Image
Handwerkerin-Helm-web.jpeg
Foto: von Lieres - stock.adobe.com
Handwerksunternehmerinnen sind in der Corona-Krise neben der Kinderbetreuung auf Informationen zu öffentlichen Maßnahmen angewiesen.

Situation in frauengeführten Betrieben

Was Unternehmerinnen in der Corona-Krise brauchen

Was sich Handwerksunternehmerinnen von öffentlichen Maßnahmen wünschen, zeigt eine Studie. Neben der Kinderbetreuung sind es vor allem drei Dinge.

Die Corona-Krise traf auch frauengeführte Handwerksbetriebe im Frühjahr 2020 unerwartet und konfrontierte sie mit Auftrags- und Umsatzrückgängen. Wie sich das auf die betriebliche Situation auswirkt, haben Wissenschaftler des Volkswirtschaftlichen Instituts für Mittelstand und Handwerk an der Universität Göttingen (ifh Göttingen) untersucht. In Interviews wurden die Erfahrungen von Unternehmerinnen im Berliner Handwerk vor dem zweiten Lockdown im Winter 2020/21 erfasst. Zudem wurden individuelle und betriebliche Bewältigungsstrategien, das Informationsverhalten in der Krise und die Rolle von Hilfs- und Unterstützungsmaßnahmen analysiert.

Sind Sie offen für weibliche Azubis?

Die Zahl der Frauen in Männerberufen im Handwerk steigt - langsam. Damit es mehr werden, müssen sich beide Seiten öffnen: die Betriebe und die jungen Frauen.
Artikel lesen

Folgende Schlussfolgerungen und Empfehlungen leiten die Wissenschaftler des ifh aus den Interviewergebnissen der Studie ab:

  • Die Befragten forderten eine die bessere Planbarkeit, Verlässlichkeit und Kommunikation der öffentlichen Maßnahmen.
  • Zu einer guten Informationspolitik gehöre für die befragten Unternehmerinnen die gezielte Aufbereitung der Informationen für die gewerbliche Wirtschaft in den Massenmedien. Aber auch kompakte Informationen in Form von Newslettern der Kammern, Verbände und Berufsgenossenschaften seien in der Krise hilfreich.
  • Bei der Neuausrichtung von Hilfsprogrammen und Liquiditätshilfen gelte es, flexible Schwellenwerte für indirekt betroffene Unternehmen anzuwenden und die Zugangskriterien zu vereinfachen.
  • Selbstständige Frauen in der Familiengründungphase seien auf eine verlässliche Betreuungssituation und krisenbedingte Anpassungen der Elterngeldregelungen angewiesen.

Tipp: Wenn Sie mehr zum Thema Frauen im Handwerk erfahren möchten, abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von handwerk.com. Jetzt gleich anmelden!

Auch interessant:

40 Bewerbungen: Der Hürdenlauf einer Handwerkerin

Erst nach der 40. Bewerbung hatte Michelle Dresen ihren Ausbildungsplatz in einem „Männerberuf" sicher. Jetzt hat sie die Ausbildung abgeschlossen - als Jahrgangsbeste.
Artikel lesen

Stellenanzeigen für Frauen attraktiver machen

Wollen Sie mehr Frauen für Ihren Betrieb gewinnen? Dann sollten Sie unbedingt einen kritischen Blick auf Ihre Stellenausschreibungen werfen.
Artikel lesen

5 Tipps von Schiri Bibiana Steinhaus: So erreichen Sie Ihre Ziele

Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus hat für ein Ziel besonders hart gekämpft. Was es außer Ausdauer, Mut und Durchhaltevermögen braucht, um Ziele zu erreichen, verrät sie hier.
Artikel lesen

Politik und Gesellschaft

"Ich brauche Euer Mitleid nicht"

Ein Handwerksunternehmer steht auf: In einem Blog rechnet der Mann öffentlich mit zwei Auftraggebern ab, er gibt den Bauträgern die "Mitschuld" an seiner Insolvenz.

Foto: Natee Meepian - Fotolia.com, Montage: handwerk.com

Preise

Können Sie die Preise durchsetzen, die Sie brauchen?

Volle Auftragsbücher sind schön. Aber was wirklich zählt, ist der Gewinn. Kriegen Sie bei Ihren Aufträgen den Preis, den Sie brauchen?

Foto: oculario.de

Nachwuchssuche im Handwerk

"Wir brauchen uns nicht hinter der Industrie zu verstecken"

Anspruchsvoll, attraktiv und zukunftsfähig: Das trifft auf viele Ausbildungsberufe im Handwerk zu – da sind sich Betriebe einig. Doch was hält junge Menschen von einer handwerklichen Ausbildung ab?

Foto: knssr - stock.adobe.com

Digitalisierung + IT

Datenmonopole: „Wir brauchen faire Wettbewerbsbedingungen“

Wie schaden Datenmonopole Handwerksbetrieben und Verbrauchern? Ein Handwerker und ein Rechtsanwalt ordnen ein.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.