Foto: Peter Atkins - stock.adobe.com
Zwei Models werden vor dem Dreh noch geschminkt.

Recht

Wegen DSGVO: Unternehmer muss Facebook-Video löschen

Mit Werbevideos können Betriebe bei potenziellen Neukunden punkten. Doch Vorsicht, beim Dreh im eigenen Betrieb müssen Unternehmer die Vorgaben der DSGVO beachten.

Viele Handwerksunternehmen posten in sozialen Netzwerken Bilder aus dem Arbeitsalltag. Sie betreiben damit Markenbildung und versuchen, mit Referenzen bei potenziellen Neukunden zu punkten – datenschutzrechtlich kann das zum Problem werden, wie der Fall dieses Unternehmers zeigt.

Der Fall: Zu Werbezwecken ließ der Friseur ein Video drehen. Trotz der Dreharbeiten im Salon bestand eine Kundin auf eine Haarverlängerung. Nach Angaben des angeklagten Unternehmers erklärte sich die Frau mündlich mit den Filmaufnahmen einverstanden. Einige Zeit später veröffentlichte der Friseur Fotos und ein Video auf Facebook. Als die Kundin davon erfuhr, forderte sie den Handwerksunternehmer auf, beides von der Fanpage zu entfernen. Sie argumentierte, dass die Aufnahmen gegen ihren Willen entstanden seien. Der Friseur löschte daraufhin die Fotos, ließ aber das Video im Netz. Daraufhin reichte die Kundin Klage ein.

Das Urteil: Der Friseur hat das Video rechtswidrig veröffentlicht, entschied das Landgericht (LG) Frankfurt. Das Video enthält personenbezogene Daten, da die Kundin darin einwandfrei zu identifizieren ist. Durch die Veröffentlichung auf einer öffentlich zugänglichen Facebook-Fanpage wurden die personenbezogenen Daten im Sinne von Artikel 4 DSGVO verarbeitet. Dafür bedarf es nach Artikel 7 DSGVO der Einwilligung der betroffenen Personen. Doch der Friseur konnte vor Gericht nicht glaubhaft machen, dass die Kundin in die Aufnahme und die Veröffentlichung des Videos eingewilligt hatte.

LG Frankfurt, Urteil vom 13. September 2018, Az.: 2-03 O 283/18

Auch interessant: [embed]https://www.handwerk.com/umfragelink-in-e-mail-signatur-ist-unzulaessige-werbung[/embed]

Werbung mit "Neueröffnung" nur nach vorheriger Schließung möglich

Dieses Urteil betrifft vor allem Geschäftsbesitzer: Wer mit dem Begriff "Neueröffnung" nach einem Umbau wirbt, muss den Laden zuvor für einen Zeitraum geschlossen haben. Das hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden.
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Ferienjobber gesucht !

Personal

Ferienjobs für Schüler: Das müssen Arbeitgeber beachten

Mit Ferienjobs können Schüler ihr Taschengeld aufbessern. Für Betriebe sind sie eine Möglichkeit, potenzielle Azubis zu finden. Allerdings gilt es dabei einige Regeln zu beachten.

    • Personal, Personalbeschaffung
Nur, wenn 3 Voraussetzungen erfüllt sind: Laut einem EuGH-Urteil löst nicht jeder Datenschutzverstoß Schadensersatzansprüche aus.

Recht

Schadensersatz wegen DSGVO-Verstoß: Das sagt der EuGH

Nach einem Datenschutzverstoß wird ein Unternehmen verklagt: Der EuGH hat jetzt geklärt, unter welchen 3 Voraussetzungen bei einem DSGVO-Verstoß Schadensersatz droht.

    • Recht, IT-Recht
Nicht DSGVO-konform: Laut EuGH geht es nicht, dass Auskunfteien Informationen über eine Restschuldbefreiung länger speichern als das öffentliche Insolvenzregister.

Unternehmensfinanzierung

Restschuldbefreiung: Wann muss die Schufa den Eintrag löschen?

Die Restschuldbefreiung ermöglicht nach einer Privatinsolvenz den wirtschaftlichen Neustart. Doch wie lange dürfen Auskunfteien Informationen über die Restschuldbefreiung speichern?

    • Unternehmensfinanzierung
Prüfen und korrigieren: Falsche Angaben einer Wirtschaftsauskunftei können Ihr Unternehmen Geld und Aufträge kosten.

Unternehmensfinanzierung

Creditreform & Co: Was wissen andere über Ihr Unternehmen?

Wirtschaftsauskunfteien versorgen Lieferanten, Leasinggeber und auch Kunden mit Infos über Ihren Betrieb. Schlimm, wenn die Daten nicht stimmen. So wehren Sie sich!

    • Unternehmensfinanzierung