Foto: Andrey Popov - stock.adobe.com

Extra mit Steuervorteil

Vorsteuer kassieren bei Umzugskosten für Mitarbeiter

Zahlt ein Arbeitgeber seinem Mitarbeiter aus betrieblichen Gründen die Umzugskosten, kann er Vorsteuer geltend machen.

Wer als Arbeitgeber für einen Mitarbeiter Umzugskosten ganz oder teilweise übernimmt, ist nach einem Urteil des Finanzgerichts Hessen zum Vorsteuerabzug berechtigt.

Der Fall: Ein Konzern wollte an einem neuen Standort eine neue Niederlassung mit zentralen Aufgaben für das gesamte Unternehmen gründen. Zu diesem Zweck versetzte es erfahrene Mitarbeiter an den neuen Standort. Teilweise wechselten die Mitarbeiter dabei auch von einer Konzerngesellschaft in eine andere.

Der Arbeitgeber übernahm die Umzugskosten wie auch die Kosten für die Suche nach neuen Wohnungen durch einen Immobilienmakler. Gegenüber dem Finanzamt machte das Unternehmen Vorsteuer geltend. Der Fiskus lehnte ab: In solchen Fällen werde der Vorsteuerabzug in der Regel nicht anerkannt, da bei dem Umzug private Gründe des Arbeitnehmers im Vordergrund stünden.

Zweiten Standort eröffnen: Was müssen Sie bedenken?

Platzmangel, neue Kunden und Märkte finden, Wachstum: Es gibt viele Gründe für einen zweiten Standort. Doch vor der Investition kommt die Planung!
Artikel lesen

Das Urteil: Das Finanzgericht entschied anders. Unter diesen „besonderen Bedingungen“ stehe das unternehmerische Interesse am Umzug der Mitarbeiter „deutlich im Vordergrund und tritt ein privater Bedarf der Arbeitnehmer dahinter zurück“. (Urteil vom 22.2.2018, Az. 6 K 2033/15)

Endgültig entscheiden muss nun der Bundesfinanzhof, dort liegt das Urteil zur Revision (Az. V R 18/18).

Tipp: Betroffene Arbeitgeber sollten in solchen Fällen die Vorsteuer geltend machen. Falls das Finanzamt sie nicht anerkennt, können Sie Einspruch gegen den Steuerbescheid einlegen und ein Ruhen des Verfahrens bis zur Entscheidung durch den BFH beantragen.

Auch interessant:

Mehr Netto vom Brutto: 8 steuerfreie Gehaltsextras

Sie wollen Ihren Mitarbeitern mehr bieten? Mit diesen acht steuer- und sozialabgabenfreien Extras füttern Sie die Löhne an. Die Rechnung geht garantiert auf: wenig Verwaltungsaufwand, große Wirkung.
Artikel lesen

Krankenzusatzversicherung als steuerfreies Gehaltsextra möglich

Arbeitgeber können Krankenzusatzversicherung als steuerfreies Gehaltsextra anbieten. Das klingt gut, hat aber zwei Haken.
Artikel lesen

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
fahrzeugwerbung-mitarbeiter.jpeg

Steuern

Fahrzeugwerbung auf Mitarbeiter-Autos wird zur Kostenfalle

Bezahlte Fahrzeugwerbung auf Mitarbeiterautos als steuerfreies Gehaltsextra ist riskant. Finanzämter und Sozialversicherungen kassieren hier gerne nach.

    • Steuern, Marketing und Werbung

Steuern

Luxuswagen sind (meist) kein Dienstwagen

Sportliche Luxuswagen als Firmenfahrzeug? Handwerkern verweigert das Finanzamt meist den Steuerabzug – in anderen Branchen kann das anders aussehen.

    • Steuern, Fuhrpark
Handwerk Archiv

Vorsteuerkürzung nicht EU-konform

Vorsteuerkürzung nicht EU-konform

Als europarechtswidrig sieht des Finanzgericht Hamburg das Vorsteuer-Abzugsverbot für Reisekosten.

    • Archiv
Handwerk Archiv

gründliche Steuerfahndung

Schriftproben für den Fiskus

Wenn die Steuerfahndung Umsatzsteuerbetrug vermutet, zieht sie alle Register. Was dabei auf den Prüfstand kommt - von der Unterschriftenprobe bis zu den Telefonverbindungen, zeigt ein aktueller Fall aus der Gerüstbaubranche.

    • Archiv