Pro Jahr werden bis zu 936 Mark Sparrate mit zehn Prozent

Arbeitnehmersparzulage gefördert. Das gleiche gilt auch für

vermögenswirksame Leistungen, die der Arbeitnehmer zur Rückzahlung von

Baukrediten einsetzt.

Voraussetzung für alle Verträge mit Sparzulage ist, daß das Geld

mindestens sieben Jahre lang angelegt wird. Wer vorher die Sparverträge

kündigt, verliert auch rückwirkend seine Prämie. Ausnahme: Wer heiratet

oder länger als ein Jahr arbeitslos ist, kommt ohne Prämienverluste an

sein Geld. Bausparer können innerhalb der Sperrfrist bei Zuteilung des

Bausparvertrages die Mittel für den Hausbau oder eine Modernisierung

verwenden.

Insgesamt fördert der Staat durch die Neuregelung jetzt 1.736 Mark im

Jahr - 936 Mark fürs Bausparen und 800 Mark für Aktienfonds und andere

Produktivanlagen. Die Zulagen gibt es übrigens immer erst nach Ablauf

der siebenjährigen Sperrfrist. Dann werden die angesammelten Prämien in

einer Summe dem Sparkonto gutgeschrieben.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com
Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Anlage

Fondssparen mit staatlichem Zuschuss

Seit der Novelle des "936-Marks-Gesetzes” ist das langfristige Fondssparen vor allem für Geringverdiener interessant geworden: Zuschüsse und Prämien locken.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Private Altersvorsorge wird gefördert

Private Altersvorsorge wird gefördert

Nach heftigen parteipolitischen Diskussionen ist der Streit um das Reformpaket zur Alterversorgung nochmals neu geschnürt und im Bundesrat verabschiedet worden. Ab dem 1. Januar 2002 wird die private Altersvorsorge staatlich bezuschusst. Allerdings: Selbstständige bleiben bei den neuen Reglements grundsätzlich außen vor. handwerk.com erklärt, wem welche Förderung zusteht.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Vorsorge mit Aktienfonds

Vorsorge mit Aktienfonds

Aktien haben sich als langfristig renditestarke Anlage erwiesen. Doch Aktionäre müssen sich intensiv mit dem Aktienmarkt auseinandersetzen, um langfristig gute Ergebnisse erzielen zu können. Die Anlage in Aktienfonds ist demgegenüber mit weniger Aufwand verbunden. Auf was dabei zu achten ist, weiß Finanzberater Andreas Schiewe.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.