Nicht immer zahlt die gesetzliche Unfallversicherung.
Foto: © Monalyn Gracia – Corbis. All Rights Reserved.

Gerichtsurteil

Wegeunfall: Kein Versicherungsschutz bei privaten Anliegen

Wer früher zur Arbeit aufbricht, um private Dinge zu erledigen, kann bei einem Unfall nicht auf den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung zählen.

Der Fall: Ein Angestellter macht sich auf den Weg zur Arbeit. Sein Dienstbeginn ist erst um 13:30 Uhr, er bricht aber schon früh um 9:20 Uhr auf. Der Grund: Auf dem direkten Weg liegt ein Waschsalon, in dem er einen Anorak mit dem Logo seines Unternehmens waschen will. Auf dem Weg dorthin wird der Mann in einen Unfall verwickelt, bei dem er sich am Arm verletzt. Die gesetzliche Unfallversicherung will jedoch nicht zahlen. Das Unfallopfer klagt beim Sozialgericht.

Das Urteil: Das Landessozialgericht Baden-Württemberg entscheidet zu Gunsten der Unfallversicherung. Im Verfahren klärt es die Frage, ob der Besuch im Waschsalon eine private Tätigkeit war oder in Zusammenhang mit seiner Arbeit stand.

Der Kläger hatte eine acht Jahre alte Stellenbeschreibung vorgelegt, laut der er verpflichtet sei, Dienstkleidung zu tragen. Der Arbeitgeber hatte hingegen auf Nachfrage des Gerichts eine Dienstkleidungspflicht verneint. Die Arbeitsplatzbeschreibung wertete das Gericht deshalb als veraltet. Zudem konnte der Kläger nicht angeben:

  • wann er das schmutzige Kleidungsstück zuletzt dienstlich getragen habe,
  • wann er es künftig tragen werde.

Der Besuch des Waschsalons sei daher eine private Handlung gewesen, für die sich der Kläger früher als zum pünktlichen Dienstbeginn nötig auf den Weg gemacht habe, urteilte das Gericht. Deshalb sei dieser Weg nicht versichert.

Landessozialgericht Baden-Württemberg, Urteil vom 29. Juni 2018, Aktenzeichen L 8 U 4324/16

Auch interessant:

Wegeunfälle: Beim Brötchenkauf nicht versichert

Ein Einkaufsstopp auf dem Arbeitsweg wurde zwei Beschäftigten zum Verhängnis: Sie stürzten kurz vor ihren Autos. Kein Wegeunfall, hat das Bundessozialgericht jeweils entschieden.
Artikel lesen >

Duschen auf Dienstreise ist Privatsache

Ein Mitarbeiter infiziert sich beim Duschen auf Dienstreise mit Legionellen. Das ist keine Berufskrankheit, entschied ein Gericht.
Artikel lesen >

Arbeitsrecht

Einstündiger Arztbesuch ist kein Arbeitsunfall

Ein Beschäftigter ging während der Arbeitszeit zum Arzt. Auf dem Rückweg hatte er einen Unfall. Gesetzlich versichert war er dabei nicht, urteilte ein Gericht.

Recht

Unfall auf dem Arbeitsweg: Bloß nicht vom Pfad abkommen

Ein versicherter Arbeitsunfall liegt nur dann vor, wenn das Unglück auf direktem Weg zwischen Arbeitsstätte und Wohnung passiert. Wie eng die Sozialgerichte das sehen, zeigen aktuelle Urteile.

Urteil Landesarbeitsgericht Sachsen

Wer Schutzkleidung verweigert, kann gekündigt werden

Ein Mitarbeiter wird wiederholt ohne vorgeschriebene Schutzkleidung im Betrieb angetroffen. Das Unternehmen kündigt ihm – zu Recht, entschied ein Gericht.

Urteil

Handy am Ohr – kein Wegeunfall

Viele telefonieren auf dem Weg zur Arbeit. Einer Arbeitnehmerin wurde das zum Verhängnis: Sie hatte einen Unfall und die Berufsgenossenschaft zahlt nicht.