Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Spesen

Voller Vorsteuerabzug für Bewirtungskosten?

Bewirtungskosten dürfen Selbstständige zwar von der Steuer absetzen, jedoch nicht die volle Umsatzsteuer im Rahmen des Vorsteuerabzugs. Über die Rechtmäßigkeit dieser Steuerpraxis entscheidet jetzt der Bundesfinanzhof. Betroffene sollten daher gegen negative Umsatzsteuer-Bescheide vorsorglich Einspruch einlegen.

Bewirtungskosten dürfen Selbstständige zwar von der Steuer absetzen, jedoch nicht die volle Umsatzsteuer im Rahmen des Vorsteuerabzugs. Über die Rechtmäßigkeit dieser Steuerpraxis entscheidet jetzt der Bundesfinanzhof. Betroffene sollten daher gegen negative Umsatzsteuer-Bescheide vorsorglich Einspruch einlegen.

Bislang dürfen Selbstständige und Freiberufler die Kosten eines geschäftlich veranlassten Essens als Betriebsausgaben steuersparend mit dem Finanzamt abrechnen. Die im Rechnungsbetrag enthaltene Umsatzsteuer darf jedoch nur zu 80 Prozent auf dem Weg des Vorsteuerabzugs von der eingenommenen Umsatzsteuer abgezogen werden. Diese Regelung gilt seit dem 1. April 1999.

Doch gegebenenfalls werden sich Selbstständige schon bald steuerlich besser stehen und den vollen Umsatzsteuerbetrag zurückholen können. Grundlage ist eine aktuelle Entscheidung des Finanzgerichts (FG) München unter dem Aktenzeichen 14 V 3486/02. Nach Auffassung der Steuerrichter aus der bayerischen Landeshauptstadt verstößt der begrenzte Vorsteuerabzug bei Bewirtungskosten gegen geltendes EU-Recht. Allerdings ist das Urteil bislang noch nicht rechtskräftig, weil das unterlegene Finanzamt Revision beim Bundesfinanzhof eingelegt hat. Unter dem Aktenzeichen 14 K 3488/02 muss dort nun in letzter Instanz entschieden werden, wie weit der Vorsteuerabzug bei Bewirtungskosten reichen darf.

Tipp: Sie sollten gegen negative Umsatzsteuer-Bescheide, in denen die bislang übliche Begrenzung des Vorsteuerabzugs angewandt wird, mit Hinweis auf das anhängige Verfahren beim Bundesfinanzhof Einspruch einlegen. In der Regel reichen als Widerspruchsbegründung ein kurzer Vermerk und die Angabe des genannten Aktenzeichens.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Urteil

Vorsteuer für Bewirtungskosten

Verletzt ein Handwerker bei der Verbuchung von Bewirtungskosten seine Aufzeichnungspflichten, bedeutet das nicht automatisch den Verlust des Vorsteuerabzugs.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Steuern

Voller Vorsteuerabzug für Bewirtungskosten

Die Kürzung der Vorsteuer bei Bewirtungskosten ist vom Tisch. Unternehmer können sich die Abgaben auch rückwirkend voll erstatten lassen, wenn der Steuerbescheid noch änderbar ist.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Der feine Unterschied zwischen Rechnung und Beleg

So setzen Sie Bewirtungskosten richtig ab!

Dürfen Sie Ihren Namen auf Bewirtungsbelegen selbst eintragen? handwerk.com-User Christoph Hensel macht das immer so – und hat damit recht. Die Wahrheit ist: In unserer Meldung steckte ein Fehler. Hier also alle Infos, wie Sie Bewirtungskosten richtig absetzen.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Urteil

Voller Vorsteuerabzug für Betriebs-Pkw

Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs bringt die Finanzverwaltung in punkto Vorsteuerabzug für Betriebsfahrzeuge in Verlegenheit. Wer profitiert, wie man sich verhält - hier erfahren Sie es.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.