Foto: Dennis Gauert

Inhaltsverzeichnis

Weltpremiere bei VWN

Der Caddy wird zum Riesengolf

VW spendiert dem neuen Caddy einen Radstand von 2,76 Metern. Mit an Bord: Virtuelles Cockpit, autonome Fahrfunktionen und mehr Platz.

Auf einen Blick:

  • Alles neu: VW hat den Caddy neu gebaut. Keine Schraube soll sich das kleinste Nutzfahrzeug von Volkswagen mit seinem Vorgängermodell teilen. Außen will der Neue auch Kunden ansprechen, die bisher noch gar keinen Kompakt-Van im Fokus hatten. Im Inneren setzt VW auf digitale Technik.
  • Unter der Haube: Hier verbauen die Nutzfahrzeugspezialisten TDI-Motoren mit Twindosing-Technologie, Maschinen also, die den Harnstoff Adblue in einem neuartigen Verfahren einspritzen. Alternativ steht ein Turbobenziner sowie ein Erdgasmotor mit Turboaufladung zur Wahl. Eine reine e-Variante ist, wie beim Transporter T6.1, mit Kooperationspartner Abt geplant.
  • Cockpit 2.0: Klassische Rundinstrumente waren gestern. Im neuen Caddy übernehmen digitale Displays die Aufgaben von Tacho, Drehzahlmesser und Co. Sogar einzelne Schalterkombinationen sind durch die digitale Technik ersetzt worden.
  • Schafft was weg: Je nach Modellvariante finden bis zu zwei Europaletten im Laderaum des neuen Caddy Platz.

Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) hat seinen Kleinsten so neu wie möglich gemacht. Keine Schraube soll er sich mit dem Vorgänger teilen und damit zum Klassenprimus avancieren, schwärmt VWN-Chef Thomas Sedran bei der Weltpremiere in Düsseldorf. Das größte Novum ist die Entwicklungsrichtung: Von der Kompaktwagenplattform MQB hin zum Nutzfahrzeug wurde der fünfte Caddy entwickelt, sein direkter Vorgänger inklusive Facelift nicht. Golfig soll der Neue dadurch fahren und – nun auch mit dem virtuellen Cockpit ausgestattet – eine Vielzahl digitaler Funktionen in den Logistik-Alltag, aber auch den Familienurlaub bringen. Denn der Katalog wird für die Personentransportervariante unter anderem abgesteppte Alcantarabezüge, ein Panoramaglasdach und ein intelligentes Sprachsteuerungssystem führen.

Mit MQB an den Nerv der Zeit

Der Modulare Querbaukasten aus Wolfsburg zeichnet den Caddy neu. Bis zum strengen GTI-Blick lässt sich das Gesicht je nach Ausstattung liften und holt gleichzeitig einen Bestwert für die Aerodynamik: Mit einem Luftwiderstandsbeiwert von 0,30 cw kann kein Transporter dieser Klasse mithalten. Auch die bis zum Fahrzeugdach ragenden, senkrechten LED-Leisten am breiten Heck sind etwas, das an einem VW-Nutzfahrzeug noch nie zu sehen war. Chefdesigner Albert Kierzinger ist sich sicher: „[...]Das sportliche Design des Caddy wird so auch Zielgruppen ansprechen, die bislang noch gar keinen Kompakt-Van im Sinn hatten“. Marketing-Vorstand Heinz-Jürgen Löw sieht mit der Neuentwicklung weltweit die Marktanteile im Segment wachsen.

Digitales Cockpit und autonomes Fahren

Drinnen ist es beim Caddy noch moderner als draußen: Der Tacho wird, wie auch beim Transporter T6.1, durch eine digitale Anzeige ersetzt. Nebenan prangt wahlweise ein 6,5 oder zehn Zoll großes Infotainmentssystem mit Touchscreen-Bedienung. Eine Internetverbindung stellt der Caddy mittels integrierter eSIM her, dadurch steht auch der Konnektivitätsdienst „Volkswagen We“ bereit. Das zum Fahrer ausgerichtete Cockpit mit scharfkantigen Lüftungsschlitzen bringt Dynamik ins Geschehen. Sechs von 19 verfügbaren Assistenzsystemen sind neu: Darunter das aus dem Wolfsburger Kompaktsegment bekannte System „Travel Assist“, das über das gesamte Geschwindigkeitsband autonomes Fahren der Stufe 2 erlaubt. Dafür kam neue Sensorik in das Multifunktionslenkrad, welches über eine elektromechanische Servolenkung mit den Vorderrädern verbunden ist.

Zwei Europaletten im Maxi

Beim Nutzen soll ein neues Packaging Vorteile bringen. Das Ladevolumen das Caddy Cargo wird 3,3 Kubikmeter betragen, im erst später verfügbaren Caddy Maxi sind es dann vier Kubikmeter. 93 Millimeter hat der 4,50 Meter lange Caddy in der Länge zugelegt, 62 in der Breite. Dadurch ist die Laderaumbreite auf 50 Millimeter gewachsen, der Laderaum ist nun maximal 1,78 Meter lang, (Maxi: 2,15 Meter). Trotz niedrigerer Dachhöhe stehen innen sieben Millimeter mehr nach oben bereit. Die Schiebetürbreite wuchs im Caddy Maxi außerdem von 70 auf 84 Zentimer. In der Praxis bedeutet das eine zweite Europallette im Laderaum, denn: Von hinten kann nun eine Europalette quer eingeladen werden.

Neue Ausstattungen und Motoren

Mit neuer Nomenklatur steckt VWN die Ausstattungsvarianten des Caddy ab. Die Nutzfahrzeugvarianten Cargo und Kombi werden vom Van (Pkw-Variante) abgegrenzt, dessen Ausstattungen nun in „Caddy“, „Life“ und „Style“ gegliedert sind. Zum Start des Caddy stehen für alle Varianten TDI-Motoren mit Twindosing-Technologie (75 bis 122 PS), Maschinen also die den Harnstoff Adblue in einem neuartigen Verfahren einspritzen, ebenso zur Verfügung wie ein Turbobenziner (116 PS) und ein Erdgasmotor mit Turboaufladung (116 PS). Der stärkste Diesel sowie der Benziner können mit einem Sieben-Gang-Direktschaltgetriebe gekoppelt werden. Der stärkste Diesel kommt außerdem optional mit dem Allradantrieb 4Motion. Bei Abt wird es, wie beim Transpoter T6.1, eine reine E-Variante geben.

Fazit

Der neue Caddy trifft den Nerv der Zeit und macht den biederen Hochdachkombi und Kleintransporter für Privatkunden und Vielfahrer attraktiver. Dabei ist der Nutzwert sogar noch gestiegen. Gelungen ist zudem das Cockpit, in dem sich der Fahrer – je nach Ausstattung – wie im C-Segment-SUV fühlt. Genau ein solches SUV will VWN-Designchef Kierzinger bei der Vorstellung bereits im allradangetriebenen Caddy „Pan Americana“ erkannt haben. Jetzt muss nur noch der Preis für den in Posen gebauten Hochdachkombi stimmen.

Tipp: Sie wollen beim Thema Fuhrpark auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie einfach den Newsletter von handwerk.com. Hier geht es zur Anmeldung!

Fuhrpark im Fokus: Sie interessieren sich für alle Fragen rund um den Fuhrpark Ihres Betriebes? Geballte Informationen zu diesem Thema wie auch zu rechtlichen Fragen, zur E-Mobilität, Telematik und Fahrsicherheit gibt es am Handwerker-Tag beim bfp-Fuhrpark-Forum 2020, dem Event rund um die betriebliche Mobilität im Handwerk. Mehr Infos gibt es hier.

Auch interessant:

Unterwegs mit dem neuen Opel Combo Cargo

Top-Ausstattung, geringer Verbrauch und viel Platz im Ladeabteil – mit dem Combo Cargo gibt Opel Gas. Wir waren mit dem kleinen Rüsselsheimer unterwegs.
Artikel lesen

Fiat Doblò Natural Power: Der steckt was weg

Erdgasantrieb, Schiebetüren und geräumiger Innenraum: Der neue Fiat Dobló ist für viele Einsätze bestens gerüstet – mit ein paar kleinen Abstrichen.
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

Fuhrpark

Der Fiat Talento im Test: Raumwunder mit Fahrkomfort

Ein Auto mit langem Radstand passt eigentlich nicht in den Fuhrpark von Erwin und Nadine Schwarze. Doch das Einparken des Fiat Talento Testwagens war leichter, als gedacht. Was den Testern noch auffiel, lesen Sie im Praxistest.

    • Fuhrpark
mercedes-ecitan-kasten-202108-front-07.jpeg

Kompakt-Transporter

Neuer Citan: Mehr Mercedes-Gene

Der Mercedes Citan Nummer zwei fährt vor. Sicherer, komfortabler und erstmals auch elektrisch – so lautet das Credo für den Transporter.

    • Fuhrpark

Fuhrpark

Nissan NV300 als Plattform und Pritsche

Zwei Ausstattungslinien und zwei Motorisierungen für den Transporter. Die Preisliste startet bei 27.110 Euro netto.

    • Fuhrpark
VW-Caddy_Cargo_2021_01.jpeg

bfp-Fahrtest

VW Caddy Cargo: Zum Reisen geboren

Beim neuen Caddy verlassen sich die Hannoveraner auf die Plattform des Golf 8. Wie gut das klappt, zeigt unser Fahrbericht.