Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Urteil

Versicherung zahlt – trotz Vorerkrankungen

Bei Berufsunfähigkeit müssen Versicherungen beweisen, dass ein Versicherter wichtige Umstände wie Vorerkrankungen arglistig verschwiegen hat. Nur dann können sie einen Vertrag einfach kündigen.

Bei Berufsunfähigkeit müssen Versicherungen beweisen, dass ein Versicherter wichtige Umstände wie Vorerkrankungen arglistig verschwiegen hat. Nur dann können sie einen Vertrag einfach kündigen.

Arglist ist ein typischer Grund, aus dem Versicherungen im Schadensfall Leistungen verweigern. Künftig tragen die Versicherungen jedoch auch die Beweislast für diese Behauptungen. Entsprechend hat der Bundesgerichtshof (BGH) im Fall einer Berufsunfähigkeitsversicherung entschieden (Aktenzeichen: IV ZR 161/03).

Schreiner klagt erfolgreich

Geklagt hatte ein Schreiner, der in Folge einer Wirbelsäulenverletzung berufsunfähig geworden war. Die Versicherung hatte Rentenzahlungen jedoch mit dem Argument verweigert, der Schreiner habe bei Vertragsabschluss 1994 wichtige Vorerkrankungen an der Wirbelsäule absichtlich verschwiegen. Der Schreiner hielt dem entgegen, dass der Versicherungsvertreter den Antrag ausgefüllt und ihn nur nach Gewicht, Größe sowie dem behandelnden Arzt befragt habe. Für seine Vorerkrankungen habe sich der Vertreter hingegen nicht interessiert. Vor dem Oberlandesgericht Frankfurt hatte die Versicherung Recht bekommen, der Schreiner wäre nach Auffassung der Richter dazu verpflichtet gewesen, diese Vorerkrankungen auch ohne ausdrückliche Befragung zu melden.

Dieses Urteil hob der BGH nun auf. Das ausgefüllte Formular allein beweise nicht, dass der Versicherte seine Vorerkrankungen absichtlich unterschlagen habe. Vielmehr müsse der genaue Gesprächsablauf geklärt werden. Zudem sei es Sache der Versicherung, zu beweisen, dass alle im Fragebogen enthaltenen Fragen tatsächlich gestellt und so aufgeschrieben wurden, wie sie der Antragsteller beantwortet hatte.

Mit dem Urteil stärkte der BGH die Position der Versicherten auch gegenüber Versicherungsvertretern, die unter Erfolgsdruck stehen und auf schnelle Abschlüsse drängen.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Berufsunfähigkeitsversicherung

Kein Pardon bei falschen Antworten

Berufsunfähigkeitversicherungen zahlen nur, wenn Sie beim Abschluss alle Fragen beantwortet haben. „Hab ich vergessen“ ist keine zulässige Ausrede.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Berufsunfähigkeit

So sorgen Sie richtig vor

Risiko Berufsunfähigkeit: Die wichtigsten Entscheidungen für eine gute Vorsorge treffen Sie vor Vertragsabschluss. Diese acht Fehler sollten Sie dabei vermeiden!

Bei arglistiger Täuschung zahlt die BU-Versicherung nicht.
Foto: beeboys - stock.adobe.com

Unternehmensfinanzierung

Vorsicht bei falschen Angaben zur BU-Versicherung

Eine Versicherung kann von einer Berufsunfähigkeitsversicherung zurücktreten, wenn Fragen bei Vertragsabschluss arglistig falsch beantwortet wurden.

Die Dauer der BU-Rente hängt davon ab, was der Vertrag vorsieht.
Foto: Photographee.eu - stock.adobe.com

Berufsunfähigkeitsversicherung

Wie lange zahlt die BU-Versicherung?

Die Zahlungen einer Berufsunfähigkeitsversicherung können schon mit dem Ablauf der Versicherungsdauer enden. Ein Gericht bestätigte nun diese Praxis.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.