Foto: copyright by Oliver Boehmer - bluedesign®

Recht

Versteckte Preiserhöhungen in E-Mails sind unwirksam

Ein Lieferant versteckt in einer E-Mail eine Preiserhöhung? Das verstößt gegen das Wettbewerbsrecht, entschied das Oberlandesgericht Düsseldorf.

Der Fall: Ein Energieunternehmen hatte eine E-Mail an einen Kunden versendet. Das Schreiben umfasste eineinhalb eng beschriebene Seiten. Erst am Ende des Textes erwähnte das Unternehmen, dass seine Tarife erhöht werden sollen.

Preiserhöhung nicht sofort erkennbar

Das Urteil: In seinem Urteil vom 20. Oktober 2016 (Az. I-20 U 37/16) entschied das Oberlandesgericht Düsseldorf, dass die E-Mail rechtswidrig war. Sie sei offenbar in der Absicht versandt worden, den Empfänger im Glauben zu lassen, dass es sich lediglich um allgemeine Informationen handele. Für den Empfänger seien die Informationen über die Erhöhung der Tarife nicht ersichtlich gewesen.

Da die Tariferhöhung und damit das Vertragsverhältnis zwischen Energieunternehmen und Kunde erst am Ende des Schreibens stand, sei anzunehmen, dass ein Großteil der Empfänger gar nicht bis dahin gelesen hätten. Mit einer Information dieser Art könne der Empfänger nicht rechnen. Und sollten Empfänger bis dahin gelesen haben, sei nicht davon auszugehen, dass sie die Tariferhöhung als solche klar in dem Text erkennen könnten.

Damit entschieden die Richter, dass der Sender der E-Mail gegen das Verbraucherschutzrecht verstoßen hat. Das Energieunternehmen habe zudem auch nicht über das Kündigungsrecht der Kunden informiert.

 

Laut Urteil des Oberlandesgericht Bamberg hat sich eine Geschäftsführerin damit mit den verlängerten Gewährleistungsfristen einverstanden erklärt – auch wenn sie das Abnahmeprotokoll nicht genauer geprüft hat.
Foto: jannoon028 - Fotolia.com

OLG-Urteil

Gewährleistungsverlängerung durch Abnahmeprotokoll?

Das Abnahmeprotokoll ist mehr als eine reine Formalie: Wer die Gewährleistungsfristen vor der Unterschrift nicht prüft, kann eine böse Überraschung erleben.

Der T6.1 steht im 16. Jahr auf der gleichen Plattform. Gerade im Nutzfahrzeugsegment ist das kein Nachteil.
Foto: Dennis Gauert

„Hey Bulli“

Sprachbefehle, teilautonomes Fahren: Das kann VWs T6.1

Der Multivan geht ins sechzehnte Jahr auf gleicher Plattform. Das ist kein Nachteil. Beim neuen VW T6.1 baut moderne Technik auf einer stabilen Basis auf.

2018 war der Anteil der Steuereinnahmen am Bruttoinlandsprodukt besonders hoch.
Foto: Dan Race - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Steuerbelastung auf Langzeithoch

Die Steuerbelastung in Deutschland ist so hoch wie lange nicht. Entlastung ist in Sicht – direkt vor dem nächsten Anstieg.

Zum 1. Januar 2020 steigt der Mindestlohn im Elektrohandwerk auf 11,90 Euro pro Stunde.
Foto: wip-studio - stock.adobe.com

Neuer Tarifabschluss

Dieser Mindestlohn gilt ab 2020 im Elektrohandwerk

Die Tarifpartner im Elektrohandwerk haben sich auf neue Branchenmindestlöhne verständigt. Die erste Erhöhung soll es Anfang 2020 geben.