Foto: Bjoern Wylezich - stock.adobe.com

Fuhrpark

VW-Schummeldiesel: jetzt droht Stilllegung

Wer die Teilnahme an Volkswagens Rückrufaktion verweigert, dem droht nun der Entzug der Fahrzeugzulassung. Focus Online hat ein entsprechendes Schreiben des Kraftfahrtbundesamtes veröffentlicht.

2,6 Millionen manipulierte Dieselfahrzeuge ruft der Volkswagenkonzern in die Werkstätten zurück. Ein Software-Update soll ihren verboten hohen Stickstoffausstoß reduzieren. Doch nicht jeder Fahrzeughalter ist dem Rückruf bisher gefolgt. Grund: Halter befürchten negative Folgen des Updates, wie erhöhten Verschleiß.

Die Verweigerung der Teilnahme am Rückruf blieb bislang konsequenzlos. Auf Anfrage von handwerk.com stellt das Kraftfahrtbundesamt (KBA) aber klar: „Der Rückruf ist verbindlich. Fahrzeuge, die nicht umgerüstet werden, können außer Betrieb gesetzt werden.“

Damit beginnt das Amt nun. Es schreibt erste Update-Verweigerer an, meldet Focus Online und veröffentlicht Teile eines KBA-Schreibens an den Fahrzeughalter eines VW Amarok. Inhalt: Das KBA droht dem Halter, Ende August Halter- und Fahrzeugdaten an die zuständige örtliche Zulassungsbehörde zu übermitteln. Die könne dann den Betrieb des Fahrzeugs untersagen.

Diese Konsequenz könne vermieden werden, wenn der Fahrzeughalter „sehr zeitnah“ an der Rückrufaktion teilnimmt, heißt es in dem KBA-Schreiben.

Wie viel Zeit haben betroffene Rückrufverweigerer, eine Stilllegung ihres Fahrzeugs zu umgehen? Dazu erklärt das KBA: „Je nach Freigabedatum des Updates hat der Fahrzeughalter mit rund anderthalb Jahren ausreichend Zeit, an dem verbindlichen Rückruf teilzunehmen. Nach Ablauf von etwa anderthalb Jahren informiert das KBA die zuständige Zulassungsbehörde, falls ein Fahrzeug noch nicht umgerüstet wurde.“

 

Lesen Sie jetzt

VW-Diesel: Erst Update, dann Motorschaden

Vier Jahre lief er rund, doch plötzlich braucht Wolfgang Gumniors VW Caddy einen neuen Motor. Hängt der Schaden mit VWs Software-Update zusammen?
Artikel lesen >

-Anzeige-

Laut Urteil des Oberlandesgericht Bamberg hat sich eine Geschäftsführerin damit mit den verlängerten Gewährleistungsfristen einverstanden erklärt – auch wenn sie das Abnahmeprotokoll nicht genauer geprüft hat.
Foto: jannoon028 - Fotolia.com

OLG-Urteil

Gewährleistungsverlängerung durch Abnahmeprotokoll?

Das Abnahmeprotokoll ist mehr als eine reine Formalie: Wer die Gewährleistungsfristen vor der Unterschrift nicht prüft, kann eine böse Überraschung erleben.

Der T6.1 steht im 16. Jahr auf der gleichen Plattform. Gerade im Nutzfahrzeugsegment ist das kein Nachteil.
Foto: Dennis Gauert

„Hey Bulli“

Sprachbefehle, teilautonomes Fahren: Das kann VWs T6.1

Der Multivan geht ins sechzehnte Jahr auf gleicher Plattform. Das ist kein Nachteil. Beim neuen VW T6.1 baut moderne Technik auf einer stabilen Basis auf.

2018 war der Anteil der Steuereinnahmen am Bruttoinlandsprodukt besonders hoch.
Foto: Dan Race - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Steuerbelastung auf Langzeithoch

Die Steuerbelastung in Deutschland ist so hoch wie lange nicht. Entlastung ist in Sicht – direkt vor dem nächsten Anstieg.

Zum 1. Januar 2020 steigt der Mindestlohn im Elektrohandwerk auf 11,90 Euro pro Stunde.
Foto: wip-studio - stock.adobe.com

Neuer Tarifabschluss

Dieser Mindestlohn gilt ab 2020 im Elektrohandwerk

Die Tarifpartner im Elektrohandwerk haben sich auf neue Branchenmindestlöhne verständigt. Die erste Erhöhung soll es Anfang 2020 geben.