Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Weiterbildung: Ernsthafte Vereinbarungen treffen

Weiterbildung: Ernsthafte Vereinbarungen treffen

Betriebsinhaber, die ihren mitarbeitenden Kindern sämtliche Fortbildungsmaßnahmen zahlen, müssen aufpassen: Die Aufwendungen dürfen in der Regel nicht als Betriebsausgaben abgezogen werden. Aber es gibt Ausnahmen.

Betriebsinhaber haben ein natürliches Interesse daran, dass eines Tages entweder die Tochter oder der Sohn das Unternehmen weiterführt. Werden eigene Kinder im Betrieb ausgebildet und ihnen nach absolvierter Ausbildung sämtliche Fortbildungsmaßnahmen (Studium, Meisterkurs oder Technikerschule) finanziell abgenommen, schrillen bei den Finanzbeamten sämtliche Alarmsirenen. In einer Richtlinie zum Einkommensteuergesetz heißt es nämlich, dass Aus- und Fortbildungsaufwendungen für Kinder in der Regel nicht als Betriebsausgaben abgezogen werden dürfen (H 19 EStH zu § 4 EStG).

Tipp: Sind die getroffenen Vereinbarungen mit den Kindern jedoch ernsthaft, werden sie tatsächlich durchgeführt und sind sie im Betrieb üblich und angemessen, drücken Betriebsprüfer gerne einmal ein Auge zu und erkennen die Ausgaben an. Wichtig dabei: Weisen Sie nach, dass nicht nur Ihr Kind, sondern auch andere Mitarbeiter in den Genuss der Übernahme der Ausbildungskosten kamen und nehmen Sie in den Arbeitsvertrag eine Klausel auf, dass das Arbeitsverhältnis nach erstmals fünf Jahren nach der Ausbildung beendet werden darf - andernfalls droht die anteilige Rückforderung verauslagter Kosten.

Für eine solche Regelung sollte in jedem Fall ein Steuerfachmann hinzu gezogen werden.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Weiterbildung

Weiterbildung als Unternehmensressource

Weiterbildung steht in den Betrieben hoch in Kurs: "Schulungen der Mitarbeiter zahlen sich im Wettbewerb für uns langfristig aus", sagen 53 Prozent der User in der aktuellen handwerk.com-Umfrage.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Weiterbildung im Gebäudemanagement

Weiterbildung im Gebäudemanagement

Weiterbildungsangebote im Facility Management für Handwerker sind rar. Eine Ausnahme bildet die Qualifikation zum „Fachwirt im Gebäudemanagement“ der Akademie des Handwerks in Hamburg. Praxisorientiert werden Handwerksmeister und qualifizierte Gesellen an die verschiedenen Aspekte des Gebäudemanagents herangeführt.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Bulmahn: Weiterbildung tariflich verankern

Bulmahn will Weiterbildung tariflich verankern

Das Recht auf Weiterbildung soll nach den Worten von Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn (SPD) künftig im Tarifvertrag verbindlich festgeschrieben werden. Zugleich sollten die Rechte von Betriebsräten bei Weiterbildungsfragen gestärkt werden. Es müsse gewährleistet werden, dass alle Arbeitnehmer an Weiterbildungsmaßnahmen teilnehmen können.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Elektronische Weiterbildung bindet Mitarbeiter

Elektronische Weiterbildung bindet Mitarbeiter

Bei der Bindung ihrer Fachkräfte setzen die meisten Unternehmen auf Weiterbildungsmaßnahmen. Bei dieser Qualifizierung der Mitarbeiter spielen E-Learning-Angebote eine immer größere Rolle.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.