Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Wahlkampfhilfe Wasserschaden

Wahlkampfhilfe Wasserschaden

Schnellschuss oder praktikabler Vorschlag? Das jüngste Kanzlerwort steht weiter in der Kritik. Hintergrund: Gerhard Schröder will dafür sorgen, dass „hochwassergeschädigte Betriebe nicht wegen vorübergehender Zahlungsschwierigkeiten Insolvenz“ anmelden müssen.

Schnellschuss oder praktikabler Vorschlag? Das jüngste Kanzlerwort steht weiter in der Kritik. Gerhard Schröder will dafür sorgen, dass hochwassergeschädigte Betriebe nicht wegen vorübergehender Zahlungsschwierigkeiten Insolvenz anmelden müssen.

Nachdem Schöder bereits am Mittwoch das Kopfschütteln zahlreicher Insolvenzexperten über sich ergehen lassen musste (handwerk.com berichtete), hat jetzt auch der politische Gegner das Kanzlervorhaben aufs Korn genommen. Das Verlängern der Drei-Wochen-Frist bis Jahresende ist ohne gesetzliche Änderung nicht möglich, sagt Norbert Geis, Rechtsexperte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Wenn Unternehmer, die zahlungsunfähig seien, nicht unverzüglich einen Insolvenzantrag stellen würden, sei dies nach geltendem Recht eine Straftat, erklärt Geis. Doch das habe die Bundesregierung aus wahlkampftaktischen Gründen gelinde gesagt beiseite gelegt. Der Kanzler wiege die Betroffenen in unangebrachter Sicherheit.

Nach Ansicht von Norbert Geis sind allein Sofortmaßnahmen zur Abwendung von Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung wirksame Hilfen.

Weitere Informationen zu diesem Thema

Problematische Pannenhilfe

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Handwerk Archiv

Hochwasser

Start frei für Schuldenerlass und Soforthilfe

Zuschüsse, Schuldenerlass und zinsgünstige Kredite sollen den hochwassergeschädigten Betrieben das Überleben ermöglichen. Der Bundestag hat dem Programm parteiübergreifend zugestimmt. Die ersten Soforthilfen sollen am Freitag ausgezahlt werden, der Schuldenerlass in wenigen Wochen starten.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Sparkassen

Folgen der Flut bedrohen Kreditversorgung

Ostdeutsche Betriebe müssen mit langfristigen Folgen des Hochwassers rechnen. Die Sparkassen drohen mit einem Rückzug aus den Hochwasserregionen und einer restriktiveren Kreditvergabe. Anlass ist der anhaltende Streit zwischen Bundesregierung und Kreditinstituten, wer die Altschulden der hochwassergeschädigten Betriebe übernehmen soll.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Foren

Internet-Hilfen für Hochwasseropfer

handwerk.de, der Internetdienst des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks, der Handwerkskammer und der Fachverbände, zieht nach: Nur wenige Tage nach handwerk.com hat am Freitag auch handwerk.de eine Tauschbörse zu Gunsten hochwassergeschädigter Handwerksbetriebe eingerichtet. Bereits wenige Stunden nach dem Start standen die ersten elf Angebote online.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Problematische Pannenhilfe

Problematische Pannenhilfe

Experten warnen Betriebe, die sich auf das jüngste Kanzlerwort berufen wollen. Gerhard Schröder hatte am Dienstag in Dresden angekündigt, dass flutgeschädigte Firmen vorerst keinen Insolvenzantrag stellen müssten. Doch „solange die notwendige Gesetzesänderung auf sich warten lässt, gelten die alten Fristen“, sagt der Kölner Insolvenzrichter Heinz Vallender.

    • Archiv