Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Betriebliches Eingliederungsmanagement

Voraussetzungen krankheitsbedingter Kündigung

Einen Mitarbeiter schlägt nach einer Krankheit ein betriebliches Eingliederungsmanagement aus? Achtung: Bevor sie ihm kündigen, müssen Sie ihn warnen.

 - Foto: Bilderbox.de
Foto: Bilderbox.de

Grundsätzlich muss ein Betrieb einem Mitarbeiter, der länger als sechs Wochen in einem Jahr krank ist, ein betriebliches Eingliederungsmanagement anbieten. Das heißt, dass beide Seiten gemeinsam Maßnahmen suchen, wie die Arbeitsunfähigkeit überwunden und erneute Arbeitsunfähigkeit verhindert werden kann.

Die Durchführung des betrieblichen Eingliederungsmanagements bedarf der Einwilligung des Arbeitnehmers, stellt das Bundesarbeitsgericht (BAG) in einem aktuellen Urteil klar. Danach muss bei einer Weigerung eines Arbeitnehmers kein betriebliches Eingliederungsmanagement durchgeführt werden.

Doch aufgepasst: Eine einfache Ablehnung ist noch keine Weigerung, wie aus dem Urteil hervorgeht. In dem verhandelten Fall hatte eine Arbeitnehmerin seit 2003 über einen Zeitraum von vier Jahren zwischen 33 und 96 Krankheitstage pro Jahr angesammelt.

Die Betriebsärztin empfahl eine stationäre Reha-Maßnahme. Diese schlug die Mitarbeiterin aus. Ihre Begründung: Sie könne sich dann nicht mehr um ihre Kinder kümmern.

Bald darauf kündigte der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit der Arbeitnehmerin wegen erheblicher Fehlzeiten.

In der spontanen Ablehnung der Arbeitnehmerin gegenüber der Betriebsärztin sah das BAG keine Weigerung gegen das betriebliche Eingliederungsmanagement. Der Arbeitgeber hätte seine Mitarbeiterin nämlich deutlich darauf hinweisen müssen, dass er ihr kündigen werde, wenn sie der Reha nicht zustimme.

Nur nach einem solchen Hinweis entfällt laut BAG im Falle einer Weigerung das betriebliche Eingliederungsmanagement vor Ausspruch einer Kündigung.

(bw)

Foto: nmann77 - fotolia.com

Recht

400 Tage krank – und dennoch unkündbar?

Mehr als 400 Krankentage innerhalb von fünf Jahren! Doch die krankheitsbedingte Kündigung hat ein Gericht abgeschmettert. Der Grund: keine negative Prognose. Wie ist das möglich?

Vor Gericht sollte ein Arbeitgeber deshalb nachweisen, dass kein Zusammenhang zwischen Kündigung und Krankheit besteht. Doch diesen Beweis konnte er nicht liefern.
Foto: Stockfotos-MG - Fotolia.com

Recht

Kündigung nach Krankheit: Chefs sind in der Nachweispflicht

Wer einem Mitarbeiter direkt nach Ende der Krankschreibung kündigt, muss beweisen können, dass nicht die Krankheit der Grund war. Sonst kann es teuer werden.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Kündigungsgrund

Krankschreibung am ersten Tag

Arbeitgeber können nach Ankündigung am ersten Krankheitstag eine Krankschreibung von ihren Mitarbeitern verlangen. Bleibt sie aus, kann das zur Kündigung führen.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Krankmeldung

Kündigung muss zur Abmahnung passen

Ständig verspätete Krankmeldungen: Auch wenn Ihnen deshalb schon fast der Kragen platzt, dürfen Sie einem Mitarbeiter nicht einfach kündigen - jedenfalls nicht ohne passgenaue Abmahnung.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.