Betrüger versuchen laut LKA Nordrhein-Westfalen angeblich zuviel gezahlte Corona-Soforthilfen zu ergaunern.
Foto: faithie - stock.adobe.com

Nicht klicken!

Vorsicht vor Fake-Mails zur Corona-Soforthilfe

Mit gezielten Fake-Mails versuchen Betrüger angeblich unberechtigt ausgezahlte Corona-Soforthilfen von Betrieben zu erbeuten. Davor warnt die Polizei.

„Mit zielgerichteten Mails an Firmen versuchen Betrüger Daten abzugreifen und sich angeblich unberechtigt ausgezahlte Corona-Soforthilfen überweisen zu lassen“, warnt das Landeskriminalamt (LKA) Nordrhein-Westfalen (NRW) auf seiner Website. „Eine angefügte Belehrung über mögliche Falschangaben des Antragstellers mit entsprechender Strafandrohung soll dabei Druck auf Antragsteller erzeugen“, heißt es dort.

Google-Suche: Ab März 2021 haben mobil optimierte Webseiten Vorrang

Google ändert seinen Such-Algorithmus. Nicht mobil optimierte Webseiten werden ab März 2021 zwar noch in den Suchergebnissen angezeigt, ranken womöglich aber schlechter. So sollten Betriebe jetzt reagieren!
Artikel lesen >

Vorsicht: Die verwendete E-Mail-Adresse corona-zuschuss@nrw.de.com sei falsch. Das Schreiben stamme nicht von der Landesregierung NRW, stellt die Polizeibehörde klar. Die Daten könnten dazu genutzt werden, ein in NRW eingeführtes Sicherheitssystem zu umgehen. Das Bundesland NRW bewillige deshalb nur noch Anträge mit Kontonummern, die bei Finanzbehörden hinterlegt seien.

Das Landeskriminalamt rät:

  • Antworten Sie nicht auf diese Mails und öffnen Sie keine Anhänge.
  • Nutzen Sie die Möglichkeit, eine Online-Anzeige bei der Polizei zu erstatten. Für den Fall sollten Sie möglichst alle verwendeten Daten des Absenders, wie Kontonummer, Steuernummer, Ausweisnummer, in Ihre Strafanzeige eintragen. Dann seien Anhaltspunkte für weitere Ermittlungen der Polizei gegeben.
  • Senden Sie keine Daten an diese gefälschte E-Mail-Adresse und überweisen sie keine Gelder auf dort angegebene Kontoverbindungen.
  • Haben Sie bereits Zahlungen geleistet, nehmen Sie Kontakt mit Ihrer Bank auf versuchen, und die Transaktion rückgängig zu machen. Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.

Tipp: Sie wollen mehr zum Thema Corona-Hilfen erfahren? Mit dem handwerk.com-Newsletter versorgen wir Sie mit interessanten Infos. Jetzt anmelden!

Auch interessant:

Wie Ihre Werbemails garantiert ankommen

Wer als Versender auf seinen guten Ruf achtet, hat schon viel gewonnen. Hier sind fünf Tipps, damit Ihre E-Mails nicht im Spam-Ordner landen.
Artikel lesen >

Cookie-Warnungen einfach ausblenden

Fast auf jeder Website begegnen sie uns inzwischen: nervige Warnhinweise zur Cookie-Nutzung. Doch es gibt ein Tool, das sie verschwinden lässt.
Artikel lesen >

Corona-Krise: Diese Hilfen gibt es für betroffene Betriebe

Nach den Überbrückungshilfen und der Neustarthilfe soll es jetzt Härtefallhilfen geben. Das sind alle finanziellen Hilfen in der Corona-Krise im Überblick.
Artikel lesen >
Angeblich soll der Bonus von der Europäischen Kommission ausgezahlt werden. Das LKA Nordrhein-Westfalen warnt davor, Daten preizugeben.
Foto: Arto - stock.adobe.com

Corona

Vorsicht: Gefälschte Anträge für Corona-Weihnachtsbonus

Die Polizei warnt vor einem Antrag für den „Corona-Weihnachtsbonus“, den angeblich die Europäische Kommission zahlt. Betriebe sollten keine Daten preisgeben.

Cyberkriminelle haben die Corona-Hilfen der Länder für ihre Machenschaften entdeckt.
Foto: ipopba - stock.adobe.com

Corona

Corona-Hilfen der Länder: Polizei warnt vor Fake-Mails

Im Namen von Förderbanken mehrerer Bundesländer verschicken Cyberkriminelle aktuell Fake-Mails, warnt die Polizei – und gibt Verhaltenstipps.

Das Bundesland stoppt vorläufig die Auszahlung der Corona-Soforthilfe
Foto: Lasha Kilasonia - stock.adobe.com

Corona-Ticker aktuell: Kalenderwoche 13

Betrügerische Fake-Websites bremsen Corona-Soforthilfe

NRW stoppt Auszahlung von Corona-Zuschüssen wegen Betrugsversuchen +++ Creditreform hilft mit kostenloser Auskunft bei Kreditanträgen +++ die wichtigsten Infos zur Corona-Krise.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Trojaner

Datenklau mit "Strafanzeige"

Kriminelle bombardieren zurzeit elektronische Postfächer mit einer gefälschten Strafanzeige. Vermeintlicher Absender ist das Bundeskriminalamt.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.