Dadurch werden Kleinstgewerbetreibende und Verbraucher geschützt, die infolge der Corona-Pandemie mit den Mietzahlungen in Rückstand geraten.
Foto: sp4764 - Fotolia.com

Corona

Mieten: Kleinstgewerbetreibende erhalten Kündigungsschutz wegen Corona

Kündigungsschutz bei Mieten und Zahlungsaufschübe: Diese Neuerungen gelten seit 1. April 2020 für Kleinstgewerbetreibende und Verbraucher.

Zur Abmilderung der Auswirkungen des Coronavirus haben Bundestag und Bundesrat Änderungen im Mietrecht sowie ein zeitlich befristetes Leistungsverweigerungsrecht beschlossen, jetzt sind sie in Kraft. Darauf weist das Bundesjustizministerium (BMJV) hin. Die neuen Regelungen sollen vorerst bis zum 30. Juni 2020 gelten.

Betriebe, die wegen des Coronavirus in wirtschaftliche Not geraten, müssen vorerst keinen Insolvenzantrag stellen. Der Bund hat per Gesetz die Insolvenzantragspflicht für diese Betriebe vorerst ausgesetzt.

Insolvenzantragspflicht: Diese Änderung gibt es wegen Corona

Wegen des Coronavirus hat der Bund vorerst die Insolvenzantragspflicht ausgesetzt. Allerdings gilt das nicht für jeden Insolvenzfall.
Artikel lesen

Laut BMJV gilt für Kleinstgewerbetreibende und Verbraucher vorerst Folgendes:

  1. Im Zeitraum vom 1. April bis 30. Juni 2020 kann Mietern und Pächtern nicht gekündigt werden, wenn sie ihre Mieten aufgrund der Covid-19-Pandemie nicht zahlen. Für diesen Zeitraum bleibt die Miete zwar fällig und es können auch Verzugszinsen entstehen. Die Mietschulden müssen Mieter bis zum 30. Juni 2022 begleichen – sonst kann Mietern wieder gekündigt werden. Das BMJV weist darauf hin, dass Mieter im Streitfall glaubhaft machen müssen, dass die ausgebliebene Mietzahlung auf die Covid-19-Pandemie zurückzuführen ist.
  2. Verbraucher erhalten ein zeitlich befristetes Leistungsverweigerungsrecht - faktisch also einen Zahlungsaufschub für existenzsichernde Verträge der Grundversorgung wie zum Beispiel über Telefon, Strom und Gas. Die Verträge müssen vor dem 8. Mai 2020 geschlossen worden sein. Laut BMJV hat das Leistungsverweigerungsrecht zur Folge, dass sie trotz Nichtzahlung nicht in Verzug kommen. Für Kleinstgewerbetreibende gelte entsprechendes in Bezug auf andauernde Vertragsverhältnisse, die zur Eindeckung mit Leistungen dienen, die für die wirtschaftlichen Grundlagen des Erwerbsbetriebs wesentlich sind.

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos für Ihren Betrieb zum Coronavirus verpassen? Dann melden Sie sich für den Newsletter von handwerk.com an. Jetzt anmelden!

Mehr zum Coronavirus finden Sie auf unserer Themenseite www.handwerk.com/corona.

Auch interessant:

Die meisten Länder bieten eigene Zuschüsse an, in einigen Fällen setzen sie jedoch auch auf die Aufstockung durch den Bund.

Corona-Soforthilfe: Alle Zuschüsse der Bundesländer im Überblick

In fast allen Bundesländern gibt es jetzt Zuschüsse für von der Corona-Krise betroffene Solo-Selbstständige und Kleinbetriebe. Hier alle Infos für Handwerker.
Artikel lesen

Keine bürokratischen Hürden, keine Verzugszinsen oder Sicherheiten. Die Stundung der beiträge soll einfach sein, doch eine Hürde gibt es.

Corona: Erleichterte Stundung für Sozialversicherungsbeiträge

Handwerksbetriebe und Selbstständige können sich in der Corona-Krise die Sozialversicherungsbeiträge von den gesetzlichen Krankenkassen stunden lassen. Doch eine Hürde gibt es.
Artikel lesen

Wie es funktioniert und welche Voraussetzungen es gibt.

Wie Handwerksbetriebe Kurzarbeit beantragen

Sie wollen wegen des Coronavirus Kurzarbeit für Ihre Mitarbeiter beantragen? Hier finden Sie alle Infos, Formulare und Muster.
Artikel lesen
Betriebe, die wegen des Coronavirus in wirtschaftliche Not geraten, müssen vorerst keinen Insolvenzantrag stellen. Der Bund hat per Gesetz die Insolvenzantragspflicht für diese Betriebe vorerst ausgesetzt.
Foto: Norbert Zeller – Fotolia.com

Corona

Insolvenzantragspflicht: Diese Änderung gibt es wegen Corona

Wegen des Coronavirus hat der Bund vorerst die Insolvenzantragspflicht ausgesetzt. Allerdings gilt das nicht für jeden Insolvenzfall.

Die Politik hat jetzt wichtige Neuerungen beschlossen.
Foto: Sirichai Puangsuwan - stock.adobe.com

Corona

Kurzarbeit: Neuerungen und Antrags-Fehler im Überblick

In der Corona-Krise ist das Kurzarbeitergeld eine wichtige Sozialleistung. Welche Neuerungen jetzt kommen und welche Fehler oft in den Anträgen auftreten.

Bei in der Corona-Pandemie ausfallenden Mieteinnahmen darf das Finanzamt auch dann nicht vollstrecken, wenn die Steuerschulden vorher entstanden sind.
Foto: ferkelraggae - stock.adobe.com

Steuern

Finanzamt: Keine Vollstreckung bei Corona-Mietausfällen

Vermieter können sich derzeit auch dann gegen die Vollstreckung durch das Finanzamt wehren, wenn die Steuern schon vor der Corona-Pandemie fällig waren.

Der Baugewerbe-Verband Sachsen-Anhalt appelliert deshalb an die öffentliche Hand, Schlussrechnungen zügig zu begleichen.
Foto: contrastwerkstatt - stock.adobe.com

Sachsen-Anhalt

Schlussrechnungen: Baugewerbe-Verband fordert schnelle Prüfung

Der Baugewerbe-Verband Sachsen-Anhalt appelliert an die öffentliche Hand, Schlussrechnungen zügig zu bezahlen – selbst wenn Mitarbeiter der Behörden im Homeoffice sind.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.