Angeblich soll der Bonus von der Europäischen Kommission ausgezahlt werden. Das LKA Nordrhein-Westfalen warnt davor, Daten preizugeben.
Foto: Arto - stock.adobe.com

Corona

Vorsicht: Gefälschte Anträge für Corona-Weihnachtsbonus

Die Polizei warnt vor einem Antrag für den „Corona-Weihnachtsbonus“, den angeblich die Europäische Kommission zahlt. Betriebe sollten keine Daten preisgeben.

Das Landekriminalamt (LKA) Nordrhein-Westfalen warnt aktuell vor „mißbräuchlich versendeten Anträgen zu einem vermeintlichen Corona-Weihnachtsbonus für Unternehmen“. Herausgeber des Schreibens soll die Europäische Kommission sein. Der Absender gebe sich als vertrauenswürdige Institution aus. Das LKA betont aber: „Nach Prüfung und Bewertung handelt es sich hier um eine komplette Fälschung.“

Warnung vor gefälschten Abmahnungen

Vorsicht: Täuschend echte E-Mails mit dem Absender einer Rechtsanwaltskanzlei sind derzeit im Umlauf. Der Inhalt ist gefährlich, warnen Verbraucherschützer: Wer die E-Mails öffnet, lädt sich Schadsoftware auf den Rechner.
Artikel lesen >

Betrüger versuchten mit dem Schreiben, gezielt Daten von Firmen abzugreifen um im Anschluss mit den ausgespähten Daten falsche Anträge einzureichen. Der Köder sei ein fiktiver Weihnachtsbonus.

Die im Antrag als Kontaktstelle benannte Mail-Adresse deutschland@ek-europa.eu weiche nur bei einem Buchstaben von der echten Adresse deutschland@ec-europa.eu ab. Diese E-Mail-Empfangsadresse sei gefälscht. Bei grobem Lesen werde man schnell fehlgeleitet. „Bewerten Sie die Echtheit einer Nachricht deshalb nie anhand eines Absenders“, rät das LKA.

Wichtig: Unternehmen sollten das vierseitige PDF-Formular (siehe Screenshot der Titelseite unter diesem Beitrag) auf keinen Fall absenden, betont das LKA. „Senden Sie keine Daten an diese falsche E-Mailadresse. Wenn Betriebe Corona-Hilfen in Anspruch nehmen wollen, nutzen Sie ausschließlich die offiziellen Internetseiten der jeweiligen Behörden“, mahnt die Polizeibehörde weiter.

Unter diesem Link gibt sie Hinweise dazu, wie Betriebe in so einem Fall Strafanzeige auf einem Web-Formular erstatten können und wie Sie sich verhalten sollten, wenn Sie auf eine E-Mail dieser Art geantwortet haben.

Tipp: Suchen Sie Inspiration für die Digitalisierung? Der handwerk.com-Newsletter informiert über neue Entwicklungen und enthält Praxisbeispiele. Jetzt gleich anmelden!

Auch interessant:

Kunden, Aufträge und Corona: Zwei Unternehmer berichten

Wegen Corona gehen manche auf Abstand, andere haben weniger Geld zur Verfügung. Wirkt sich das auf die Auftragslage aus? Zwei Unternehmer berichten.
Artikel lesen >

Coronavirus: Was ist bei Bauverträgen zu beachten?

Wegen Corona fragen Sie sich, was bei Verzögerungen im Bauablauf gilt? Antworten liefert ein Leitfaden inklusive Muster vom ZDB.
Artikel lesen >

Google-Suche: Ab März 2021 haben mobil optimierte Webseiten Vorrang

Google ändert seinen Such-Algorithmus. Nicht mobil optimierte Webseiten werden ab März 2021 zwar noch in den Suchergebnissen angezeigt, ranken womöglich aber schlechter. So sollten Betriebe jetzt reagieren!
Artikel lesen >

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.