Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Teilzeitausbildung

Wenn der Azubi mittags geht

Ausbildung ist auch in Teilzeit möglich. Das bietet Chancen für Handwerksbetriebe und Auszubildende.

Teilzeitausbildung
Foto: ehrenberg-bilder - Fotolia.com

Fachkräftemangel ist in vielen Branchen ein Thema, auch beim Handwerk. Betriebe bilden deshalb aus und sorgen so für Nachwuchskräfte. Doch auch mancher Ausbildungsplatz ist schwer zu besetzen. Arbeitgeber müssen mehr auf Jugendliche zugehen und Neues probieren. Eine Möglichkeit ist die Teilzeitausbildung. „Wir hätten ohne diese Möglichkeit unsere Stellen nicht alle besetzt“, sagt Gesa Lüken-Hoppmann, Personalverantwortliche der Bäckerei Hoppmann in Ostfriesland. Der traditionsreiche Familienbetrieb bildet aus, und das seit Jahren auch in Teilzeit. Von den derzeit 33 Azubis sind sieben teilzeitbeschäftigt.

Wie funktioniert Teilzeitausbildung?
Laut § 8 Berufsbildungsgesetz kann bei „berechtigtem Interesse“ die wöchentliche Arbeitszeit von Auszubildenden gekürzt werden. Ein berechtigtes Interesse hat jeder, der ein Kind zu versorgen oder einen Angehörigen zu pflegen hat. Ein entsprechender Antrag muss vom Ausbilder zusammen mit dem Ausbildungsvertrag und dem Nachweis des Interesses (etwa der Geburtsurkunde des Kindes) bei der Handwerkskammer eingereicht werden.

So weit, so einfach. Doch in der Praxis gibt es einige Klippen zu umschiffen. Die wöchentliche Arbeitszeit der Lehrlinge darf zwischen 20 und 30 Stunden pro Woche liegen. Unterschreitet sie 25 Wochenstunden, verlängert sich die Lehrzeit um ein Jahr. „Das kann ich nicht empfehlen“, sagt Marlies Malec, Gleichstellungsbeauftragte der Agentur für Arbeit in Leer. „Die Berufsschulpläne sind darauf nicht ausgerichtet.“ Günstig sei eine wöchentliche Arbeitszeit zwischen 25 und 28 Stunden. „Die Auszubildende arbeitet dann zum Beispiel von 8 bis 13 Uhr, es muss also keine Mittagspause berücksichtigt werden.“

 - Gesa Lüken-Hoppmann
Gesa Lüken-Hoppmann
Foto: Ole Cordsen

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Handwerk Archiv

Ausbildung 2012

Kammern: Kompetente Hilfe bei der Azubi-Suche

Die Suche nach Auszubildenden wird für Handwerksbetriebe immer schwieriger: Nützliche Hilfe bieten dabei jedoch viele Handwerkskammern. Sie suchen mit, vermitteln, wählen aus ... 3 Praxisbeispiele und ein Tipp!

    • Archiv
Handwerk Archiv

Ausbildungsvergütung

Lehrlingswart prellt Azubi um sein Geld

Ein Auszubildender, zwei Ausbildungsverträge: So hat der Chef einer Kfz-Werkstatt das Gehalt seines Lehrlings gedrückt. Jetzt muss er kräftig nachzahlen.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Der Nachwuchs hat’s nicht leicht

Nachwuchs heiß begehrt

„Der Ausbildungsmarkt ist angespannt“, sagt Florian Gerster, Chef der Bundesanstalt für Arbeit. Doch während er den Rückgang der betrieblichen Ausbildungsangebote beklagt, fehlen in Teilen des Handwerks die Auszubildenden. Das verdeutlicht ein kleiner Streifzug durch die deutsche Presselandschaft.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Gute Azubis sind rar

Gute Azubis sind rar

Was nützen Ausbildungsplätze, wenn es keine geeigneten Kandidaten gibt? Rund drei Viertel der Betriebe finden nicht oder nur mit viel Aufwand gute Auszubildende. Das ergibt die aktuelle handwerk.com-Umfrage.

    • Archiv