Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Automatisierung

Voll vernetzt im Maschinenraum

Udo Fenske führt ein Leben im Wettbewerb. Seine größte Konkurrentin: die Industrie. Sein Schlüssel zum Erfolg: Automatisierung - und engagierte Mitarbeiter.

Investiert, um wettbewerbsfähig zu bleiben - Udo Fenske, Geschäftsführer des Formenbauers MFL Leinetal.
Udo Fenske, Geschäftsführer des Formenbauers MFL Leinetal.
Foto: Michael Miklas

Die Tagschicht hat alles vorbereitet. Präzise wurden die glänzenden Edelstahlblöcke auf ihren Trägerplatten eingespannt. Jetzt warten sie durchnummeriert auf ihren Lagerplätzen, bis der Jobmanager die erste Nummer aufruft. Dann holt ein Roboter das erste Werkstück von seinem Lagerplatz. Gleichzeitig öffnet sich die Tür der Hochgeschwindigkeitsfräsmaschine. Der Roboter fixiert das Werkstück in der Fräse. Die Tür schließt sich und die Bearbeitung beginnt. Die Werkhalle bei MFL Leinetal ist in der Nacht menschenleer, aber die Produktion läuft weiter.

MFL Leinetal ist als Werkzeugbauer auf die Produktion von Formen spezialisiert. Damit fertigt die Industrie Kunststoffteile wie Dichtungen, Fahrzeugkomponenten oder Verkleidungen von Elektronikgeräten. Zu den Kunden der Niedersachsen gehören Energieunternehmen, Autobauer und die Luftfahrtindustrie.

Vor vier Jahren hat Geschäftsführer Udo Fenske die vernetzte Automatisierung eingeführt. Seitdem erhöht er den Automatisierungsgrad schrittweise. Für den Betrieb ist das die einzige Chance, im Wettbewerb zu bestehen.

„Wir können kein Personal klonen“
Das Dilemma: Die Kunden des Unternehmens fordern höchste Präzision zu vertretbaren Preisen. Dafür muss der Betrieb ständig investieren. „Mit alten Maschinen kann man in unserem Geschäft kein Geld verdienen“, erklärt Udo Fenske. MFL Leinetal produziert mit Toleranzen von wenigen Tausendstel Millimetern. Gut zwei Dutzend Maschinen hat der Betrieb.

Ihre Auslastung entscheidet, ob das Unternehmen kostendeckend arbeitet. Sie ließe sich durch einen Zweischichtbetrieb steigern. „Aber wir können kein Personal klonen“, sagt Fenske. Fähiges Fachpersonal sei Mangelware. Also löst er das Dilemma technologisch. Durch effizientere Fertigungsprozesse und höheren Automatisierungsgrad.

Wie das geht, lesen Sie auf Seite 2.

Arbeit im Käfig - Hier findet der Roboterarm von MFL Leinetal alles, was zur automatisierten Fertigung nötig ist: Werkzeug-Magazin, Werkstücke und Zugang zu zwei CNC-Fräsen.
Hier findet der Roboterarm von MFL Leinetal alles, was zur automatisierten Fertigung nötig ist: Werkzeug-Magazin, Werkstücke und Zugang zu zwei CNC-Fräsen.
Foto: Denny Gille
Voll vernetzte Maschinenwelt
Hier kann jeder programmieren - Das Erfolgsgeheimnis sind mitdenkende Mitarbeiter, die Optimierungen in der Fertigung aktiv vorantreiben.
Das Erfolgsgeheimnis sind mitdenkende Mitarbeiter, die Optimierungen in der Fertigung aktiv vorantreiben.
Foto: Denny Gille

Sämtliche Maschinen bei MFL Leinetal haben eine Netzwerkleitung. So bekommen sie aus dem Konstruktionsbüro ihre Fertigungsdaten für bestimmte Jobs. Auch ermöglicht das Netzwerk den Informationsaustausch zwischen den Maschinen.

Die Krux mit dem Nullpunkt
Das half dem Unternehmen bei einem der größten Effizienzfresser: den Rüstzeiten. Das ist die Zeit, in der ein Bauteil für die Bearbeitung auf der Maschine vorbereitet wird. Dazu wird es in der Maschine gespannt und vermessen, um den sogenannten Nullpunkt zu ermitteln. Er bildet den Ausgangspunkt für alle programmierten Wege, die die Fräse abfährt. Jede Abweichung vom Nullpunkt erzeugt ein unbrauchbares Bauteil.

„Im schlimmsten Fall hatten wir 80 Prozent Rüstkosten“, sagt Udo Fenske. Von möglichen 1700 Maschinenarbeitsstunden im Jahr, hat die Maschine nur gut 340 Stunden tatsächlich Bauteile bearbeitet – der Rest war Vorbereitungszeit.

Bereit für den nächsten Job - Der Roboterarm versorgt die CNC-Fräsen vollautomatisch mit Material.
Der Roboterarm versorgt die CNC-Fräsen vollautomatisch mit Material.
Foto: Denny Gille

Chip schafft Abhilfe
Das Problem hat MFL Leinetal mit einem nullpunktorientierten Spannsystem gelöst: Das Werkstück wird nicht mehr in der Fräsmaschine vermessen, sondern auf genormten Trägerplatten, die alle den identischen Nullpunkt haben. Jede dieser Platten hat einen Chip, der sie eindeutig identifiziert. Eine Messmaschine vermisst das Bauteil auf der Platte und speichert seine Lagekoordinaten plus Chipnummer im Jobmanager ab. Wird die Trägerplatte nun in die Fräsmaschine gesteckt, bleibt ihr Nullpunkt erhalten. Der Chip wird gescannt und der Jobmanager gibt der Fräse die passenden Koordinaten und Programme. „Die Rüstzeit auf der Maschine verringern wir auf ein Minimum“, sagt Fenske.

Legen die Mitarbeiter die Trägerplatten mit den vermessenen Werkstücken auf spezielle Lagerplätze, kann die Fräse sie nachts nach und nach abarbeiten. So steigt die Auslastung der Maschine auf 3000 Stunden jährlich. „Mittlerweile macht die Übernachtfertigung bis zu 20 Prozent unserer Gesamtfertigung aus“, sagt Fenske.

Damit das klappt, müssen alle Mitarbeiter mitdenken. Ihr Auftrag: Optimierung. Letzte Seite.

Hallenpanorama MFL Leinetal - Drei große Hallen nutzen die Werkzeugbauer für Fertigung und Montage ihrer Produkte.
Drei große Hallen nutzen die Werkzeugbauer für Fertigung und Montage ihrer Produkte.
Foto: Denny Gille
Jeder Mechaniker programmiert
Am Tag bemannt, nachts autark - Auch diese CNC-Fräse hat einen Automatikmodus.
Auch diese CNC-Fräse hat einen Automatikmodus.
Foto: Denny Gille

Dabei seien nicht die Maschinen der Schlüssel zur Effizienz, sondern die Mitarbeiter. „Durch die Automation fällt bei uns kein Arbeitsplatz weg“, sagt der Unternehmer. „Es kommen welche dazu.“ Bei MFL Leinetal arbeiten 70 Mitarbeiter, davon 40 in der Fertigung. „Jeder unserer Werkzeugmechaniker kann Programme selbst schreiben.“ Wer das nicht konnte, wurde weitergebildet; für die Auszubildenden gehört es zur Lehre.

Nur besonders anspruchsvolle 5-Achs-Programmieraufgaben, bei denen ein Werkstück in der Bearbeitung etwa zusätzlich gedreht und geschwenkt wird, übernehmen Vollzeitprogrammierer bei MFL Leinetal. Alle anderen Programme schreiben die Mitarbeiter direkt in der Werkstatt an den Fertigungsmaschinen.

Die Gesprächskultur macht den Unterschied
„Bei uns hat jeder Mitarbeiter den Auftrag, unsere Fertigungsprozesse und Programme zu optimieren“, sagt Fenske. Dafür sollen Werkstattmitarbeiter und Programmierer konstruktiv miteinander reden. „Unsere Mitarbeiter sind da sehr engagiert.“ Mit internen Mitarbeiter-Befragungen hat der Betrieb ermittelt, an welchen Schnittstellen sich die Kommunikation noch verbessern lässt. So arbeitet er an einer effizienten Gesprächskultur. Damit das Tempo im Tanz der Maschinen weiter steigt.

Fertiges Bauteil - Jede Spritzguss-Form von MFL Leinetal besteht aus Dutzenden kleinen und großen Komponenten.
Jede Spritzguss-Form von MFL Leinetal besteht aus Dutzenden kleinen und großen Komponenten.
Foto: Denny Gille

(deg)

Mehr Artikel für effiziente Unternehmen finden Sie hier:

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Der Tablet-Tischler

Wenig Personal – volle Schlagkraft

Die Tischlerei von Ralf Göhler macht mit fünf Mitarbeitern alle Kundenwünsche möglich. Die Individualisten sind sicher: ohne Digitalisierung wäre ihr Konzept undenkbar.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Energieeinsparung

"Wir sparen 16.000 Liter Öl im Jahr"

Vom Perlator im Wasserhahn bis zur Solaranlage auf dem Dach – bei der Firma Maschinen & Formenbau Leinetal hat Energieeinsparen System. Das ist prämiert, amortisiert und verdient mehr Geld, als es gekostet hat.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com
Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.