Alexander Peter (links) hat als Helfer die Gesellenprüfung abgelegt. Dachdeckermeister Andreas Fox konnte die Qualifizierung von der Agentur für Arbeit fördern lassen.
Foto: Katharina Wolf

Neues Gesetz macht's möglich

Vom Helfer zur Fachkraft

16.000 Euro Förderung genutzt: Dachdeckermeister Andreas Fox profitierte vom neuen Qualifizierungsgesetz. Sein Helfer ist jetzt Geselle.

Dachdeckermeister Andreas Fox teilt ein Problem mit vielen seiner Handwerkskollegen: viel Arbeit, zu wenig Leute. „Wir haben laufend Stellen zu besetzen“, so Fox. Vor allem an Fachkräften mangele es bei den Dachdeckern, die nur wenige Helfer beschäftigen könnten. „Dafür ist die Arbeit zu vielseitig“, meint Fox.

Wie geht es weiter – ohne genügend Fachkräfte?

Trotz aller Anstrengungen: Im Kampf um die Fachkräfte werden viele Betriebe künftig leer ausgehen, sagt handwerk.com-Autor Klaus Steinseifer. Er rät zum Umdenken – und zu einer anderen Strategie.
Artikel lesen >

Glück für den Meister also, dass zwei Dinge zusammenkamen, die ihm eine gute Fachkraft bescherten: ein talentierter Helfer und ein neues Gesetz. Schon seit 2012 arbeitet Alexander Peter bei Fox. Peter lernte im Laufe der Zeit so viel, dass er sich mehr zutraute und die Gesellenprüfung ablegen wollte. Wer 4,5 Jahre als Helfer gearbeitet hat, kann am Ausbildungszentrum des Dachdeckerhandwerks Niedersachsen und Bremen einen viermonatigen Kurs zur Vorbereitung auf die Gesellenprüfung belegen und den Berufsabschluss nachholen. Der 39-jährige Peter schloss als Lehrgangsbester ab.

Bei der Finanzierung der Weiterbildungs- und Lohnkosten unterstützte die Agentur für Arbeit. Möglich ist das durch das neue Qualifizierungs- und Chancengesetz. So können die Agenturen auch Weiterbildungen von Beschäftigten fördern, im Fall von Andreas Fox mit insgesamt 16.000 Euro.

Alexander Peter trägt seine neue Gesellenkluft mit Stolz. „Dachdecker ist ein alter Zunftberuf. Durch den Gesellenbrief gehöre ich jetzt auch dazu und bin Teil dieser Gemeinschaft“, sagt er. Auch das sei Teil seiner Motivation gewesen.

Einen neuen Helfer hat Andreas Fox übrigens auch schon gefunden, ebenfalls über die Agentur für Arbeit.

Tipp: Sie wollen automatisch alle wichtigen Meldungen zum Thema Fachkräftegewinnung erhalten? Dann abonnieren Sie einfach den handwerk.com-Newsletter. Hier geht es zur Anmeldung!

Auch interessant:

5 potenzielle Zielgruppen für Ihre Mitarbeitersuche

Studienabbrecher, Quereinsteiger oder Menschen mit Behinderung: Wer Fachkräfte sucht, muss sich bewegen und in Menschen investieren. Oft zahlt es sich aus.
Artikel lesen >

40 Bewerbungen: Der Hürdenlauf einer Handwerkerin

Erst nach der 40. Bewerbung hatte Michelle Dresen ihren Ausbildungsplatz in einem „Männerberuf“ sicher. Jetzt hat sie die Ausbildung abgeschlossen - als Jahrgangsbeste. Wie passt das zusammen?
Artikel lesen >

Personal

KMU: Auf dem Land fehlen besonders viele Fachkräfte

Neue Studien ermitteln große Engpässe abseits der Städte. Die Gründe liegen im Branchenmix, sind aber auch hausgemacht.

Förderung für die Ausbildung

Ausbildung: Darf‘s auch ein bisschen älter sein?

Ausbildungsplätze im Handwerk sind nicht immer leicht zu besetzen. Betriebe öffnen sich daher neuen Wegen: Erwachsene ohne Berufsausbildung werden per Umschulung noch zur Fachkraft. Förderprogramme der Arbeitsagenturen unterstützen dabei.

Politik und Gesellschaft

Einwanderungsgesetz für Fachkräfte beschlossen

In vielen Branchen sind Fachkräfte knapp. Um die künftig einfacher ins Land zu holen, hat der Bundestag ein neues Gesetz beschlossen.

Digitalisierung

Digitale Weiterbildung fördern lassen? So geht’s!

Die Arbeitsagentur unterstützt Qualifikationen für alle, deren Jobs überflüssig werden könnten. Kleine Betriebe profitieren besonders.