Foto: Bits and Splits - stock.adobe.com

Wettbewerbsrecht

Wegen Irreführung: Hunderte Handwerks-Rufnummern gesperrt

Mit 264 Rufnummern hat ein Unternehmen in diversen Orten für Handwerksdienste geworben, in denen es gar keinen Standort unterhielt. Gute Nachricht für den ehrlichen Wettbewerb: Die Bundesnetzagentur schaltete die Nummern nun ab.

Die Masche hat offenbar Methode bei unehrlichen Vertretern für Handwerks- und andere Dienstleistungen: Einige Schlüsseldienste, Kanalreiniger oder Haushaltsauflöser gaukeln Ortsnähe vor, wo gar keine vorhanden ist. Dabei helfen ihnen Ortsnetzrufnummern, die Kunden mit einer lokalen Vorwahl suggerieren, der Betrieb liege tatsächlich in der Nachbarschaft. Tut er dann aber nicht – zum Ärger von Verbrauchern und den Betrieben, die tatsächlich in der betroffenen Region ansässig sind.

Die Bundesnetzagentur schaltet solche Nummern regelmäßig ab. So hat sie im Januar wieder einem Anbieter von Handwerksdiensten 264 Rufnummern abgeschaltet, mit denen er Ortsnähe vorgetäuscht hat.

Laut Bundesnetzagentur handelt es sich beim Vortäuschen einer Ortsnähe um einen Wettbewerbsverstoß (siehe auch §5, Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb). Zwar sei es grundsätzlich erlaubt, auch mit Rufnummern fremder Standort-Vorwahlen für seine Dienste zu werben. Dann müsse aber darauf hingewiesen werden, dass an diesen Orten kein eigener Firmenstandort vorhanden ist, erklärt ein Sprecher der Bundesnetzagentur.

Übrigens: Wer Hinweise auf eine Irreführung durch Vortäuschen einer Ortsnähe hat, darf das der Bundesnetzagentur melden. Dafür bietet sie spezielle Beschwerdeformulare für Rufnummernmissbrauch an.

Der Aufwand lohnt sich: Allein im letzten Jahr wurden mehrere Zehntausend Rufnummern wegen Irreführung durch vorgetäuschte Ortsnähe abgeschaltet.

 

Auch interessant:

Abmahnungen: „Wir müssen leider damit leben“

Hessischer Schlüsseldienst mahnt norddeutschen Tischler ab: Ein aktueller Fall zeigt, welche Tücken in der Homepage eines Betriebs stecken können.
Artikel lesen >

Händler dürfen Produkteigenschaften nicht verschweigen

Wer für Produkte wirbt und wichtige Eigenschaften verschweigt, verstößt gegen das Wettbewerbsrecht. Das hat das Oberlandesgericht Dresden entschieden.
Artikel lesen >

IT-Recht

Online-Impressum: Ohne Nennung der Aufsichtsbehörde wettbewerbswidrig

Betriebe in erlaubnispflichtigen Gewerken müssen im Online-Impressum die zuständige Aufsichtsbehörde nennen. Ein fehlerhaftes Impressum verstößt gegen das Wettbewerbsrecht.

Marketing und Werbung

Warnung: Betrüger drohen mit Abschalten der Google-Werbung

Gefälschte Telefonnummern, Rechnungen über 1.000 Euro und Google-Werbung als Druckmittel? Ein Handwerksmeister warnt vor dieser Masche.

Recht

Abmahnungen: „Wir müssen leider damit leben“

Hessischer Schlüsseldienst mahnt norddeutschen Tischler ab: Ein aktueller Fall zeigt, welche Tücken in der Homepage eines Betriebs stecken können.

Preise

Befristete Rabattaktionen: Verlängern ist nicht erlaubt

Kommen Rabattaktionen bei Kunden gut an, ist es für Shop-Betreiber verlockend, sie zu verlängern. Bei befristeten Aktionen ist das aber nicht erlaubt. Das geht aus einem aktuellen Urteil hervor.