Image
daten-spionin.jpeg
Foto: olly - stock.adobe.com
Den Computer eines Kollegen auszuspionieren, kann böse Folgen haben.

Urteil

Weitergabe privater Daten: Fristlose Kündigung rechtens?

Wer im Computer eines Kollegen schnüffelt und private Daten weitergibt, kann fristlos gekündigt werden. Ein Gericht entschied trotzdem: Abmahnung reicht.

Wer einem Mitarbeiter fristlos kündigt, braucht einen wichtigen Grund. Dass aber im Einzelfall das Motiv und die Dauer des Arbeitsverhältnisses berücksichtigt werden müssen, hat jetzt das Arbeitsgericht Aachen klargestellt.

Diese 10 Urteile zu Kündigungen sollten Sie kennen

Auseinandersetzungen über Kündigungen landen oft vor Gericht. Dabei zeigt sich: Der Einzelfall entscheidet. Zehn Urteile, die Sie deshalb kennen sollten.
Artikel lesen

Der Fall: In einer Kirchengemeinde lief ein Ermittlungsverfahren gegen den Pastor. Er stand im Verdacht, eine Frau im Kirchenasyl zu einer Liebesbeziehung gedrängt zu haben und sexuell übergriffig geworden zu sein. Die Betroffene hatte deshalb einen Selbstmordversuch unternommen.

Eine Mitarbeiterin im Gemeindebüro durchsuchte daraufhin den Dienstcomputer des Pastors und kopierte seine Chatverläufe mit dem Opfer. Die Daten gab sie an die Staatsanwaltschaft sowie eine Unterstützerin des Opfers weiter. Die Kirchengemeinde kündigte der Mitarbeiterin fristlos, sie klagte.

Das Urteil: Das Amtsgericht Aachen entschied im Sinne der gekündigten Frau. Zwar sei ihr Verhalten – das Durchsuchen eines Dienstcomputers und die Weitergabe privater Daten an Dritte – ein ausreichender Grund für eine fristlose Kündigung. Sie habe kein Recht auf eine eigenmächtige Beweissicherung gehabt, so die Richter. In diesem Fall aber müsse berücksichtigt werden, dass die Gekündigte aus einem starken moralischen Motiv heraus gehandelt habe. Zudem habe sie zuvor seit 23 Jahren ohne Beanstandungen in der Gemeinde gearbeitet. Eine Abmahnung sei daher ausreichend.

Arbeitsgericht Aachen, Urteil vom 22. April 2021, Az. 8 Ca 3432/20

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos zum Thema Arbeitsrecht verpassen? Dann abonnieren Sie hier den handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden!

Auch interessant:

Reicht Arbeitsverweigerung für eine Kündigung?

Handelt es sich schon um Arbeitsverweigerung, wenn ein Mitarbeiter um eine andere Aufgabe bittet - und wenn ja: Ist das ein Kündigungsgrund?
Artikel lesen

5 Fehler, die Sie bei Abmahnungen vermeiden müssen

Bevor Sie einem Mitarbeiter wegen seines Verhaltens kündigen, müssen Sie ihn abmahnen. Diese Fehler sollten Sie dabei vermeiden.
Artikel lesen
Das kann ein Kündigungsgrund sein.
Foto: olly - Fotolia.com

Urteil

Fristlose Kündigung nach Beleidigung rechtens?

Ein Mitarbeiter einer Baufirma beleidigt den Chef im Streit. Gegen die fristlose Kündigung klagt er. Das Gericht stellt klar: Der Einzelfall entscheidet.

Sexuelle Belästigung rechtfertigt eine fristlose Kündigung, urteilte das LAG Köln.
Foto: Mykola Velychko - stock.adobe.com

Urteil

Sexuelle Belästigung: Fristlose Kündigung rechtens?

Arbeitgeber müssen ihre Mitarbeiter vor sexueller Belästigung am Arbeitsplatz schützen. Rechtfertigt das eine fristlose Kündigung?

Image
AdobeStock_327420575-web.jpeg
Foto: Kai - stock.adobe.com

Urteil

Desinfektionsmittel geklaut: Fristlose Kündigung rechtens

Zu Beginn der Corona-Krise war Desinfektionsmittel knapp. Dieser Mitarbeiter hatte bei der Arbeit Zugriff darauf, aber das wurde ihm zum Verhängnis.

Eine fristlose Kündigung gehe in Ordnung, urteilte das Bundesarbeitsgericht.
Foto: Africa Studio - stock.adobe.com

Urteil

Leergut gesammelt – fristlose Kündigung rechtens?

Eine Angestellte sammelte wiederholt Pfandflaschen während der Arbeitszeit. Der Rechtsstreit über ihre Kündigung ging bis zum Bundesarbeitsgericht.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.