Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Das erste Mal Chef? 7 Tipps, bevor es losgeht!

Was Sie vor der Einstellung des ersten Mitarbeiters wissen müssen

Beim „ersten Mal“ sollte man behutsam vorgehen. Sonst kann es teuer werden. 7 Tipps, was Chefs beim ersten Mitarbeiter beachten sollten.

Das erste Mal Arbeitgeber? - Der beste Schutz vor teuren Fehlern: Arbeitsgesetze und Tarifverträge beachten!
Der beste Schutz vor teuren Fehlern: Arbeitsgesetze und Tarifverträge beachten!
Foto: Kaarsten - Fotolia.com

Was muss man als Handwerker alles beachten, wenn man seinen ersten Mitarbeiter einstellt? Wir haben Michael Maring gefragt. Der Diplom-Wirtschaftsjurist (FH) ist Betriebsberater der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade. Hier seine Tipps, worauf Sie vom ersten Mitarbeiter an achten müssen.

1. Nie ohne schriftlichen Vertrag!
Sobald ein neuer Arbeitnehmer loslegt, besteht faktisch ein Arbeitsvertrag. Selbst dann, wenn nichts schriftlich vereinbart wurde. Doch ohne schriftlichen Vertrag gibt es keine Probezeit und keine Befristung. Selbst wenn beides mündlich vereinbart wurde – ohne ein Schriftstück kommt der Arbeitgeber im Streitfall in Beweisnot.

„Darum empfehle ich immer, einen Arbeitsvertrag unterschreiben zu lassen – vor Arbeitsbeginn“, sagt Maring.

2. Gesetze und Tarifverträge beachten!
Verträge können grundsätzlich zwar individuell gestaltet werden. In der Regel sind jedoch gesetzliche Mindestvorgaben zu beachten, zum Beispiel bei Arbeitszeiten, Mindesturlaub und Arbeitssicherheit.

Und falls ein Betrieb einem Tarifvertrag unterliegt, so sind auch dessen Vorgaben bindend. „Der Unternehmer muss unbedingt wissen, ob ein Tarifvertrag besteht, der auf ihn anzuwenden ist“, warnt Maring.

3. Tarif- und Mindestlöhne beachten
Auch beim Thema „Lohn“ müssen sich angehende Arbeitgeber sehr genau informieren: Nicht nur über Tariflöhne, sondern auch über allgemeinverbindliche Mindestlöhne in ihrer Branche: Ist der Lohn allgemeinverbindlich erklärt worden, dann muss ihn jeder Arbeitgeber zahlen.

„Das darf man nicht unterschätzen“, warnt Maring. Es könnten „fatale Folgen“ drohen, wenn ein Betrieb aufgrund einer Kontrolle überraschend für ein paar Jahre Differenz-Lohn, Sozialabgaben und Steuern nachzahlen muss, ganz abgesehen von den strafrechtlichen Folgen.

Nächste Seite: Wo Sie Ihren Arbeitnehmer anmelden müssen und warum Minijobber nicht
wirklich günstiger sind!

4. Organisatorisches nicht unterschätzen

Wer einen Arbeitnehmer beschäftigt, muss viele Dinge organisieren, die dem Schutz des Mitarbeiters dienen: Am wichtigsten sind vor Arbeitsbeginn die Unfallversicherung durch die Berufsgenossenschaft und die Sozialversicherungen.

Jeder Arbeitnehmer muss einer Krankenkasse gemeldet werden; damit ist er dann gegen Krankheit, Arbeitslosigkeit und im Pflegefall versichert und zahlt Rentenbeiträge.

Für die Meldung bei der Krankenkasse benötigt der Betrieb eine Betriebsnummer, die bei der Arbeitsagentur zu beantragen ist.

5. Minijobs? Gleiche Rechte beachten!
Erst einmal klein anzufangen, zum Beispiel mit einem Minijobber“, denkt mancher Solounternehmer. Finanzielle Vorteile bietet der Minijob dem Arbeitgeber allerdings nicht: Für einen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten zahlt der Arbeitgeber einen Beitrag von rund 20 Prozent zur Sozialversicherung. Für einen Minijobber fallen pauschal 30 Prozent an, sagt Wolfgang Miethke von der Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen. Diese 30 Prozent setzen sich zusammen aus 13 Prozent Krankenversicherung, 15 Prozent Rentenversicherung und 2 Prozent Steuern. Hinzu kommen außerdem wie bei jedem Arbeitnehmer üblich Beiträge zur Berufsgenossenschaft sowie Umlagen U1 (Krankheit), U2 (Schwangerschaft/Mutterschaft) und Insolvenzgeldumlage.

"Der Vorteil liegt für den Arbeitgeber eher in der höheren Flexibilität, wann er den Minijobber einsetzt", sagt Miethke.

Auch ansonsten gilt: „Ein Minijobber hat die gleichen Rechte und Ansprüche wie jeder Arbeitnehmer, zum Beispiel auf Urlaub und Lohnfortzahlung im Krankheitsfall – nur eben heruntergerechnet auf die geringere Stundenzahl“, sagt Michael Maring.

Nächste Seite: Probezeit und Kündigungsfristen - falls es nicht rund läuft mit
dem ersten Mitarbeiter!

6. Kündigungsfristen beachten

Während der Probezeit können Arbeitgeber jederzeit und ohne Angabe von Gründen mit einer Frist von zwei Wochen kündigen.

Nach Ablauf der Probezeit kommt es auf die Betriebsgröße an: „Ab zehn Mitarbeitern ist eine Kündigung nur unter Beachtung des Kündigungsschutzgesetzes möglich. In kleineren Betrieben muss eine fristgerechte Kündigung nicht begründet werden“, sagt Maring.

Bei einer Kündigung durch den Arbeitgeber genügt es, die Fristen zu wahren. Wenn kein Tarifvertag gilt und es auch nicht anders im Arbeitsvertrag geregelt ist, gilt bei bis zu 2 Jahren Betriebszugehörigkeit eine gesetzliche Frist von einem Monat zum Monatsende. Je länger die Betriebszugehörigkeit, desto länger die Fristen. Allerdings kann ein Tarifvertrag auch dies anders regeln.

7. Was tun im Streitfall?
Marings Rat: „Im Streitfall sollte man immer einen Fachmann fragen.“ Für Innungsmitglieder seien die Innungen und Kreishandwerkerschaften „erste Ansprechpartner, dort sitzen die Vollprofis, die sich auch bestens mit den jeweiligen Tariffragen auskennen“. Nichtmitgliedern rät Maring, einen Anwalt einzuschalten.

Weitere Artikel zum Thema:




(jw)




Foto: Barabas Attila - Fotolia.com

Recht

Mindestlohn gilt auch in der Familie!

Der Mindestlohn ist beschlossene Sache. Auch Familienmitglieder haben darauf Anspruch. Doch es gibt viele Sonderfälle. Was genau für die mitarbeitende Partnerin, Kinder oder Eltern gilt, erfahren Sie hier.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Arbeitsrecht: Das sollten Arbeitgeber wissen

Wann verfällt der Urlaubsanspruch?

70 bis 90 Tage Urlaub kommen schnell zusammen, wenn ein Mitarbeiter länger krank ist. Manchmal sogar mehr. Doch wann verfällt der Urlaub – und wann müssen Sie zahlen?

Einen kurzfristigen Minijbber einzudtellen,  hat für den Arbeitgeber Vorteile.
Foto: Nadezhda - stock.adobe.com

Aushilfe gesucht?

Viel zu tun? Kurzfristiger Minijobber kann helfen

Wenn plötzlich viel zu tun ist, kann es sinnvoll sein, einen kurzfristigen Minijobber einzustellen. Diese Vorteile haben Arbeitgeber davon.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Management

Ruhestand mit Nebenverdienst

Sozialabgaben trotz Rente? Wer nach der Übergabe weiter im Betrieb mitarbeitet, könnte von den Versicherungen noch einmal zur Kasse gebeten werden.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.