Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Weiterbildung richtig angegangen

Viel Bildung - wenig Ausfallzeiten

Weiterbildungen und Seminare für die Mitarbeiter? Für diesen Unternehmer ist das selbstverständlich. So gibt er vor allem talentierten Mitarbeitern eine Perspektive im Betrieb.

Bildung ist ihm wichtig - Andreas Ennen leitet in Osnabrück einen Baubetrieb mit 190 Mitarbeitern.
Andreas Ennen leitet in Osnabrück einen Baubetrieb mit 190 Mitarbeitern.
Foto: ebm

Andreas Ennen setzt auf Weiterbildung. Warum er das macht und wie er darauf achtet, dass ihm nicht zum falschen Zeitpunkt wertvolle Arbeitszeit verloren geht, erklärt der Ge­schäfts­führer der ebm elektro-bau-montage GmbH amp; Co. KG hier.

Herr Ennen, wie viel investieren Sie in die Weiterbildung Ihrer Mitarbeiter – und wie viele Mitarbeiter nutzen das?
Andreas Ennen: „Wir investieren sicher in die Weiterbildung jährlich einen fünfstelligen mittleren Betrag, denn zu den Kurs- und Seminarkosten, die häufig staatlich gefördert oder von Herstellern gesponsert werden, kommen die nicht unerheblichen Personalausfallkosten. Über die Teilnahme unserer Mitarbeiter an den Maßnahmen können wir uns nicht beklagen, das liegt natürlich auch an den angebotenen Themen.“

Sie übernehmen 80 Prozent der Kosten – haben Sie keine Sorge, dass die so qualifizierten Mitarbeiter sich andere Aufgaben suchen?
Andreas Ennen: „Das ist so nicht ganz richtig, wir übernehmen nur für nebenberufliche Weiterbildungen, wie zum Beispiel zum Meister oder staatlich geprüften Techniker, 80 Prozent der Kosten. Im Gegenzug verpflichten sich die Mitarbeiter, noch zwei Jahre im Unternehmen zu verbleiben. Bis heute können wir sagen, seitdem wir diese Regelung eingeführt haben, sehen auch talentierte Mitarbeiter wieder eine Perspektive in unserem Betrieb. Unsere Fluktuation liegt bei weniger als einem Prozent.“

Der Betrieb muss ja weiterlaufen: Wie regeln Sie die Weiterbildung zeitlich?
Andreas Ennen: „Wir haben in unserem Unternehmen eine Jahresarbeitszeit eingeführt. Die Baustellen werden wahlweise entweder von Montag bis Donnerstag oder von Dienstag bis Freitag besucht. Dabei hat sich herauskristallisiert, dass üblicherweise freitags nicht gearbeitet wird. Dieser Tag bietet sich daher für die betriebsinternen Schulungen an. Die Arbeitszeit wandert in ein Gleitzeitkonto und kann, wenn eine Baustelle nicht so läuft, wie geplant, „abgebummelt“ werden. So kommt es zu wenig Ausfallzeiten auf den Baustellen.“ (jw)

Auch interessant:

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Das rechnet sich:

Familienfreundlichkeit als Erfolgsfaktor

Fachkräfte werden knapp, Mitarbeiter müssen länger arbeiten und Bewerber werden wählerischer. Drei gute Gründe, um die Balance zwischen Berufs- und Privatleben der Mitarbeiter zur Chefsache zu erklären. 10 Erfolgstipps.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Zuschüsse für die Weiterbildung

Zuschüsse für die Weiterbildung

Arbeitslose vertreten Arbeitnehmer, die sich weiterbilden. Das ist die Idee des Modells Jobrotation. Die Finanzierung ist seit Anfang Januar im Job-AQTIV-Gesetz geregelt. Bis zu 100 Prozent des Stellvertreter-Lohns übernimmt das Arbeitsamt.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Weiterbildung

Weiterbildung als Unternehmensressource

Weiterbildung steht in den Betrieben hoch in Kurs: "Schulungen der Mitarbeiter zahlen sich im Wettbewerb für uns langfristig aus", sagen 53 Prozent der User in der aktuellen handwerk.com-Umfrage.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Nachwuchsmangel vorbeugen

Schüler früh begeistern

Dem Nachwuchsmangel vorbeugen, das Image als Ausbilder festigen: Kooperationen zwischen Schule und Betrieb bringen Vorteile.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.