Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Ausnahmeregelung

Wechsel zur Ist-Besteuerung jetzt möglich

Ab sofort können Betriebe mit maximal 500.000 Euro Jahresumsatz die Umsatzsteuer später zahlen. Einige Ausnahmeregelungen machen es möglich.

Wer nicht mehr als 500.000 Umsatz im Jahr erzielt, muss die Umsatzsteuer erst dann an das Finanzamt abführen, wenn ein Auftraggeber seine Rechnung bezahlt hat. Bisher lag die Umsatzgrenze für diese sogenannte Ist-Besteuerung in den alten Bundesländern bei 250.000 Euro. Wer mehr als 500.000 Euro Jahresumsatz erzielt, fällt auch weiterhin unter die "Soll-Besteuerung" und muss Umsatzsteuer sofort nach Rechnungsstellung abführen.

Damit die entsprechende Gesetzesänderung greifen kann, hat das Bundesfinanzministerium (BMF) in einem Schreiben jetzt die Umsetzung geregelt:

Die Änderung tritt rückwirkend zum 1. Juli 2009 in kraft und gilt bis zum 31. Dezember 2011.

Unternehmen, die von der Soll- zur Ist-Besteuerung wechseln wollen, müssen einen Antrag an das Finanzamt stellen. Obwohl die Gesetzesänderung erst mit der Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt in Kraft tritt, können die Finanzämter solche Anträge schon jetzt genehmigen.

Der Wechsel zur Ist-Besteuerung ist nur für Umsätze möglich, die nach dem 30. Juni 2009 ausgeführt werden.

Eigentlich sieht das Umsatzsteuerrecht einen Wechsel nur für ein volles Wirtschaftsjahr vor. Davon können die Finanzämter in diesem Jahr eine Ausnahme machen, um den Wechsel im laufenden Jahr zu genehmigen.

Entscheidend für einen Wechsel zur Ist-Besteuerung ist der Jahresumsatz 2008. Nur wer 2008 die Grenze von 500.000 Euro nicht überschritten hat, kann den Antrag stellen. Wie sich die Umsätze im ersten Halbjahr 2009 entwickelt haben, spielt hingegen keine Rolle.

Weitere Infos:

BMF-Schreiben vom 10. Juli 2009 - IV B 8 S 7368/09/10001

(jw)

Die Umsatzgrenze steigt auf 600.000 Euro – kleinere Betriebe gewinnen so einen Liquiditätsvorteil.
Foto: bluedesign – stock.adobe.com

Umsatzsteuer

Ist-Besteuerung statt Soll-Besteuerung: Die Umsatzgrenze steigt 2020 auf 600.000 Euro

Ab 2020 dürfen mehr Handwerker die Umsatzsteuer später abführen. Die Erhöhung der Umsatzgrenze auf 600.000 Euro erlaubt ihnen die Ist-Besteuerung.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Umsatzsteuer

Ungerechte Besteuerung?

Dass demnächst viele Handwerker die Umsatzsteuer später an das Finanzamt überweisen dürfen, weckt nicht nur Begeisterung. Die neuen Regelungen seien immer noch unfair, klagt Malermeister Martin Bauermeister. Er fordert Steuergerechtigkeit.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Steuern

Umsatzsteuer fristgerecht und reibungslos

Ein aktuelles Merkblatt des Bundesfinanzministeriums informiert über die korrekte Anmeldung der Umsatzsteuer und die Erstattung von Vorsteuern in der Bauwirtschaft. Was Bauunternehmer unbedingt beachten sollten, lesen Sie hier.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Steuern

Keine Ausnahmen für Kleine

Soll-Besteuerung oder nicht? Wer über der alten Umsatzgrenze liegt, muss vom sauren Apfel kosten.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.