Mit einem Video ruft Bohlken jetzt zur Unterstützung für seine Meisterbrief-Petition auf.
Foto: Wiebking

Appell

Meisterbrief? Politik soll „endlich liefern“

Mit einem neuen Video kämpft Stefan Bohlken für die Meisterpflicht in seinem Gewerk. Dabei setzt er auch auf die Hilfe der Kunden.

Mehr als 3.500 Unterschriften in 2 Wochen – so viele Menschen unterstützen bereits die Online-Petition für die Rückkehr zur Meisterpflicht im Fliesenleger-Handwerk. „Es läuft“, sagt Initiator Stefan Bohlken, „aber es müssen noch viel mehr werden.“ 50.000 Unterschriften sind sein Ziel.

Dazu ruft er in einem Facebook-Video auch die Verbraucher auf: „Ich möchte, dass sich jeder in Deutschland ein paar Minuten Zeit nimmt und die Zukunft des Handwerks mitgestaltet. Und zwar nicht nur Handwerker, sondern jeder, der in Zukunft einen Fliesenleger braucht, der auch etwas von seiner Arbeit versteht.“

Warum das Video? „Weil man mit Videos viel mehr Menschen erreicht, als mit einem einfachen Facebook-Post“, sagt der Unternehmer. Er weiß, wovon er redet, es ist nicht das erste Mal, dass Bohlken auf Facebook seine Stimme erhebt. Sein erstes Video für den Meisterbrief stellte er im September online, inzwischen haben es fast 400.000 Menschen gesehen, geliked und geteilt.

Damals verlangte er mit klaren Worten von der Politik, dass sie sich um die Rückkehr zur Meisterpflicht zu kümmern habe. Das habe ihm vor den Wahlen Zustimmung gebracht, danach sei nichts passiert. „Der Wahlkampf ist jetzt vorbei, jetzt müsst ihr einfach liefern“, ruft er heute den Politikern zu.

Hier geht es zur Online-Petition:

Weitere Artikel zum Thema Meisterbrief:

Wie weiter ohne Meister?

Was bedeutet ein Ende der Meisterpflicht für Handwerk und Gesellschaft? Zwei Fliesenleger und ein Wissenschaftler erklären die Welt der Meisterlosen.
Artikel lesen >

Meisterpflicht? „Ja!!!, Nein!!!“

Kaum ein Handwerksthema ist so umstritten wie die Abschaffung der Meisterpflicht. Da zofft sich nicht nur die Politik. Auch die Handwerker sind sich uneins, zeigen die Kommentare unserer Leser. Und was denken Sie?
Artikel lesen >