Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Archiv

Warnung vor "WLAN"

Die Bundesregierung rät davon ab, ein WLAN-Funknetz im Betrieb oder zu Hause einzusetzen. Grund: die Strahlung.

Die Bundesregierung rät davon ab, ein WLAN-Funknetz im Betrieb oder zu Hause einzusetzen. Grund: die Strahlung.

Die Botschaft aus Berlin ist klar: Wo nur möglich sollten Computernutzer auf drahtlose Internetzugänge verzichten, heißt es. Zwar stuft die Regierung die Strahlung von "Wireless Local Area Networks" (WLAN) als gering ein. Doch um die persönliche Belastung durch Elektrosmog so klein wie möglich zu halten, sollten Surfer ihre Rechner lieber per Kabel ans Netz anschließen.

Dass die Strahlungsbelastung die empfohlenen Grenzwerte überschreitet, hält die Regierung auch unter "ungünstigsten Annahmen" für unwahrscheinlich. Als Kennzahl dient die "spezifische Absorptionsrate". Dieser SAR-Wert reicht bei WLAN-Anwendungen bis maximal 0,11 Watt pro Kilogramm und das nur, wenn der Laptop auf dem Oberschenkel liegt. Der Grenzwert für Körperteile beträgt 2 Watt pro Kilogramm. WLAN-Strahlung könne aber durchaus die Belastung übertreffen, die von anderen Funkdiensten ausgeht, betonen die Volksvertreter.

WLAN-Anbieter üben massive Kritik an der Regierungsempfehlung: "Fakt ist, dass die Strahlenbelastung durch Mobilfunk um das Zehn- bis Fünfzigfache höher ist", betonte ein Sprecher des Netzwerkherstellers Netgear gegenüber dem Online-Dienst Zdnet. Bei Netgear vermutet man, dass "Lobbyisten" hinter der Empfehlung stecken, oder die Neigung "alles, was man nicht kennt, zu verdammen". Wo ein Netzzugang via Funk- oder Kabel möglich sei, entschieden sich Internetnutzer ohnehin für die schnellere Kabelverbindung.

Außer Frage steht, dass sich die WLAN-Technik rasant ausbreitet. Laut Branchenverband Bitkom hat sich Zahl der öffentlichen "Hot Spots" in Flughäfen, Bahnhöfen, Hotels oder Cafés seit 2005 verdoppelt. Mehr als 13.000 solcher Zugänge gibt es inzwischen. Auch in Unternehmen und Privathaushalten kommt die Technik zunehmend zum Einsatz.

Link: Stellungnahme der Bundesregierung

(mfi)

Vieltelefonierer sollten einige Verhaltensregeln beachten.
Foto: Africa Studio - Fotolia.com

Digitalisierung + IT

Gesundheit: Wie Sie die Strahlung Ihres Handys reduzieren

Welche Handys und Smartphones sind strahlungsarm? Und wie lässt sich die Belastung durch das eigene Telefonier- und Surfverhalten möglichst gering halten? Die Antworten finden Sie hier.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Internet

Der Kampf um den schnellen Zugang

Viele Betriebe kommen nicht an DSL heran. Ein Weg, der ans Ziel führt: Druck machen.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

WLAN

Schutzlose Funknetze

WLAN-Netze kleiner Betriebe sind nicht selten löchrig wie Schweizer Käse. Zur Freude von Hackern und Raubkopierern.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Mobilfunk

Höher, schneller, breiter

High Speed Downlink Packet Access, kurz HSDPA, heißt die neue Formel 1 im Mobilfunk. Jetzt gibt es die ersten Laptops mit integriertem Turbo.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.