...und nicht nur die Einhaltung von Grenzwerten, entschied das OLG Stuttgart.
Foto: Stockwerk-Fotodesign - stock.adobe.com/Collage handwerk.com

Recht

Vorsicht bei Verwendung der Bezeichnung "schadstofffrei"

Wer ein Produkt als "schadstofffrei" bezeichnet, weil es die zulässigen Grenzwerte unterschreitet aber dennoch eine Konzentration an Schadstoffen aufweist, handelt irreführend.

Der Fall: Ein Matratzen-Anbieter warb mit einem Produkt als „schadstofffrei“. Tatsächlich war das Produkt aber nicht gänzlich frei von Schadstoffen. Es wies lediglich eine geringere Konzentration an Schadstoffen auf, als es der zulässige Grenzwert vorgibt. Im konkreten Fall wies die Matratze geringe Anteile an Antimon auf. Der Fall landete vor Gericht

Das Urteil: Die Richter des Oberlandesgerichtes Stuttgart urteilten, dass der Anbieter mit der Verwendung des Begriffes „schadstofffrei“ die Verbraucher in die Irre geführt hat. Denn das Produkt habe nachweislich doch Schadstoffe aufgewiesen. Verbraucher würden Werbung mit dem Begriff „schadstofffrei“ so verstehen, dass die beworbene Ware keine Schadstoffe enthält. Werbung für so ein Produkt erwecke den Eindruck, dass zuvor eine Schadstoffprüfung erfolgt sei – aber das Produkt wurde tatsächlich gar nicht überprüft.

Befristete Rabattaktionen: Verlängern ist nicht erlaubt

Kommen Rabattaktionen bei Kunden gut an, ist es für Shop-Betreiber verlockend, sie zu verlängern. Bei befristeten Aktionen ist das aber nicht erlaubt. Das geht aus einem aktuellen Urteil hervor.
Artikel lesen >

Ob die Konzentration eines Schadstoffs, wie in diesem Fall, von Fachkreisen als zu vernachlässigen angesehen wird, sei unerheblich. Das Verbot der Irreführung soll Verbraucher davor schützen, eine Kaufentscheidung aufgrund falscher Vorstellungen zu treffen. Das Produkt dürfte also gar keinen Stoff enthalten, der die Verbraucher schädigen könnte. Frei von Schadstoffen sei deshalb laut Urteil der Richter auch nicht gleichzusetzen mit der Einhaltung von Grenzwerten.

OLG Stuttgart, Urteil vom 25. Oktober 2018, Az.: 2 U 34/18

Auch interessant:

5 Tipps: So fallen Ihre Werbebriefe auf!

Je persönlicher ein Werbebrief wirkt, desto besser sind die Erfolgsaussichten. Doch wie formuliert man Werbung persönlich? 5 Tipps, wie Sie die Wirkung Ihrer Schreiben deutlich verstärken!
Artikel lesen >

Werbung auf Instagram: Was ist erlaubt?

Wer zu werblichen Zwecken Texte und Fotos auf Instagram verwendet, kann abgemahnt werden – vor allem für die falsche Verwendung von Links. 6 Tipps zeigen, worauf Sie achten müssen.
Artikel lesen >

Recht

Konkurrenzprodukte dürfen als Nachahmung bezeichnet werden

Wer Produkte von Mitbewerbern als Nachahmung bezeichnet, äußert lediglich seine Meinung und greift den Mitbewerber damit nicht an. Das hat das Oberlandesgericht Schleswig-Holstein entschieden.

BGH-Urteil

E-Mails mit Zufriedenheitsumfragen sind unzulässige Werbung

Eine Umfrage zur Kundenzufriedenheit in einer E-Mail ist unzulässige Werbung – auch wenn die E-Mail eine Rechnung enthält, hat der Bundesgerichtshof entschieden.

Recht

Ist ein Logo in der E-Mail-Signatur unzulässige Werbung?

Darüber entschied das Amtsgericht Frankfurt/Main und befand: Die reine Verwendung eines Firmenlogos, auch wenn es mit einer Website verlinkt ist, stellt keine Werbung dar.

Vorsicht, Spam!

Umfragelink in E-Mail-Signatur ist unzulässige Werbung

Kundenzufriedenheitsumfragen in E-Mails sind unzulässige Werbung – auch wenn der Link nur in der Signatur steht. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Bonn hervor.

Ihre Stimme zählt: Was können wir besser machen?

Wir wollen unsere Whatsapp-News und unsere App „Handwerk“ verbessern. Helfen Sie uns, indem Sie ein paar kurze Fragen beantworten – damit Sie die Infos bekommen, die Ihnen wirklich nützen!

Hier geht es zur Umfrage