Vor allem die Industrie umwirbt seine Mitarbeiter.
Foto: Heiner Siefken

„Headhunter verfolgen meine Mitarbeiter“

Aus dem Alltag des Elektromeisters Kai Hofmann: Headhunter verfolgen seine Mitarbeiter bis auf die Baustelle – und unterbreiten ihnen dort "unmoralische Angebote".

Kennen Sie das Phänomen aus eigener Erfahrung? Wie wehren Sie sich gegen aggressive Abwerbeversuche?

Kommentieren Sie hier oder schreiben Sie an siefken@handwerk.com!

Auch interessant:

Mitarbeitersuche: Ein Maler macht Abstriche

Rechenprobleme beim Farbenmischen und dann auch noch ständig Burnout-gefährdet: Ein Malermeister hat bei der Mitarbeitersuche viel Pech gehabt. Jetzt versucht er es auf die beißend-witzige Art.
Artikel lesen >

-Anzeige-

Personalführung

Abwerben im Handwerk: Ein Headhunter berichtet

Auch im Handwerk sind Headhunter aktiv. Im Auftrag der Konkurrenz jagen sie Betrieben Fachkräfte ab. Ein Headhunter hat im RBB verraten, wie er vorgeht.

Politik und Gesellschaft

Handwerker mit Schusswaffe bedroht

Feierabend. Zwei Handwerker fahren zurück zur Firma und wollen ihr Equipment ausladen – doch einem aggressiven Anwohner passt das gar nicht.

Marketing und Werbung

Schlechte Online-Bewertung: Wenn Kunden Betriebe erpressen

Dieser Auftrag wurde zur Belastungsprobe. Ein Kunde macht Druck, will einen Preisnachlass, droht mit schlechter Online-Bewertung. Doch der Betrieb hält dagegen.

Urteil

Kein Abwerben während der Arbeitszeit

Dass Mitarbeiter abgeworben werden, muss ein Arbeitgeber hinnehmen. Anrufe bei der Arbeit sind nur als erster Kontakt erlaubt. Das gilt auch für Handyanrufe.