Image
AdobeStock_330100127.jpeg
Foto: Дарья Шуйскова - stock.adobe.com
Sorgt für Ärger: Kein Entschädigungsanspruch besteht in der Quarantäne, wenn der Arbeitgeber zur Lohnfortzahlung verpflichtet ist.

Wann besteht Anspruch auf Entschädigung wegen Quarantäne?

Entschädigung für Mitarbeiter in Quarantäne gibt es nur unter strengen Bedingungen – und schon gar nicht für Azubis, wie dieser Betrieb feststellen musste.

  • Entschädigung für Lohnfortzahlung und Ausbildungsvergütung während einer Quarantäne? Auf Kostenersatz dürften viele Arbeitgeber vergeblich hoffen.
  • Die zuständigen Behörden lehnen Zahlungen ab, wenn Arbeitnehmer und Azubis andere Ansprüche an ihren Arbeitgeber haben – und das dürfte relativ oft der Fall sein.
  • Das Handwerk kritisiert die Ausnahme von Azubis von den Quarantäne-Erstattungen wie auch von den Kurzarbeitsregeln und sieht hier einen Widerspruch zwischen politischen Reden und Handeln.

Als im Dezember ein Azubi wegen Kontakt zu einem Covid-Patienten für zwei Wochen in Quarantäne musste, hat Marina Bart-Melcher sofort einen Antrag auf Entschädigung nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) gestellt. Die Antwort erhielt sie Anfang Juni: „Uns wurde mitgeteilt, dass wir keine Entschädigung erhalten“, berichtet die Unternehmerfrau, die sich im Haustechnik-Betrieb ihres Mannes um die Finanzen kümmert. Also kein Ersatz für die Ausbildungsvergütung, die der 7-Mann-Betrieb im niedersächsischen Bad Essen natürlich weitergezahlt hatte. Bart-Melcher ist sauer: „Als die Entschädigungszahlungen angekündigt wurden, hatte ich das anders verstanden.“

[Tipp: Sie wollen beim Thema Corona nichts verpassen? Nutzen Sie den kostenlosen Newsletter von handwerk.com. Jetzt hier anmelden!]

Entschädigung für Quarantäne nur in Notfällen

Das geht auch anderen so – die nun ebenfalls leer ausgehen. So hat das Verwaltungsgericht Koblenz Anfang Juni einem Arbeitgeber die Lohnerstattung für zweie Mitarbeiterinnen in Quarantäne verweigert. Der hatte das Land Hessen verklagt, das eine Entschädigung erst ab dem sechsten Tag zahlen wollte. Das Gericht entschied dann noch rigider: Der Arbeitgeber müsse für die vollen 14 Tage selbst aufkommen.

Für Janna Hantelmann kommt das Urteil nicht überraschend. Die in § 56 des IfSG geregelte Entschädigung „soll Arbeitnehmer für den Fall schützen, dass sie in der Quarantäne keinen anderen Anspruch auf Lohnfortzahlung haben“, betont die Juristin der Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim. Das scheint nicht jedem klar zu sein. Was vielleicht daran liegt, dass die Arbeitgeber den Lohn in der Quarantäne zahlen und die Behörden das Geld später erstatten – oder auch nicht.

Denn erst einmal greift  § 616 BGB. Auf ihn berufen sich das Bundesgesundheitsministerium und die für Entschädigungen zuständigen Ämter. Der Paragraf verpflichtet Arbeitgeber zur Lohnfortzahlung, wenn ein Mitarbeiter ohne eigenes Verschulden eine relativ kurze Zeit ausfällt, zum Beispiel bei einem familiären Todesfall.  Ausnahmen seien nur möglich, wenn sie einzel- oder tarifvertraglich vereinbart wurden, betont Hantelmann.

Finanzämter überprüfen alle Betriebe auf Corona-Zuschüsse

Auch wenn Ihr Handwerksbetrieb keine Zuschüsse erhalten hat: Die „Anlage Corona-Hilfen“ zur Steuererklärung müssen Sie abgeben. Der Fiskus wird das prüfen – mit Hilfe verlässlicher Informanten.
Artikel lesen

Eigenes Recht für Azubis

Demgegenüber werden Azubis als Empfänger von Entschädigungen im § 56 IfSG nicht einmal genannt. Auch hier kann Hantelmann nur auf ein Gesetz verweisen: „Auszubildende sind besonders schutzwürdig und haben gemäß § 19 Berufsbildungsgesetz Anspruch auf Lohnfortzahlung für bis zu sechs Wochen, wenn sie unverschuldet verhindert sind.“

„Rein rechtlich mag das so sein, aber richtig ist das nicht“, hält Marina Bart-Melcher dagegen. „Die Pandemie ist ein gesellschaftliches Problem und ich finde es unfair, dass man den kleinen Arbeitgebern die Kosten überlässt.“

Mit dieser Sicht steht sie nicht alleine da: Es sei „ein Ärgernis und widerspricht der von der Politik gepriesenen Wertschätzung der Ausbildungsleistung unserer Handwerksbetriebe“, dass Azubis von der Quarantäne-Kostenerstattung wie auch vom Kurzarbeitergeld ausgenommen wurden, sagt Holger Schwannecke, Generalsekretär des Zentralverbandes des deutschen Handwerks. Dass dies „mit formal-rechtlichen Begründungen abgelehnt wurde“ offenbare den Widerspruch „zwischen der Beteuerung, berufliche Bildung unterstützen und fördern zu wollen“ und dem „Handeln in der Realität, wenn es dann tatsächlich etwas kostet“.

Tipp: Sie wollen beim Thema Corona nichts verpassen? Nutzen Sie den kostenlosen Newsletter von handwerk.com. Jetzt hier anmelden!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Steuern: Was gilt bei Corona-Masken für die Mitarbeiter?

Schutzmasken für Mitarbeiter sind Betriebsausgaben. Das gilt sogar für den privaten Gebrauch, wenn Sie es richtig machen.
Artikel lesen

So krank waren Handwerker im ersten Corona-Jahr

2020 ist der Krankenstand im Handwerk leicht gestiegen, obwohl fast die Hälfte der Handwerker keinen einzigen Tag wegen Krankheit gefehlt hat. Warum?
Artikel lesen

Bundesregierung will Azubi-Prämie verdoppeln

Zum neuen Ausbildungsjahr sollen die Azubi-Prämien auf bis zu 6.000 Euro steigen. Wer antragsberechtigt ist und was sich noch ändert, lesen Sie hier.
Artikel lesen
Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Vertrag nicht verlängert

Entschädigung für Schwangere

Mitarbeiterinnen haben Anspruch auf Schadenersatz, wenn der Betrieb ihr befristetes Arbeitsverhältnis wegen einer Schwangerschaft nicht verlängert.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Steuern

Entschädigung für Firmenwagen

Nutzt ein Mitarbeiter den Firmenwagen für Privatfahrten, dann muss er dafür Steuern zahlen. Steuerlich günstiger kann es sein, dem Unternehmer für solche Fahrten eine Entschädigung zu zahlen.

Bei einem Baustopp wegen Schlechtwetter steht Betrieben laut einem BGH-Urteil nur dann eine Entschädigung zu, wenn sie dafür vorab eine vertragliche Regelung getroffen haben.
Foto: Dirk70 - Fotolia.com

Recht

Schlechtwetter: Keine Entschädigung für Mehrkosten

Frost, Eis und Schnee legen eine Baustelle für mehr als zwei Monate lahm. Mit dem Baustopp ist der Auftraggeber einverstanden, doch für die witterungsbedingten Mehrkosten will er nicht aufkommen. Zu Recht, entschied der Bundesgerichtshof.

Foto: Wellnhofer Designs - stock.adobe.com

BGH-Urteil

Bauzeitverzögerung: Das gilt für Entschädigungsansprüche

Manchmal können Handwerker Bauleistungen unverschuldet erst später erbringen als vereinbart. Steht ihnen dann eine Entschädigung für Lohn- und Materialpreiserhöhungen nach Paragraf 642 BGB zu?

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.