Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Keine Berührungsängste

Weltoffen auf Azubisuche

Lohnt es sich für Betriebe, Flüchtlinge und Migranten als Azubis einzustellen? Frank Sturm hat es probiert. Bei der Entscheidung verließ er sich auf das Urteil von Mitarbeitern und Kunden.

Erfolgreich vermittelt - Yusuf Batraan (Mitte) macht zurzeit eine Ausbildung bei der Assmann GmbH in Hildesheim.
Yusuf Batraan (Mitte) macht zurzeit eine Ausbildung bei der Assmann GmbH in Hildesheim.
Foto: Gille

Der Fachkräftemangel ist allgegenwärtig. Auch die Assmann GmbH aus Hildesheim kämpft mit der Bewerberflaute. „Wir haben von potenziellen Azubis nicht mehr allzu viele Anfragen“, sagt Geschäftsführer Frank Sturm. „Die wollen alle was anderes machen.“ 37 Mitarbeiter zählt das Unternehmen für Elektro, Heizung, Sanitär und Klima.

Auf die Kunden hören
Durch Zufall hat Frank Sturm einen zusätzlichen Weg entdeckt, an Nachwuchs zu kommen. Über einen privaten Bekannten: Der kümmerte sich im Rahmen einer Art Patenschaft um den Westafrikaner Charles Marin Padonou. „Padonou beginnt jetzt sein drittes Lehrjahr bei uns“, sagt Sturm, „das ist ein Top-Mann.“ Wahrscheinlich, sagt Sturm, könne der mittlerweile 40-Jährige seine Ausbildung im Unternehmen verkürzen. „Er ist sehr gut in der Schule.“ Selbst die Kunden hätten den Unternehmer auf Padonou angesprochen. Tenor: ‚Passen Sie auf, dass Sie den nicht gehen lassen‘, berichtet der Unternehmer. „Das ist wirklich beeindruckend, wenn sich Kunden so positiv über einen Mitarbeiter äußern, noch dazu unaufgefordert.“

Engagierter Ausbilder - Für Frank Sturm ist Yusuf Batraan der zweite Lehrling aus dem Nachbarkontinent Afrika.
Für Frank Sturm ist Yusuf Batraan der zweite Lehrling aus dem Nachbarkontinent Afrika.
Foto: privat

Die Mitarbeiter fragen
Um abschätzen zu können, ob ein Bewerber sich für seinen Betrieb eignet, schickt Sturm sie zunächst als Praktikanten mit seinen Mitarbeitern auf die Baustelle. Das hat er auch im Fall von Yusuf Batraan gemacht. Die Handwerkskammer Hildesheim hat den 20-jährigen Sudanesen im Rahmen des IHAFA*-Flüchtlingsprojekts an die Assmann GmbH vermittelt.

In der Frage, ob Batraan sich für eine Ausbildung in seinem Unternehmen eignet, hat Frank Sturm auf das Urteil seiner Mitarbeiter vertraut. „Meine Gesellen können das einschätzen und sagen mir ehrlich ihre Meinung“, erzählt Sturm. Im Fall von Yusuf Batraan sagten sie: „Sieh zu, dass der zu uns kommt“, berichtet der Unternehmer. Der junge Flüchtling sei im Betrieb super angekommen. Dabei hatte er mit dem Elektrohandwerk zuvor keine Berührungspunkte. „Ich hab im Praktikum viel Erfahrung gesammelt“, sagt Batraan.

Jetzt absolviert der junge Sudanese eine einjährige Einstiegsqualifizierung, die die Arbeitsagentur finanziert. In dieser Zeit wird er im Betrieb arbeiten und sich schulisch weiterbilden. Die Maßnahme dient als Sprungbrett in eine betriebliche Ausbildung, die Batraan im nächsten Jahr bei Assmann beginnen soll. „Elektriker ist ein schöner Beruf“, sagt Batraan. „Man ist viel in Bewegung und arbeitet im Team mit Kollegen.“

Gute Erfahrungen
„Die Flüchtlinge sind extrem motiviert und engagiert“, fasst Frank Sturm seine Erfahrungen zusammen. Für ihn ist Integration „ein Mittel gegen den Fachkräftemangel“.

Interessieren Sie sich auch für die Ausbildung eines Flüchtlings? In Niedersachsen helfen Ihnen die Handwerkskammern im Rahmen des IHAFA*-Projekts dabei gerne weiter. Den richtigen Ansprechpartner aus den jeweiligen Kammerbezirken in Niedersachsen finden Sie hier: handwerk.com/ihafa

*IHAFA steht für Integrationsprojekt Handwerkliche Ausbildung für Flüchtlinge und Asylbewerber. Es stellt den Kontakt zwischen Flüchtlingen und Betrieben her. IHAFA ist ein landesweites Gemeinschaftsprojekt der Handwerkskammern in Niedersachsen, des Wirtschaftsministeriums, der Bundesagentur für Arbeit und des Niedersächsischen Landkreistags.

Auch interessant:

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Integrationsprojekt für Flüchtlinge

So bringen Sie Flüchtlinge in Ihren Betrieb

Im IHAFA werden Handwerksunternehmen mit Flüchtlingen zusammen gebracht. Es wurde gerade um zwei jahre verlängert. Hier lesen Sie, wie Sie mitmachen können.

Taher Yousif Hamad mit seinem Chef Marco Blank.
Foto: Susanna Brunkhorst

Personal

Flüchtlinge im Handwerk: Wie groß ist das Abschieberisiko?

Bundesweit häufen sich Fälle, in denen Flüchtlingen während der Ausbildung die Abschiebung droht. Wie real ist diese Gefahr für das Handwerk?

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Modellprojekt

So kommen die Flüchtlinge ins Handwerk

Flüchtlinge ins Handwerk: Alle reden darüber, doch wie soll es praktisch funktionieren? Und wann? Ein Modellprojekt in Niedersachsen macht jetzt Nägel mit Köpfen. Rund 500 Flüchtlinge werden auf eine Ausbildung vorbereitet.

Schärfere Gesetze erschweren potenziellen Azubis die nötige Arbeitsgenehmigung einzuholen.
Foto: Kurhan - stock.adobe.com

Personal

Flüchtlinge: Ausbildung unter erschwerten Bedingungen

Welche Auswirkungen haben die härteren Gesetze der Bundesregierung auf die Beschäftigung von Flüchtlingen im Handwerk? Ein Unternehmer schildert seinen Fall.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.