Deshalb sollten Handwerksunternehmer in clevere Weiterbildungskonzepte für ihre Mitarbeiter investieren.
Foto: contrastwerkstatt - Fotolia.com

Zukunft der Arbeit

Weiterbildung als Wettbewerbsvorteil

Durch die Digitalisierung verändern sich Prozesse und die Anforderungen in den Betrieben. Wer künftig auf dem Markt bestehen will, muss sein Team fit halten: mit cleveren Weiterbildungskonzepten.

Veränderte Geschäftsprozesse und neue Produkte: Das und viel mehr bringt die Digitalisierung auch in kleinen Betrieben mit sich. Das Handwerk steht vor der Herausforderung, gegenüber den Wettbewerbern aus Industrie und dem Ausland konkurrenzfähig zu bleiben.

Digitalisierung schafft neue Arbeitsplätze

Eine Studie des Weltwirtschaftsforums „Die Zukunft der Arbeitsplätze 2018“ hat ergeben, dass die Digitalisierung neue Arbeitsplätze schafft: 37 Prozent der Befragten Unternehmen gehen davon aus, dass sie bis zum Jahr 2022 Roboter einsetzen. Dennoch erwarten allein diese Unternehmen einen Zuwachs von Tausenden neuen Arbeitsplätzen.

Weiteres Ergebnis der Studie: Die Anforderungen an die jetzigen Mitarbeiter steigen. Um sie mit aktuellem Wissen zu versorgen, brauchen sie bis 2022 im Schnitt bis zu 100 Tage Weiterbildung. Zudem erwarten die befragten Unternehmen eine Zunahme der Automatisierung, der alle Wertschöpfungsstufen betrifft.

Klassische Berufsbilder mit digitalen Hilfsmitteln aufwerten

Für den Leiter der Begleitforschung von Mittelstand-Digital, Martin Lundborg, liegt der Schlüssel für mittelständische Betriebe in der Qualifizierung ihrer Belegschaft. Beispiel: „Das Berufsbild des klassischen Anlagenmechanikers kann beispielsweise mit der Einführung von digitalen Informationssystemen und auf künstlicher Intelligenz basierenden Lösungen aufgewertet werden“, sagt er.

Kleine Betriebe könnten somit die Attraktivität ihrer Arbeitsplätze steigern und wettbewerbsfähig bleiben. Lundborg fordert mehr digitale Inhalte in der Berufsausbildung. Und er plädiert dafür, dass Betriebe auf innovative Weiterbildungskonzepte setzen sowie das lebenslange Lernen im Fokus haben.

Auch interessant:

Jeder vierte investiert in Digitalisierungsprojekte

14 Milliarden Euro hat der deutsche Mittelstand 2016 in die Digitalisierung investiert. Wofür wurde das Geld ausgegeben?
Artikel lesen >

Besser als jede Stellenanzeige: Gesellen werben Kollegen

Glaubwürdig, kompetent, treffsicher: Ihr Team als Empfehler im umkämpften Fachkräftemarkt! handwerk.com-Autor Klaus Steinseifer verrät, wie Ihre Mitarbeiter Sie bei der Suche nach neuen Gesellen unterstützen.
Artikel lesen >

-Anzeige-

Der T6.1 steht im 16. Jahr auf der gleichen Plattform. Gerade im Nutzfahrzeugsegment ist das kein Nachteil.
Foto: Dennis Gauert

„Hey Bulli“

Sprachbefehle, teilautonomes Fahren: Das kann VWs T6.1

Der Multivan geht ins sechzehnte Jahr auf gleicher Plattform. Das ist kein Nachteil. Beim neuen VW T6.1 baut moderne Technik auf einer stabilen Basis auf.

2018 war der Anteil der Steuereinnahmen am Bruttoinlandsprodukt besonders hoch.
Foto: Dan Race - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Steuerbelastung auf Langzeithoch

Die Steuerbelastung in Deutschland ist so hoch wie lange nicht. Entlastung ist in Sicht – direkt vor dem nächsten Anstieg.

Zum 1. Januar 2020 steigt der Mindestlohn im Elektrohandwerk auf 11,90 Euro pro Stunde.
Foto: wip-studio - stock.adobe.com

Neuer Tarifabschluss

Dieser Mindestlohn gilt ab 2020 im Elektrohandwerk

Die Tarifpartner im Elektrohandwerk haben sich auf neue Branchenmindestlöhne verständigt. Die erste Erhöhung soll es Anfang 2020 geben.

Die Paneelsäge verfügt über eine Beleuchtung des Schnittbereichs. Sie wird mit Akku-Kraft und damit netzunabhängig betrieben.
Foto: HGH

Licht und Schatten

Paneelsäge XR Flexvolt von Dewalt im Praxistest

Zwei angehende Holztechniker haben der Akku-Säge XR Flexvolt von Dewalt auf den Zahn gefühlt. Entdeckt haben sie neben Positivem auch handfeste Kritikpunkte.