...versichern Sie sich, dass Sie nichts beschädigen. Sonst können Sie sich strafbar machen.
Foto: milosz_g - stock.adobe.com

Nach den Feiertagen

Weihnachtsbaum aus dem Fenster werfen kann Straftat sein

Zu Beginn des neuen Jahres werden viele Tannenbäume entsorgt. Doch bitte nicht aus dem Fenster, das kann böse Folgen haben.

Spätestens seit der Werbung eines großen Möbelhauses ist das Werfen von Tannenbäumen aus dem Fenster keine Seltenheit mehr. Wer jedoch seinen Baum achtlos aus dem Fenster oder vom Balkon wirft und dabei einen Passanten verletzt, macht sich zumindest der fahrlässigen Körperverletzung schuldig. Das teilt das Rechtsportal anwaltsauskunft.de mit.

Beim Werfen sollte man vorsichtig sein. Richtet der Baum einen Schaden an, hafte der Baumwerfer. „Hat man die Gefahr für Passanten aber erkannt und eine Verletzung billigend in Kauf genommen, liegt sogar eine vorsätzliche gefährliche Körperverletzung vor“, sagt Swen Walentowski, Sprecher des Portals. Dafür könnten Freiheitsstrafen von sechs Monaten bis zu zehn Jahren verhängt werden.

Schäden an Autos, abgestellten Fahrrädern im Hof oder anderen Balkonen seien Sachbeschädigungen. Eine fahrlässige Sachbeschädigung sei zwar nicht strafbar. Dennoch müsse derjenige für die Schäden aufkommen, der den Baum geworfen hat.

Normalerweise kündigt der örtliche Müll-Entsorger an, wo sich Sammelstellen für die Tannenbäume befinden und wann sie abgeholt werden. Alternativ nehmen auch die Recyclinghöfe Weihnachtsbäume an.

Nicht erlaubt sei es hingegen, Bäume einfach im Wald oder in einem Park zu entsorgen. Dafür drohen Bußgelder zwischen 5 und 300 Euro, teilt anwaltsauskunft.de mit. (red)

Auch interessant:

Falsche Identität: Überweisungsbetrug mit gefälschter Unterschrift fällt in Banken nicht auf.

So schützen Sie sich vor Überweisungsbetrug!

Nicht nur Online-Banking ist riskant: Auch der Überweisungsbetrug mit gefälschten Unterschriften nimmt zu. Wie gehen die Betrüger vor – und welche Folgen hat das für Sie?
Artikel lesen

Laut einem BGH-Urteil können Auftraggeber Mängelrechte grundsätzlich erst nach der Abnahme geltend machen. Allerdings gibt es zwei Ausnahmen.

BGH-Urteil: Keine Mängelrechte vor der Abnahme

Ab welchem Zeitpunkt können Auftraggeber von ihren Mängelrechten Gebrauch machen? Bei dieser Frage gingen die Meinungen bisher weit auseinander. Jetzt hat der Bundesgerichtshof ein Grundsatzurteil gefällt.
Artikel lesen

Holzhelden

Weihnachtsausstellung: So trifft diese Tischlerei Neukunden

Die Ideentischlerei Sandkuhl stellt zur Vorweihnachtszeit Handgemachtes aus der Region aus. Beim Stöbern lernen Kunden nebenbei das Angebot der Tischler kennen.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

So funktioniert Veranstaltungsmarketing!

In der Weihnachtstischlerei

Ob Ausstellung, Konzert oder Kochabend – gelungene Events in Ihrem Betrieb sind gut fürs Image und ziehen neue Kunden an. Wir berichten in einer Serie darüber. Teil 1: Die „Weihnachtswelten“ der Tischlerei Sandkuhl.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Erzgebirge

Weihnachtsträume aus dem Silberland

Willkommen im Erzgebirge: Holzfiguren, Pyramiden und Schwibbögen aus hiesigen Werkstätten sind weltweit begehrt.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Viren unterm Weihnachtsbaum

Viren unterm Weihnachtsbaum

Beim Öffnen von E-Mails mit Attachments sollte man gerade in der Weihnachtszeit besonders vorsichtig sein, warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.