Foto: sp4764 - Fotolia.com
schlüsselbund am finger

Corona

Mieten: Kleinstgewerbetreibende erhalten Kündigungsschutz wegen Corona

Kündigungsschutz bei Mieten und Zahlungsaufschübe: Diese Neuerungen gelten seit 1. April 2020 für Kleinstgewerbetreibende und Verbraucher.

Zur Abmilderung der Auswirkungen des Coronavirus haben Bundestag und Bundesrat Änderungen im Mietrecht sowie ein zeitlich befristetes Leistungsverweigerungsrecht beschlossen, jetzt sind sie in Kraft. Darauf weist das Bundesjustizministerium (BMJV) hin. Die neuen Regelungen sollen vorerst bis zum 30. Juni 2020 gelten.

Insolvenzantragspflicht: Diese Änderung gibt es wegen Corona

Wegen des Coronavirus hat der Bund vorerst die Insolvenzantragspflicht ausgesetzt. Allerdings gilt das nicht für jeden Insolvenzfall.
Artikel lesen

Laut BMJV gilt für Kleinstgewerbetreibende und Verbraucher vorerst Folgendes:

  1. Im Zeitraum vom 1. April bis 30. Juni 2020 kann Mietern und Pächtern nicht gekündigt werden, wenn sie ihre Mieten aufgrund der Covid-19-Pandemie nicht zahlen. Für diesen Zeitraum bleibt die Miete zwar fällig und es können auch Verzugszinsen entstehen. Die Mietschulden müssen Mieter bis zum 30. Juni 2022 begleichen – sonst kann Mietern wieder gekündigt werden. Das BMJV weist darauf hin, dass Mieter im Streitfall glaubhaft machen müssen, dass die ausgebliebene Mietzahlung auf die Covid-19-Pandemie zurückzuführen ist.
  2. Verbraucher erhalten ein zeitlich befristetes Leistungsverweigerungsrecht - faktisch also einen Zahlungsaufschub für existenzsichernde Verträge der Grundversorgung wie zum Beispiel über Telefon, Strom und Gas. Die Verträge müssen vor dem 8. Mai 2020 geschlossen worden sein. Laut BMJV hat das Leistungsverweigerungsrecht zur Folge, dass sie trotz Nichtzahlung nicht in Verzug kommen. Für Kleinstgewerbetreibende gelte entsprechendes in Bezug auf andauernde Vertragsverhältnisse, die zur Eindeckung mit Leistungen dienen, die für die wirtschaftlichen Grundlagen des Erwerbsbetriebs wesentlich sind.

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos für Ihren Betrieb zum Coronavirus verpassen? Dann melden Sie sich für den Newsletter von handwerk.com an. Jetzt anmelden!

Mehr zum Coronavirus finden Sie auf unserer Themenseite www.handwerk.com/corona.

Auch interessant: [embed]https://www.handwerk.com/zuschuesse-so-helfen-die-laender-in-der-corona-krise[/embed]

Corona: Erleichterte Stundung für Sozialversicherungsbeiträge

Handwerksbetriebe und Selbstständige können sich in der Corona-Krise die Sozialversicherungsbeiträge von den gesetzlichen Krankenkassen stunden lassen. Doch eine Hürde gibt es.
Artikel lesen

Wie Handwerksbetriebe Kurzarbeit beantragen

Sie wollen wegen des Coronavirus Kurzarbeit für Ihre Mitarbeiter beantragen? Hier finden Sie alle Infos, Formulare und Muster.
Artikel lesen
Mieten: Kleinstgewerbetreibende erhalten Kündigungsschutz wegen Corona > Paragraphs > Image Paragraph
schlüsselbund am finger

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Fotolia_13246226_M.jpeg

Personal

Kündigungsschutz im Kleinbetrieb – das müssen Arbeitgeber wissen

Im Kleinbetrieb gilt das Kündigungsschutzgesetz nicht. Trotzdem dürfen Arbeitgeber nicht jeden wahllos entlassen. Auch hier gelten gewisse Schutzrechte.

    • Personal
Handwerk Archiv

Kündigungsschutz wird gelockert

Kündigungsschutz wird gelockert

Impuls für den Arbeitsmarkt oder kleinstmögliches Zugeständnis an die Wirtschaft? Ab 2004 können Betriebe mit bis zu fünf Angestellten fünf weitere Mitarbeiter befristet einstellen, ohne dass der Kündigungsschutz greift. Die Opposition lehnt den Bundestagsbeschluss als nicht ausreichend ab.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Kentzler will Kündigungsschutz kippen

"Kündigungsschutz muss kippen"

Der Streit um den Kündigungsschutz spitzt sich zu. In einem Interview mit den „Ruhr-Nachrichten“ hat sich Handwerkspräsident Otto Kentzler für eine völlige Streichung des Kündigungsschutzes ausgesprochen.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Knackpunkt Kündigungsschutz

Knackpunkt Kündigungsschutz

Trotz positiver Ansätze im Koalitionspapier: Von der Lockerung des Kündigungsschutzes erwartet das Handwerk keine nennenswerten Impulse.

    • Archiv