Foto: faithie - stock.adobe.com
symbolische Zeichnung einer Phishing-Attacke

Nicht klicken!

Vorsicht vor Fake-Mails zur Corona-Soforthilfe

Mit gezielten Fake-Mails versuchen Betrüger angeblich unberechtigt ausgezahlte Corona-Soforthilfen von Betrieben zu erbeuten. Davor warnt die Polizei.

„Mit zielgerichteten Mails an Firmen versuchen Betrüger Daten abzugreifen und sich angeblich unberechtigt ausgezahlte Corona-Soforthilfen überweisen zu lassen“, warnt das Landeskriminalamt (LKA) Nordrhein-Westfalen (NRW) auf seiner Website. „Eine angefügte Belehrung über mögliche Falschangaben des Antragstellers mit entsprechender Strafandrohung soll dabei Druck auf Antragsteller erzeugen“, heißt es dort.

Google-Suche: Ab März 2021 haben mobil optimierte Webseiten Vorrang

Google ändert seinen Such-Algorithmus. Nicht mobil optimierte Webseiten werden ab März 2021 zwar noch in den Suchergebnissen angezeigt, ranken womöglich aber schlechter. So sollten Betriebe jetzt reagieren!
Artikel lesen

Vorsicht: Die verwendete E-Mail-Adresse corona-zuschuss@nrw.de.com sei falsch. Das Schreiben stamme nicht von der Landesregierung NRW, stellt die Polizeibehörde klar. Die Daten könnten dazu genutzt werden, ein in NRW eingeführtes Sicherheitssystem zu umgehen. Das Bundesland NRW bewillige deshalb nur noch Anträge mit Kontonummern, die bei Finanzbehörden hinterlegt seien.

Das Landeskriminalamt rät:

  • Antworten Sie nicht auf diese Mails und öffnen Sie keine Anhänge.
  • Nutzen Sie die Möglichkeit, eine Online-Anzeige bei der Polizei zu erstatten. Für den Fall sollten Sie möglichst alle verwendeten Daten des Absenders, wie Kontonummer, Steuernummer, Ausweisnummer, in Ihre Strafanzeige eintragen. Dann seien Anhaltspunkte für weitere Ermittlungen der Polizei gegeben.
  • Senden Sie keine Daten an diese gefälschte E-Mail-Adresse und überweisen sie keine Gelder auf dort angegebene Kontoverbindungen.
  • Haben Sie bereits Zahlungen geleistet, nehmen Sie Kontakt mit Ihrer Bank auf versuchen, und die Transaktion rückgängig zu machen. Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.

Tipp: Sie wollen mehr zum Thema Corona-Hilfen erfahren? Mit dem handwerk.com-Newsletter versorgen wir Sie mit interessanten Infos. Jetzt anmelden!

Auch interessant:

Wie Ihre Werbemails garantiert ankommen

Wer als Versender auf seinen guten Ruf achtet, hat schon viel gewonnen. Hier sind fünf Tipps, damit Ihre E-Mails nicht im Spam-Ordner landen.
Artikel lesen

Cookie-Warnungen einfach ausblenden

Fast auf jeder Website begegnen sie uns inzwischen: nervige Warnhinweise zur Cookie-Nutzung. Doch es gibt ein Tool, das sie verschwinden lässt.
Artikel lesen

Corona-Krise: Diese Hilfen gibt es für betroffene Betriebe

Nach den Überbrückungshilfen und der Neustarthilfe soll es jetzt Härtefallhilfen geben. Das sind alle finanziellen Hilfen in der Corona-Krise im Überblick.
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Achtung bei befristeten Fahrerlaubnisklassen: Fahrer aus dem EU-Ausland müssen gegebenenfalls in Deutschland verlängern.

Fuhrparkrecht

Führerscheine aus dem EU-Ausland: Vorsicht bei Befristung

Wer ausländische Fahrer einstellt, muss bei befristeten Fahrererlaubnisklassen ganz genau hinschauen. Auch bei EU-Führerscheinen.

    • Fuhrpark
Wer Bilder, Videos, Musik und KI-generierte Inhalte auf der Website nutzt, muss Urheber- und Datenschutzrechte beachten.

Nutzungsrechte

Fremde Medieninhalte nutzen: Hier ist besondere Vorsicht geboten

Texte, Bilder, Videos und Musik: Wer fremde Inhalte für seinen Internetauftritt verwendet, muss die Nutzungsrechte beachten. Sonst drohen Abmahnungen und Bußgelder.

Betrug: Die Finanzverwaltung würde nie von Ihnen verlangen, für die Zahlung einer Steuerschuld einen Link zu nutzen und dort ein Formular auszufüllen.

Steuern

Diese Steuer- und Pfändungsbescheide sind ein Fake

Keine Angst vor Kontenpfändung: E-Mails und Messenger-Nachrichten vom Bundeszentralamt für Steuern und dem Finanzamt sind ein Betrugsversuch.

    • Steuern
Gabi und Thilo Diedrich sind „Die Gesundhausbauer“ und richten ihre Zimmerei konsequent in Richtung Nachhaltigkeit aus.

Aus der Praxis

Zukunftsfaktor Nachhaltigkeit: Dieser Betrieb setzt Maßstäbe

In der Zimmerei Diedrich ist Nachhaltigkeit keine leere Versprechung. Der Betrieb nutzt ökologisches Bauen gezielt als Wettbewerbsvorteil.

    • Strategie