Keine Widerrufsbelehrung bei Außergeschäftsraumverträgen: Die Widerrufsfrist für Verbraucher verlängert sich um knapp ein Jahr.
Foto: andranik123 - stock.adobe.com
Keine Widerrufsbelehrung bei Außergeschäftsraumverträgen: Die Widerrufsfrist für Verbraucher verlängert sich um knapp ein Jahr.

Widerrufsrecht bei Verbraucherverträgen

Vertrag nach Ortstermin: Wann Kunden (k)ein Widerrufsrecht haben

Zwei fast gleiche Fälle, zwei verschiedene Ausgänge: Kunden widerrufen einen Vertrag. Der eine bekommt Recht, der andere nicht. Warum?

Auf einen Blick:

  • Bei manchen Verträgen haben Kunden ein Widerrufsrecht, sofern sie Verbraucher sind. Handwerker müssen dann über das Widerrufsrecht belehren.
  • Wichtig ist das zum Beispiel bei Außergeschäftsraumverträgen. Wer die Widerrufsbelehrung versäumt, nimmt eine deutliche Verlängerung der Widerrufsfrist in Kauf.
  • Auch bei Fernabsatzverträgen haben Verbraucher ein Widerrufsrecht. Der liegt aber nicht automatisch vor, nur weil ein Vertrag über E-Mail oder Brief abgeschlossen wurde.
  • Zwei Urteile zeigen, wann Kunden ein Widerrufsrecht zusteht und wann nicht.

Neu ist das Widerrufsrecht für Verbraucher nicht. Trotzdem kommt es immer wieder zu Streit zwischen Handwerkern und Kunden, die vom Vertrag zurücktreten wollen. Mit solchen Fällen mussten sich kürzlich die Richter des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichts und des Kammergerichts Berlin befassen. Die Fälle weisen zwar deutliche Parallelen auf, doch die Urteile gingen für Unternehmer jeweils ganz unterschiedlich aus. Der eine Kollege hat nach dem Widerruf der Kundin Anspruch auf den vollen Werklohn, der andere bekommt kein Geld für seine Arbeit.

Laut Tobias Hullermann, Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, ist an den Gerichtsentscheidungen nichts auszusetzen. Sie seien ganz im Einklang mit der geltenden Rechtslage. „Ob Kunden widerrufen können, hängt immer vom Vertrag ab“, erläutert der Jurist, der Mitglied der Arbeitsgemeinschaft für Bau und Immobilienrecht im Deutschen Anwaltverein ist. Das Widerrufsrecht für Verbraucher gebe es bei Außergeschäftsraum-, Fernabsatz- und Verbraucherbauverträgen. Doch in einem der beiden Fälle habe ein solcher Vertrag nicht vorgelegen.

Fall 1: Kundin zahlt die Schlussrechnung und fordert dann das Geld zurück

Die Kundin eines Gartenbauers will ihren Garten neu gestalten lassen. Zunächst vereinbaren sie einen Ortstermin und der Unternehmer nimmt das Aufmaß. Sein Angebot schickte er anschließend per Post, das akzeptiert die Frau daraufhin per E-Mail. Im Laufe der Bauarbeiten kommt noch ein zweiter Vertrag hinzu, den die Kundin telefonisch annimmt. Der Gartenbauer erledigt alle Arbeiten und stellt anschließend die Rechnung. Zunächst zahlt die Kundin rund 29.000 Euro. Dann widerruft sie den Vertrag und verlangt das Geld zurück. Sie habe einen Fernabsatzvertrag geschlossen und habe daher ein Widerrufsrecht, argumentiert die Frau.

[Tipp: Sie wollen beim Thema Baurecht nichts verpassen? Nutzen Sie den kostenlosen Newsletter von handwerk.com. Jetzt hier anmelden!]

Urteil 1: Kein Fernabsatzvertrag nach Ortstermin auf der Baustelle

Das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht (Az.: 1 U 122/20) entscheidet zu Gunsten des Unternehmers. Er habe die Verträge mit der Kundin zwar ausschließlich unter Verwendung von Fernkommunikationsmitteln geschlossen –laut Gesetz seien das etwa Briefe, Telefonanrufe, E-Mails, erläutert Hullermann. Doch obwohl der Vertrag auf diese Weise zustande gekommen ist, hätten die Parteien in diesem Fall keinen Fernabsatzvertrag geschlossen.

Gemäß § 312c BGB liege ein solcher Vertrag nur vor, wenn die Vertragsverhandlungen und der Vertragsschluss ausschließlich per Fernkommunikationsmittel geführt werden. Durch den Ortstermin habe die Kundin jedoch einen persönlichen Eindruck vom Gartenbauer und dessen Fachkunde gewinnen können sowie Gelegenheit gehabt, ihre Vorstellung darzulegen und Fragen zu stellen. Daher sei sie nicht weiter schutzbedürftig und habe kein Widerrufsrecht.

Das bestätigt auch Hullermann: „Ein persönliches Treffen führt dazu, dass der Vertrag kein Fernabsatzvertrag mehr ist.“ Daher liege ein normaler Werkvertrag vor, bei dem Kunden kein Widerrufsrecht hätten. Zudem hätte die Frau den Vertrag nach Abschluss der Bauarbeiten auch nicht mehr kündigen können, da er bereits vollständig erfüllt war. „Der Unternehmer hat somit Anspruch auf die volle Bezahlung“, erläutert der Jurist.

Hullermann zufolge wäre das Urteil anders ausgefallen, hätte der Gartenbauer den Vertrag direkt auf der Baustelle geschlossen: „Das wäre ein Außergeschäftsraumvertrag gewesen und die Kundin hätte ein Widerrufsrecht gehabt.“

Kein Widerrufsrecht, wenn der Handwerker persönlich da war

Nach Abschluss der Arbeit pocht eine Kundin auf ihr Widerrufsrecht und will 29.000 Euro zurück. Weil der Vertrag per E-Mail geschlossen wurde. Doch so einfach ist es nicht.
Artikel lesen

Fall 2: Streit um Abrechnung führt zum Widerruf

Einen Außergeschäftsraumvertrag hatte hingegen der Handwerker geschlossen, über dessen Fall das Kammergericht Berlin entscheiden musste. Zuvor hatte der Kollege eine Baustelle besichtigt. Dort beauftragte ihn der Kunde mündlich mit diversen Sanierungsarbeiten. Dann begann der Handwerker mit den Arbeiten und im Gegenzug erhielt er eine Abschlagszahlung in Höhe von rund 5.500 Euro. Bei der Abrechnung der Leistungen kommt es zum Streit. Im Mai 2020 widerruft der Kunde den Vertrag und fordert sein Geld zurück, der Handwerker habe ihn bei dem Außergeschäftsraumvertrag nicht über das Widerrufsrecht aufgeklärt.

Aus Sicht Hullermanns ist dieser Fall ein Klassiker. Nach Erfahrung des Rechtsanwalts kommt es häufig vor, dass Kunden solche Verträge widerrufen, wenn es zum Streit über die Abrechnung oder über Baumängel kommt. „Für Handwerker wird es dann problematisch, wenn sie die Kunden nicht ordnungsgemäß über das Widerrufsrecht aufgeklärt haben“, sagt der Jurist. In solchen Fällen erlösche das Widerrufsrecht nicht 14 Tage nach Vertragsschluss sondern verlängere sich auf zwölf Monate und 14 Tage. So war es auch in diesem Fall.

Urteil 2: Wenn die Widerrufsbelehrung fehlt, verlängert sich die Widerrufsfrist

Das Kammergericht Berlin (Az. 21 U 41/21) entschied folgerichtig zu Gunsten des Kunden. Gemäß § 312b Abs. 1 und § 312g Abs. 1 BGB habe er den Vertrag wirksam widerrufen. Zudem sei der Widerruf rechtzeitig erfolgt, da er vom Handwerker bei Vertragsabschluss nicht über das Widerrufsrecht aufgeklärt worden sei. Dadurch endete die Widerrufsfrist erst nach zwölf Monaten und 14 Tagen – in diesem Fall im Juli 2020. Da die Leistungen des Handwerkers im Haus eingebaut sind, könne der Kunde sie nicht zurückgeben. Dem Kammergericht zufolge habe der Handwerker auch keinen Anspruch auf Wertersatz, weil er die Widerrufsbelehrung versäumt habe.

Erfolgreicher Widerruf: Kunde erhält Sanierung gratis

Ein Kunde widerruft den Vertrag mit einem Handwerker. Er erhält sein Geld zurück und darf auch die Leistung behalten.
Artikel lesen

Praxis-Tipp für Außergeschäftsraumverträge

Was können Sie bei Außergeschäftsraumverträgen genau tun, damit es Ihnen nicht so geht wie diesem Kollegen? „Sie müssen Ihre Kunde über das 14-tägige Widerrufsrecht am besten schriftlich aufklären und unterschreiben lassen“, sagt Hullermann. Im Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuch sei in Anlage 1 ein Muster zu finden, das Handwerker nutzen könnten. Musterformulierungen sind aber auch auf der Website des Zentralverbands des Deutschen Handwerks zu finden.

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos zum Thema Baurecht verpassen? Dann abonnieren Sie hier den handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden!

Auch interessant:

Widerrufsrecht: Fehler kosten Geld und Nerven

Ist bei Ihnen bis jetzt alles gut gegangen mit dem neuen Widerrufsrecht? Ein Dachdecker ist in die Falle getappt und hat teuer dafür bezahlt. Damit Ihnen nicht etwas Ähnliches passiert, sollten Sie unbedingt einige Regeln beachten.
Artikel lesen

BAG sagt "Nein" zum Widerrufsrecht bei Aufhebungsverträgen

Arbeitnehmer sind Verbraucher. Trotzdem können Mitarbeiter einen Aufhebungsvertrag nicht widerrufen, wenn sie ihn zu Hause unterschreiben.
Artikel lesen

Bauvertragsrecht: Das Widerrufsrecht wird auf Neubauten ausgeweitet

Bei vielen Verträgen haben Verbraucher schon seit 2014 ein Widerrufsrecht. Doch das wird 2018 mit dem neuen Bauvertragsrecht noch deutlich ausgeweitet. Was für Handwerksbetriebe deshalb noch wichtiger wird: die richtige Aufklärung.
Artikel lesen

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

Recht

Bauvertragsrecht: Das Widerrufsrecht wird auf Neubauten ausgeweitet

Bei vielen Verträgen haben Verbraucher schon seit 2014 ein Widerrufsrecht. Doch das wird 2018 mit dem neuen Bauvertragsrecht noch deutlich ausgeweitet. Was für Handwerksbetriebe deshalb noch wichtiger wird: die richtige Aufklärung.

    • Recht, Baurecht, Bauvertragsrecht
Vertragsabschluss ohne persönlichen Kontakt: Handwerkskunden haben in den meisten Fällen ein Widerrufsrecht, es gibt aber Ausnahmen.

Recht

Verträge per E-Mail oder Telefon: Wann dürfen Kunden widerrufen?

Bei Fernabsatzverträgen haben Kunden ein Widerrufsrecht. Doch Handwerker können sich vor einem Widerruf schützen – zum Beispiel mit richtiger Aufklärung.

    • Recht, Baurecht

Recht

Widerrufsrecht: Fehler kosten Geld und Nerven

Ist bei Ihnen bis jetzt alles gut gegangen mit dem neuen Widerrufsrecht? Ein Dachdecker ist in die Falle getappt und hat teuer dafür bezahlt. Damit Ihnen nicht etwas Ähnliches passiert, sollten Sie unbedingt einige Regeln beachten.

    • Recht

Bauvertragsrecht

Neue Falle beim Widerrufsrecht!

Wer einen Verbraucherbauvertrag abschließt, muss seine Kunden immer über das Widerrufsrecht informieren. Wo der Vertrag abgeschlossen wird, spielt keine Rolle mehr. Wird das nicht beachtet, kann der Kunde noch nach über einem Jahr widerrufen.

    • Recht, Baurecht, Bauvertragsrecht