Arbeitnehmer dürfen Mitarbeitern den Lohn nicht kürzen, wenn Verkehrsbehinderungen durch Schnee und Eis plötzlich eintreten.
Foto: Jürgen Fälchle - Fotolia.com

Recht

Verspätung aufgrund von Schnee und Eis – was gilt rechtlich?

Ein Mitarbeiter kommt aufgrund von Eis oder Schnee verspätet zur Arbeit. Dürfen Sie als Chef deshalb eine Abmahnung aussprechen oder den Lohn kürzen? Das sind Ihre Rechte.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Arbeitgeber dürfen für unverschuldetes Zuspätkommen ihrer Mitarbeiter durch Schnee und Eis den Lohn für die verpasste Arbeitszeit nicht einbehalten.
  • Auch mit dem Aussprechen von Abmahnungen sollten Chefs sparsam umgehen: Nur, wenn Mitarbeiter wiederholt zu spät kommen und von dem Risiko der Verspätung wissen, ist eine Abmahnung gerechtfertigt.
  • Arbeitnehmern ist es zuzumuten, dass sie den Arbeitsweg eher antreten, um pünktlich am Arbeitsplatz zu erscheinen – auch bei schlechtem Wetter.

Arbeitnehmer sind in der Regel selbst dafür verantwortlich, dass sie pünktlich am Arbeitsplatz erscheinen. Sie tragen das sogenannte Wegerisiko selbst. Erscheinen sie nicht zur rechten Zeit, darf der Arbeitgeber den Lohn für die nicht geleistete Arbeitszeit einbehalten.

Einzige Ausnahme: Laut Paragraf 616 Absatz 1 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) darf ein Arbeitnehmer, wenn er aus unverschuldetem Grund zu spät zur Arbeit kommt, seinen Lohn verlangen. Der entscheidende Punkt ist hier, ob persönliche Gründe vorliegen, heißt es auf anwalt.de.

Wetterbedingte Verspätung: Pflichten sind anders verteilt

Bei glatten Straßen oder plötzlichem Schneetreiben liegt es oft nicht in der Gewalt eines Mitarbeiters, zur rechten Zeit im Betrieb zu erscheinen. Deshalb gilt in diesem Fall auch nicht mehr der oben genannte persönliche Verhinderungsgrund – denn es sind, beispielsweise durch glatte Straßen, viele Personen betroffen.

Im Falle von unvorhersehbarer, wetterbedingter Verspätung werden sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer von ihren Pflichten befreit:

  • Dem Arbeitnehmer ist das Arbeiten am Arbeitsplatz nicht möglich: Deshalb wird er von seiner Arbeitspflicht befreit.
  • Für den Arbeitgeber ist §616 BGB mangels persönlicher Verhinderung des Mitarbeiters in diesem Fall nicht anwendbar. Er wird von seiner Pflicht zur Lohnfortzahlung befreit.

Abmahnungen bei unverschuldeter Verspätung nicht angebracht

Eine Abmahnung wegen Unpünktlichkeit sollten Arbeitgeber nicht in jedem Fall aussprechen. Denn kommt ein Mitarbeiter unverschuldet zu spät – etwa wegen Schnee oder Eisglätte – ist das nicht immer vorhersehbar. Rechtlich ist eine Abmahnung in so einem Fall nur zu erklären, wenn der Arbeitnehmer durch bessere Planung seinerseits (z.B. zeitigeres Aufstehen oder Verlassen des Wohnhauses) das Zuspätkommen hätte verhindern können. Mitarbeiter sollten ihren Chef am besten frühzeitig über eventuell auftretende Verspätungen informieren.

Wer trotz entsprechender Kenntnis wiederholt zu spät kommt, für den kann eine Abmahnung trotz Schnee und Eis gerechtfertigt sein.

Auch interessant:

Wenn Kunden Termine platzen lassen: Mittel gegen den Ärger

Sie bleiben Terminen fern und haben Ausreden schneller parat als Entschuldigungen. Unzuverlässige Kunden sind der Ärger der Neuzeit. Was kann man dagegen tun?
Artikel lesen >

Was tun, wenn Mitarbeiter immer zu spät kommen?

Bei ständiger Unpünktlichkeit Ihrer Mitarbeiter müssen Sie handeln. Denn das Zuspätkommen zu Kunden und anderen Terminen wirkt sofort nach außen. Was können Sie tun, damit 8 Uhr auch 8 Uhr ist?
Artikel lesen >
Der T6.1 steht im 16. Jahr auf der gleichen Plattform. Gerade im Nutzfahrzeugsegment ist das kein Nachteil.
Foto: Dennis Gauert

„Hey Bulli“

Sprachbefehle, teilautonomes Fahren: Das kann VWs T6.1

Der Multivan geht ins sechzehnte Jahr auf gleicher Plattform. Das ist kein Nachteil. Beim neuen VW T6.1 baut moderne Technik auf einer stabilen Basis auf.

2018 war der Anteil der Steuereinnahmen am Bruttoinlandsprodukt besonders hoch.
Foto: Dan Race - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Steuerbelastung auf Langzeithoch

Die Steuerbelastung in Deutschland ist so hoch wie lange nicht. Entlastung ist in Sicht – direkt vor dem nächsten Anstieg.

Zum 1. Januar 2020 steigt der Mindestlohn im Elektrohandwerk auf 11,90 Euro pro Stunde.
Foto: wip-studio - stock.adobe.com

Neuer Tarifabschluss

Dieser Mindestlohn gilt ab 2020 im Elektrohandwerk

Die Tarifpartner im Elektrohandwerk haben sich auf neue Branchenmindestlöhne verständigt. Die erste Erhöhung soll es Anfang 2020 geben.

Die Paneelsäge verfügt über eine Beleuchtung des Schnittbereichs. Sie wird mit Akku-Kraft und damit netzunabhängig betrieben.
Foto: HGH

Licht und Schatten

Paneelsäge XR Flexvolt von Dewalt im Praxistest

Zwei angehende Holztechniker haben der Akku-Säge XR Flexvolt von Dewalt auf den Zahn gefühlt. Entdeckt haben sie neben Positivem auch handfeste Kritikpunkte.