Foto: milosz_g - stock.adobe.com

Nach den Feiertagen

Weihnachtsbaum aus dem Fenster werfen kann Straftat sein

Zu Beginn des neuen Jahres werden viele Tannenbäume entsorgt. Doch bitte nicht aus dem Fenster, das kann böse Folgen haben.

Spätestens seit der Werbung eines großen Möbelhauses ist das Werfen von Tannenbäumen aus dem Fenster keine Seltenheit mehr. Wer jedoch seinen Baum achtlos aus dem Fenster oder vom Balkon wirft und dabei einen Passanten verletzt, macht sich zumindest der fahrlässigen Körperverletzung schuldig. Das teilt das Rechtsportal anwaltsauskunft.de mit.

Beim Werfen sollte man vorsichtig sein. Richtet der Baum einen Schaden an, hafte der Baumwerfer. „Hat man die Gefahr für Passanten aber erkannt und eine Verletzung billigend in Kauf genommen, liegt sogar eine vorsätzliche gefährliche Körperverletzung vor“, sagt Swen Walentowski, Sprecher des Portals. Dafür könnten Freiheitsstrafen von sechs Monaten bis zu zehn Jahren verhängt werden.

Schäden an Autos, abgestellten Fahrrädern im Hof oder anderen Balkonen seien Sachbeschädigungen. Eine fahrlässige Sachbeschädigung sei zwar nicht strafbar. Dennoch müsse derjenige für die Schäden aufkommen, der den Baum geworfen hat.

Normalerweise kündigt der örtliche Müll-Entsorger an, wo sich Sammelstellen für die Tannenbäume befinden und wann sie abgeholt werden. Alternativ nehmen auch die Recyclinghöfe Weihnachtsbäume an.

Nicht erlaubt sei es hingegen, Bäume einfach im Wald oder in einem Park zu entsorgen. Dafür drohen Bußgelder zwischen 5 und 300 Euro, teilt anwaltsauskunft.de mit. (red)

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos zum Thema Arbeitsrecht verpassen? Dann abonnieren Sie hier den den handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden!

Auch interessant:

So schützen Sie sich vor Überweisungsbetrug!

Nicht nur Online-Banking ist riskant: Auch der Überweisungsbetrug mit gefälschten Unterschriften nimmt zu. Wie gehen die Betrüger vor – und welche Folgen hat das für Sie?
Artikel lesen

BGH-Urteil: Keine Mängelrechte vor der Abnahme

Ab welchem Zeitpunkt können Auftraggeber von ihren Mängelrechten Gebrauch machen? Bei dieser Frage gingen die Meinungen bisher weit auseinander. Jetzt hat der Bundesgerichtshof ein Grundsatzurteil gefällt.
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Wie ein Taschenwärmer für Gebäude: Forscher wollen Fenster und Türen mit Pufferfunktion entwickeln. Das Ziel: Geringere thermische Verluste und weniger thermische Schadensfälle.

Holzhelden

So sollen Fenster zu Wärmespeichern werden

Kennen Sie Taschenwärmer? Forscher wollen das Prinzip solcher Latentwärmespeicher auf Fenster und Türen übertragen.

    • Holzhelden
Oh nein! Nach Weihnachten zeigt die Waage oft ein paar Pfund zu viel an.

Zu viel geschlemmt?

So kriegen Sie den Weihnachtsspeck am Schreibtisch weg

Nach den Feiertagen zeigt die Waage zu viel an? Mit unseren 5 Tipps werden Sie die überflüssigen Pfunde wieder los.

    • Work-Life-Balance

Panorama

Was ist Ihr größter Weihnachtswunsch?

Weihnachten ist die Zeit der Wünsche. Stellen Sie sich vor, Sie haben einen Wunsch frei – welchen dieser vier würden Sie sich erfüllen lassen?

    • Panorama
Umfrage-hwc-default.jpeg

1-Klick-Umfrage

Planen Sie in diesem Jahr eine Weihnachtsfeier?

Wegen Corona mussten 2020 die meisten Weihnachtsfeiern ausfallen. Planen Sie in diesem Jahr ein Event für Ihr Team?

    • Personal