Liefert ein Unternehmen dem Finanzamt nicht die gewünschten Informationen, darf es Geschäftspartner befragen.
Foto: nickshot - stock.adobe.com

Betriebsprüfung

Wann darf das Finanzamt Auskunft von Geschäftspartnern verlangen?

Das Finanzamt droht Ihnen während einer Betriebsprüfung damit, Auskunft über Sie bei Dienstleistern, Lieferanten oder Kunden einzuholen? Das ist nur unter einer Voraussetzung zulässig.

Bei einer Betriebsprüfung haben Unternehmer eine Mitwirkungspflicht: Sie müssen dem Finanzamt die angeforderten Informationen zur Verfügung stellen. Liefert der Betrieb nicht die gewünschten Unterlagen, darf sich der Betriebsprüfer mit einem Auskunftsersuchen an Dritte wenden, zum Beispiel an Geschäftspartner und Kunden des betroffenen Unternehmens. Dagegen kann der Betrieb zwar klagen, wie hoch dabei die Hürden liegen, zeigt nun jedoch ein Urteil des Finanzgerichts Berlin-Brandenburg:

Der Fall: Betriebsprüfer hatten nach einer Verprobung der Rohgewinnsätze Abweichungen bei den Umsatzerlösen festgestellt. Sie baten den Betriebsinhaber erfolglos um Aufklärung. Schließlich schätzten sie den Gewinn. Außerdem forderten sie den Unternehmer konkret auf, Einzeldaten zu jeder Abrechnung vorzulegen. Als der Betriebsinhaber auch diese Informationen nicht lieferte, drohte das Finanzamt mit einem Auskunftsersuchen an die Abrechnungsstelle des Unternehmens. Dagegen klagte der Unternehmer: Die Auskunft der Abrechnungsstelle sei unverhältnismäßig und nicht erforderlich, da alle relevanten Informationen vorlägen und die Abrechnungsstelle keine neuen Erkenntnisse liefern könne.

Die 4 häufigsten Angriffspunkte in der Betriebsprüfung

Sie wollen wissen, was bei einer Betriebsprüfung geprüft wird? Hier die aktuellen 4 Angriffspunkte, bei denen das Finanzamt abkassiert.
Artikel lesen >

Das Urteil: Das Finanzgericht bestätigte die Rechtmäßigkeit des Auskunftsersuchens. Entscheidend sei nicht, ob andere Maßnahmen zur Aufklärung des Sachverhalts zweckmäßiger seien. Vielmehr dürfte das Finanzamt Auskunft von Dritten verlangen, „wenn die Sachverhaltsaufklärung durch den Beteiligten nicht zum Ziel führt oder keinen Erfolg verspricht“. Da der Betriebsinhaber seine Mitwirkungspflichten verletzte habe, sei das Auskunftsersuchen verhältnismäßig. (Urteil vom 14. März 2019, Az. 9 K 9069/18).

Tipp: Sie wollen beim Thema Steuern auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie einfach den Newsletter von handwerk.com. Hier geht es zur Anmeldung!

Auch interessant:

Betriebsprüfung: Fiskus muss auf Datenschutz achten!

Bei einer Betriebsprüfung darf das Finanzamt einen Datenträger nicht ohne konkrete Angaben zur Nutzung und Dauer der Speicherung verlangen. Sonst könne das unnötig den Datenschutz gefährden!
Artikel lesen >

GoBD-Verfahrensdokumentation: So überzeugen Handwerker das Finanzamt!

Je kleiner der Betrieb, desto einfacher erstellen Handwerker eine GoBD-konforme Verfahrensdokumentation für das Finanzamt. Ein Experte verrät, was Sie wirklich brauchen, wie Sie anfangen und wie lange das dauert.
Artikel lesen >

Betriebsprüfung

Ohne Warnung: So prüft das Finanzamt Ihre Kasse

Risikofaktor Kassen-Nachschau: Seit Anfang 2018 kann das Finanzamt die Kasse ohne Vorankündigung prüfen. Auch Bau- und Ausbaugewerke sind betroffen.

Steuern

Betriebsprüfung: Wann prüft das Finanzamt?

Die Wahrscheinlichkeit einer Betriebsprüfung ist gering. Doch wie zuverlässig ist schon eine Statistik? Ob Sie wirklich mit einer Steuerprüfung durch das Finanzamt rechnen müssen, erfahren Sie hier.

Betriebsprüfung

So bereiten Sie Ihr Team auf die Kassennachschau vor

Was tun, wenn das Finanzamt unangemeldet eine Kassennachschau durchführen will – und der Chef ist nicht da? Bereiten Sie Ihr Team auf den Ernstfall vor – sonst kann es böse enden!

Datenschutz

Betriebsprüfung: Fiskus muss auf Datenschutz achten!

Bei einer Betriebsprüfung darf das Finanzamt einen Datenträger nicht ohne konkrete Angaben zur Nutzung und Dauer der Speicherung verlangen. Sonst könne das unnötig den Datenschutz gefährden!