Eine Kundin war damit nicht einverstanden. Jetzt muss der Friseur das bei Facebook veröffentlichte Video wieder löschen.
Foto: Peter Atkins - stock.adobe.com

Recht

Wegen DSGVO: Unternehmer muss Facebook-Video löschen

Mit Werbevideos können Betriebe bei potenziellen Neukunden punkten. Doch Vorsicht, beim Dreh im eigenen Betrieb müssen Unternehmer die Vorgaben der DSGVO beachten.

Viele Handwerksunternehmen posten in sozialen Netzwerken Bilder aus dem Arbeitsalltag. Sie betreiben damit Markenbildung und versuchen, mit Referenzen bei potenziellen Neukunden zu punkten – datenschutzrechtlich kann das zum Problem werden, wie der Fall dieses Unternehmers zeigt.

Der Fall: Zu Werbezwecken ließ der Friseur ein Video drehen. Trotz der Dreharbeiten im Salon bestand eine Kundin auf eine Haarverlängerung. Nach Angaben des angeklagten Unternehmers erklärte sich die Frau mündlich mit den Filmaufnahmen einverstanden. Einige Zeit später veröffentlichte der Friseur Fotos und ein Video auf Facebook. Als die Kundin davon erfuhr, forderte sie den Handwerksunternehmer auf, beides von der Fanpage zu entfernen. Sie argumentierte, dass die Aufnahmen gegen ihren Willen entstanden seien. Der Friseur löschte daraufhin die Fotos, ließ aber das Video im Netz. Daraufhin reichte die Kundin Klage ein.

Das Urteil: Der Friseur hat das Video rechtswidrig veröffentlicht, entschied das Landgericht (LG) Frankfurt. Das Video enthält personenbezogene Daten, da die Kundin darin einwandfrei zu identifizieren ist. Durch die Veröffentlichung auf einer öffentlich zugänglichen Facebook-Fanpage wurden die personenbezogenen Daten im Sinne von Artikel 4 DSGVO verarbeitet. Dafür bedarf es nach Artikel 7 DSGVO der Einwilligung der betroffenen Personen. Doch der Friseur konnte vor Gericht nicht glaubhaft machen, dass die Kundin in die Aufnahme und die Veröffentlichung des Videos eingewilligt hatte.

LG Frankfurt, Urteil vom 13. September 2018, Az.: 2-03 O 283/18

Auch interessant:

Umfragelink in E-Mail-Signatur ist unzulässige Werbung

Kundenzufriedenheitsumfragen in E-Mails sind unzulässige Werbung – auch wenn der Link nur in der Signatur steht. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Bonn hervor.
Artikel lesen >

Werbung mit "Neueröffnung" nur nach vorheriger Schließung möglich

Dieses Urteil betrifft vor allem Geschäftsbesitzer: Wer mit dem Begriff "Neueröffnung" nach einem Umbau wirbt, muss den Laden zuvor für einen Zeitraum geschlossen haben. Das hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden.
Artikel lesen >

-Anzeige-

Datenschutz-Grundverordnung

DSGVO: Behörde macht Stichprobenkontrollen bei Betrieben

Die Schonfrist ist vorbei: Die bayerischen Datenschützer prüfen nun die Einhaltung der DSGVO. Das Prüfverfahren macht die Behörde im Netz transparent – um aufzuklären!

Werkzeug

5 Spezialfunktionen, die auch in Ihrem Rollbandmaß stecken

Kreise ziehen, Anreißen ohne Bleistift und sogar eine Rechenhilfe. Spezialfunktionen wie diese stecken praktisch in jedem guten Bandmaß. Der US-Amerikaner Scott Wadsworth erklärt, wie er sie nutzt.

Urteil: Handwerker verklagt streitfreudige Kundin

Anfahrtskosten ohne Absprache berechnen

Typische Reaktionen auf Anfahrtskostenpauschalen: Das war nicht abgemacht. Das ist zu viel. Mal sehen, wer am längeren Hebel sitzt. Am längeren Hebel saß diesmal ein Handwerker! Ein lesenswertes Urteil über 41,65 Euro Wegegeld.

Arbeitgebermarketing

Mitarbeitersuche auf neuen Social-Media-Kanälen

Die Social-Media-Netzwerke Tiktok, Snapchat und Instagram sind bei jungen Leuten angesagt. Das können Sie für die Mitarbeitersuche nutzen.