Das verspricht das stromlose Laufband Walkoluton.
Foto: Walkolution

Panorama

Walkolution: Schreiner gestaltet Zukunft der Arbeit mit

Manchmal braucht es nur einen findigen Mediziner und einen fähigen Handwerksbetrieb, um Büroarbeit ein gutes Stück gesünder zu machen.

Sitzen schadet uns Menschen. Wir wissen das und doch verbringen viele von uns unzählige Arbeitsstunden auf einem Bürostuhl am Schreibtisch. Der Facharzt Eric Söhngen wollte das ändern. Seine Idee: Ein Laufband für den Stehschreibtisch, das keine Elektrizität benötigt, sondern durch die Bewegung seines Nutzers aktiviert wird. Doch um das umzusetzen, brauchte er einen erfahrenen Fachmann. Den fand er in Schreinermeister Frank Ackermann – einem Unternehmer, der von sich selbst sagt: „Mein Engagement gilt Projekten mit hoher ästhetischer Qualität und technischer Komplexität.“

Rückenschmerzen? 4 Übungen, die sofort helfen!

Verhoben, falsche Haltung oder einfach nur gestresst? Rückenprobleme können viele Gründe haben. Ein wesentlicher Schmerztreiber sind die Faszien, die das Bindegewebe bilden. Diese Übungen sorgen für eine schnelle Linderung.
Artikel lesen >

Mit dieser Einstellung war sein Unternehmen, die Georg Ackermann GmbH, wohl der ideale Entwicklungs-Partner für das Walkolution-Laufband. Das Wiesenbronner Unternehmen setzt auf exklusive Fertigungsverfahren, Laserschneidanlagen und Robotik, um die anspruchsvollen Wünsche seiner internationalen Kundschaft zu erfüllen.

Anspruchsvoll wirkt auch das gesunde Büromöbelstück schon auf den ersten Blick. Zwischen den beiden Seitenteilen aus Furnierschichtholz arbeitet ein Lamellenlaufsystem, das mithilfe der Schwerkraft angetrieben wird. Es soll ergonomisch optimierte Schreibtischarbeit im Gehen ermöglichen, nahezu geräuschlos arbeiten und verschleißarm sein.

Schließlich wurde das Laufband bei der Georg Ackermann GmbH entwickelt und produziert. Zum Vertrieb des Produktes gründeten der Schreinermeister und der Arzt ein gemeinsames Unternehmen. Jetzt bieten sie Walkolution in verschiedenen Konfigurationen an, wahlweise mit Pult, Lehne oder auch mit Aktivitäts-Tracker.

Auch interessant:

Digital denken, analog begeistern

Mit handgefertigten Gartenhäusern erobert diese Tischlerei die Grundstücke der Hausbesitzer im ganzen Land. Die größte Herausforderung: von der Einzel- zur optimierten Serienfertigung.
Artikel lesen >

Digitale Geschäftsmodelle: Tun Sie Ihren Kunden Gutes!

Die Beziehung zwischen Kunden und Handwerkern wandelt sich. Ihre passende Antwort: ein digitales Geschäftsmodell. Wie Sie das angehen, lesen Sie hier.
Artikel lesen >

Strategie

„Wünsch dir was“ – drei Worte für einen Handwerkertraum

Metallbildner Andreas Henschel baut sein Unternehmen um. Für seinen Handwerkertraum arbeitet er hart: mit Flex, Schweißgerät und einer Million Ideen.

Digitalisierung + IT

Geschäftsmodell 4.0: Keine Angst vor dem Ideenklau!

Viele Handwerker suchen nach einem digitalen Geschäftsmodell. Holzgespür-Gründerin Julia Kasper hat eines – und präsentiert es gerne öffentlich. Warum hat sie keine Angst vor Ideendieben?

Digitalisierung + IT

Kreative Maschine: Querdenken beim Möbelbau

Wir nutzen Technologie in fast jedem Arbeitsbereich. Jetzt kommt einer hinzu: kreatives Denken. Wie neuronale Netze den Designprozess verändern können.

Panorama

Zweites Standbein: Abenteuerwerkstatt

Dieses Ehepaar bringt interessierten Neulingen die hohe Kunst des Langbogenbaus bei. Das hat sich für die Drechslerei zu einem lukrativen Geschäft entwickelt.