Foto: ©Andrey Burmakin - stock.adobe.com

Personalführung

Bewerbermangel: Kein Land in Sicht

Was hilft wirklich bei der Mitarbeitersuche? Und wo sind die Grenzen, wenn der Aufwand in keinem Verhältnis zum Nutzen steht? Zwei Handwerksbetriebe berichten.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Ein Betrieb hat versucht, gezielt in strukturschwachen Regionen zu fischen.

  • Eine Unternehmerin hat nach einem Jahr der Suche eine radikale Zwischenbilanz gezogen.

Fachkräfte und Azubis für das Handwerk? Der Frust ist groß. Dafür sorgen zum Beispiel geplatzte Vorstellungstermine und Bewerber, die einfachste Mindestanforderungen nicht erfüllen und sich als Nullnummer im Bewerbungsgespräch erweisen. Immer mehr Handwerker machen ihrem Unmut Luft. Hier berichten zwei weitere Betriebe von ihren Erfahrungen in Zeiten des Fachkräftemangels.

Industrie schnappt viele weg

„Leider kann und muss ich die gemachten Erfahrungen bestätigen“, schreibt Andreas Maniora, Prokurist der Tschirpig Bauunternehmen GmbH in Salzgitter. „In diesem Jahr haben wir eine einzige Bewerbung für einen Ausbildungsplatz bekommen. Schrift, Form und Inhalt waren – gelinde gesagt – dürftig, was uns aufgrund unserer negativen Erfahrungen mit Auszubildenden aus den letzten Jahren dazu bewogen hat, erst gar keine Einladung auszusprechen.“

Maniora sieht sein Unternehmen in der Zwickmühle, weil es sich in einer industriell geprägten Region befindet: "Einerseits bescheren uns ansässige Weltkonzerne wie Volkswagen, MAN oder Bosch gute Aufträge, andererseits 'fischen' diese Konzerne natürlich ganz viele Jugendliche ab." Im Jahr 2016 seien sie daher einen ganz unkonventionellen Weg gegangen, um Nachwuchs zu rekrutieren. Sie hätten für den zu vergebenden Ausbildungsplatz eine Zeitungsanzeige in Mecklenburg-Vorpommern und in der Lausitz geschaltet, also bewusst in strukturschwachen Regionen. Darin hätten sie als „Starthilfe“ die Subvention einer Wohnung und Weiterbildungsmaßnahmen angeboten und auf die gute Perspektive hingewiesen, nach der Ausbildung übernommen zu werden.

„Unsere Hoffnung war, einen ausbildungswilligen Menschen zu finden, der bereit ist, seine Zelte abzubrechen, weil möglicherweise wenig Perspektive in seiner Region besteht“, erklärt der Diplom-Ingenieur. Ergebnis: Außer Spesen nichts gewesen. Nicht ein Bewerber habe sich auf die Inserate hin gemeldet.

Entgangener Umsatz und verlorene Zeit

Auch Franziska Tech, Chefin des Salons Artifex in Osnabrück beklagt, dass Kosten und Nutzen bei der Nachwuchssuche in einem ungünstigen Verhältnis stehen. Als Bewerbungen erhielt sie unter anderem „handschriftliche, geknickte Collegeblock-Abrisse ohne Namen und Foto, flapsige Facebooknachrichten und E-Mails in unzumutbarem Deutsch“. Die Handvoll einigermaßen brauchbarer Bewerber habe sie eingeladen. „Einige sind nicht gekommen, andere machten mir direkt klar, dass sie eh nicht arbeiten wollten und wieder andere weigerten sich direkt im ersten Gespräch, sich fortzubilden.“

Ein Jahr lang habe sie zu Kontrollzwecken für alle Spontanabsagen den entgangenen Umsatz durch die verlorene Zeit notiert – damit meint sie die Zeit, in der ihre Mitarbeiter Leerlauf hatten, weil die Bewerber nicht zum Termin erschienen. „Von der Summe hätte ich eine Vollzeitkraft einen ganzen Monat beschäftigen und bezahlen können“, schreibt die Unternehmerin.

Auch interessant:

Mitarbeitersuche: Ein Maler macht Abstriche

Rechenprobleme beim Farbenmischen und dann auch noch ständig Burnout-gefährdet: Ein Malermeister hat bei der Mitarbeitersuche viel Pech gehabt. Jetzt versucht er es auf die beißend-witzige Art.
Artikel lesen >

Nullnummer im Bewerbungsgespräch

Das ZDF hat sich mit dem Fachkräfteproblem in deutschen Betrieben befasst. Ganz nebenbei präsentieren die Fernsehmacher ein Phänomen, das Handwerksmeister diesen Satz sagen lässt: „Ich krieg‘ die Krise.“
Artikel lesen >

Panorama

Ausgezeichnet: Die Unternehmerfrauen des Jahres 2017

Eine junge Quereinsteigerin und eine erfahrene Meisterin: Katharina Koch und Tanja-König-Deeg sind die Unternehmerfrauen des Jahres. Sie wollen Vorbilder für andere Frauen im Handwerk sein.

Entlastungsstrategien

Weniger arbeiten ohne Einbußen

Eine Handwerksunternehmerin war überlastet, irgendwann konnte sie nicht mehr. Daraufhin hat sie ihre Arbeitszeit um zwei Drittel reduziert – ohne Umsatzverluste. Ihre Erfahrungen will sie nun weitergeben.

Integration auf dem Arbeitsmarkt

Flüchtlings-Azubis: ZDH fordert verlässliche Regelung

Eine Ausbildung hilft Flüchtlingen fußzufassen und trägt zur Integration auf dem Arbeitsmarkt bei. Der ZDH fordert daher, dass Lehrlinge mit Duldungsstatus keine Abschiebung befürchten müssen sollten.

Online-Stellenanzeigen

Lockere Art kommt bei jungen Bewerbern an

Auf seine Online-Stellenanzeigen melden sich Bewerber oft per Whatsapp-Nachricht. Nico Robben lädt zunächst zum zwanglosen Treffen ein, bevor er die Bewerbungsunterlagen sehen will. Kann das funktionieren?