Am 14. Januar 2020 will Microsoft den Support für das Betriebssystem Windows 7 einstellen.
Foto: wesel - stock.adobe.com

Digitalisierung + IT

Warum Windows 7 ab 2020 zum Risiko wird

Sie nutzen in Ihrem Betrieb noch Rechner, auf denen das Betriebssystem Windows 7 läuft? Dann könnten Sie Hackern bald Einfallstore bieten.

Am 14. Januar 2020 ist bei Windows 7 Schluss – zumindest offiziell. Denn Hersteller Microsoft hat angekündigt, an diesem Stichtag den Support für das Betriebssystem einzustellen. Für Nutzer bedeutet das: Sie werden keine Sicherheits-Updates mehr erhalten. Außerdem steht ihnen der Kundendienst des Software-Herstellers nicht mehr zur Verfügung, um technischen Support für Windows 7 bereitzustellen.

Hacker erklärt: So gehen Sie E-Mail-Viren nicht ins Netz!

Sie stecken in Worddokumenten, Exceldateien, sogar in PDFs! Doch nicht jeder falsche Klick führt sofort zur Virus-Infektion: Ein Hacker klärt auf.
Artikel lesen >

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt Nutzer des Betriebssystems vor den Folgen: Ohne Sicherheits-Updates könnten sie sich nicht mehr gegen neue Bedrohungen wappnen.

„Da damit öffentlich bekannte Schwachstellen dann nicht mehr geschlossen werden, birgt die weitere Nutzung von Windows 7 hohe Risiken für die IT-Sicherheit, vor allem, wenn das betroffene Gerät mit dem Internet verbunden ist“, erläutert die Bundesbehörde auf ihrer Website. Nutzern des Betriebssystems rät das BSI deshalb, auf ein anderes, aktuelles Betriebssystem umzusteigen.

Bei einem Wechsel des Betriebssystems sei es ratsam, zu prüfen,

  • ob der derzeitige Rechner für das neue System noch die grundlegenden technischen Systemanforderungen erfüllt und
  • ob andere Geräte, wie zum Beispiel Drucker, noch mit dem neuen Betriebssystem noch funktionieren.

Zudem rät das BSI, vor dem Wechsel die Daten auf einer externen Festplatte zu sichern. Denn für den Fall, dass beim Umzug Daten verloren gehen, könnten diese dann über eine Volldatensicherung wiederhergestellt werden.

Tipp: Suchen Sie Informationen und Inspiration für die Digitalisierung? Abonnieren Sie den handwerk.com-Newsletter und wir informieren Sie automatisch über spannende Entwicklungen und Praxisbeispiele aus dem digitalen Handwerk. Hier geht es zur Anmeldung!

Auch interessant:

Die Tricks der Phishing-Gauner: Plötzlich hängen Sie am Haken

Erschütternd gute Phishing-Attacken gelingen Kriminellen inzwischen mit einfachen Mitteln. Moderne Software macht es möglich. Jeder Dritte fällt darauf rein.
Artikel lesen >

Die Anatomie der Passwörter – Cyberattacken verstehen, besser schützen

Millionen gehackter Nutzerkonten irren nicht: Gute Passwörter sind hierzulande Mangelware! Lesen Sie jetzt: Wie Hacker schlechte Passwörter atemberaubend schnell knacken – und wie Sie sich effizient und einfach dagegen schützen.
Artikel lesen >

-Anzeige-

IT-Sicherheit

BSI warnt vor schwerwiegenden Windows-Schwachstellen

Neue Windows-Sicherheitslücken bergen laut BSI erhebliches Schadenspotenzial. Ein Update stopft die Lücken. Doch nicht jeder kann es einfach nutzen.

IT-Sicherheit

Hacker erklärt: So gehen Sie E-Mail-Viren nicht ins Netz!

Sie stecken in Worddokumenten, Exceldateien, sogar in PDFs! Doch nicht jeder falsche Klick führt sofort zur Virus-Infektion: Ein Hacker klärt auf.

Digitalisierung + IT

Warnung vor IT-Geräten mit Schadsoftware

Vorinstallierte Schadsoftware auf neu gekauften Smartphones und Tablets? Das gibt es und davor warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik.

IT-Sicherheit

Der schnellste Weg zu einer soliden IT-Sicherheit

Klar abgesteckte Ziele, keine Umwege, wohl dosierte Informationen. Dieser Routenplaner soll Handwerker zuverlässig cyber-sicher machen.