Die Polizei warnt vor einem Schreiben, das Cyberkriminelle im Namen des Bundesgesundheitsministeriums verschicken.
Foto: Weissblick - stock.adobe.com

IT-Sicherheit

Vorsicht Schadsoftware: E-Mail zu Corona-Arbeitsschutz

Getarnt als Schreiben des Bundesgesundheitsministeriums verschicken Cyberkriminelle aktuell Schadsoftware. So erkennen Sie die schädliche E-Mail.

Die Zentrale Ansprechstelle Cybercrime (ZAC) des Landeskriminalamts Niedersachsen warnt vor einer neuen Welle mit Schadsoftware. Sie wird im Namen des Bundesministeriums für Gesundheit unter der Adresse poststelle@bundesministerium-gesundheit.com per E-Mail verbreitet.

Polizeiwarnung: Erpresserschreiben per Kontaktformular

Aktuell verschicken Cyberkriminelle Erpresserschreiben an Unternehmen über die Kontaktformulare auf ihren Websites. Allzu ernst müssen Sie die Drohungen wohl nicht nehmen.
Artikel lesen >

Auffällig ist, dass das Schreiben – untypisch für diese Art schädlicher E-Mails – in sauberer deutscher Sprache ohne nennenswerte Rechtschreib- und Grammatikfehler verfasst ist. Einen Beispiel-Aufbau des Schreibens finden Sie hier.

Laut ZAC stellt das Schreiben die Behauptung auf, dass sich die Gesundheitsministerinnen und -minister der EU auf EU-weiten Regeln zum Corona-Schutz am Arbeitsplatz ausgetauscht hätten. Das Bundesministerium für Gesundheit habe daraufhin „neue offizielle Corona-Arbeitsschutzregel“ vorgelegt, die sogleich verbindlich gelten würden. Empfänger der E-Mail werden aufgefordert, sich die angeblichen neuen Regelungen „gründlich durchzulesen“ und „das Dokument der neuen Corona-Arbeitsschutzregeln umgehend für alle Mitarbeiter in Ihrem Betrieb verfügbar zu machen“.

Das angebliche Dokument der Corona-Arbeitsschutzregeln, das im E-Mail-Anhang steckt, enthält ein Download-Werkzeug, das Schadsoftware auf den Rechner des Opfers lädt. Es verbirgt sich in der Datei Arbeitsschutzregel-Corona-September.pdf.js, die sich in der ZIP-Datei mit dem Namen Bund-Arbeitsschutzregel-Corona-September-1.zip befindet.

ZAC rät: Öffnen/Doppelklicken Sie unter keinen Umständen die angehängte Datei. Wer die E-Mail erhalten hat, solle Anzeige bei der Polizei stellen, das gehe am einfachsten über die zuständige Online-Wache.

Tipp: Sie wollen mehr über IT-Gefahren im Handwerk erfahren? Mit dem handwerk.com-Newsletter bleiben Sie auf dem Laufenden. Hier geht es zur Anmeldung!

Auch interessant:

Cookie-Warnungen einfach ausblenden

Fast auf jeder Website begegnen sie uns inzwischen: nervige Warnhinweise zur Cookie-Nutzung. Doch es gibt ein Tool, das sie verschwinden lässt.
Artikel lesen >

Meister gründet Kooperationsplattform für Handwerker

Dieser Handwerker weiß: Im Handwerksalltag kann eine kleine Kooperation die Arbeit manchmal deutlich vereinfachen. Dafür hat er Tymwork gegründet.
Artikel lesen >

-Anzeige-

Gut getarnt als Antwort im bestehenden E-Mail-Verkehr wird aktuell die Malware Quakbot verbreitet.
Foto: faithie - stock.adobe.com

IT-Sicherheit

Neue Angriffswelle: Polizei warnt vor Banking-Trojaner

Ein kurzer Text, ein schädlicher Link, gut getarnt als Antwort im bestehenden E-Mail-Verkehr. Vor dieser Masche warnt aktuell die Polizei.

Kriminelle verschicken derzeit DSGVO-Abmahnungen per Mail, die im Anhang Viren- oder Schadsoftware enthalten.
Foto: Ralf Geithe - stock.adobe.com

Datenschutz-Grundverordnung

Vorsicht vor DSGVO-Abmahnungen mit Schadsoftware!

Die Datenschutz-Grundverordnung muss für vieles herhalten. Jetzt verschicken Kriminelle Abmahnungen per Mail mit einer Schadsoftware im Anhang.

Cyberkriminelle haben die Corona-Hilfen der Länder für ihre Machenschaften entdeckt.
Foto: ipopba - stock.adobe.com

Corona

Corona-Hilfen der Länder: Polizei warnt vor Fake-Mails

Im Namen von Förderbanken mehrerer Bundesländer verschicken Cyberkriminelle aktuell Fake-Mails, warnt die Polizei – und gibt Verhaltenstipps.

Wer auf die E-Mail der Cyberkriminellen hereinfällt, kann sein System mit einem Verschlüsselungstrojaner infizieren.
Foto: Andrey - stock.adobe.com

IT-Sicherheit

Corona-Angst: Angebliche Regierungs-E-Mails mit Trojaner

Die Polizei warnt vor einer neuen Angriffswelle per E-Mail. Die Angreifer spielen mit der Angst vor staatlich angeordneten Betriebsschließungen.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.