Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Kehrtwende in der Rechtssprechung

Wer haftet bei Schwarzarbeit für Mängel?

Schwarzarbeit bedeutet für Bauherren: extrem billig bauen und dennoch Anspruch auf mängelfreie Leistungen. Denn Schwarzarbeiter haften bislang für Mängel. Das könnte bald vorbei sein.

Baumängel bei Schwarzarbeit - Ob Auftraggeber Schwarzarbeiter weiterhin für Mängel haftbar machen können, muss nun der Bundesgerichtshof prüfen.
Ob Auftraggeber Schwarzarbeiter weiterhin für Mängel haftbar machen können, muss nun der Bundesgerichtshof prüfen.
Foto: DOC RABE Media - Fotolia.com

Eigentlich ist die bisherige Rechtsprechung eindeutig: Auch wenn eine Werksleistung schwarz erbracht wird, steckt der Auftragnehmer in der Gewährleistung, hatte der Bundesgerichtshof mehrfach entschieden.

Das will das Oberlandesgericht (OLG) Schleswig-Holstein nun ändern: Die in den früheren Urteilen vertretene Auffassung sei überholt, da sie vor 2004 abgeschlossene Verträge betrafen.

Seitdem habe sich viel geändert: Mittlerweile habe der Gesetzgeber durch die Änderung des Schwarzarbeitergesetzes und des Umsatzsteuergesetzes seine Missbilligung gegenüber Steuerhinterziehung bei Schwarzarbeit verdeutlicht.

Damit ist nach Ansicht des OLG ein auf Schwarzarbeit abzielender Vertrag komplett nichtig und nicht nur die dabei vereinbarte Steuerhinterziehung.

Folge für Auftraggeber: Sie können keine Mängel geltend machen. (Urteil vom 21. Dezember 2012, Az. 1 U 105/11)

Nun liegt Fall dem BGH vor. Er muss entscheiden, ob Mängelhaftung bei Schwarzarbeit tatsächlich entfällt.

Weitere Artikel zum Thema "Mängelhaftung":


Weitere Artikel zum Thema "Schwarzarbeit":

 (jw)
Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Diese Folgen haben die neuen Urteile zur Schwarzarbeit

Schwarzarbeit: Keine Haftung! Keine Bezahlung?

Zwei aktuelle Urteile machen deutlich, wie riskant Schwarzarbeit ist: Kunden haben keinen Anspruch auf Mängelbeseitigung – und Auftragnehmer haben es schwerer, ihre Bezahlung durchzusetzen.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Archiv

So haften Schwarzarbeiter

Dass eine Vereinbarung mit einem Schwarzarbeiter nicht ist, bedeutet nicht, dass er sich aus der Verantwortung ziehen kann.

Ein Gericht erklärt in einem Fall den Werkvertrag für nichtig, weil auf der Quittung keine Mehrwertsteuer ausgewiesen war.
Foto: Edler von Rabenstein - stock.adobe.com

Recht

Ohne Mehrwertsteuer bar bezahlt: Werkvertrag nichtig!

Rund 4000 Euro in bar gegen eine Quittung ohne Mehrwertsteuer? Das ist Schwarzarbeit, befand ein Gericht. Das hat Folgen für die Vertragsparteien.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Schwarzarbeit

Keine Erstattung bei schwarzem Pfusch

Darf ein Kunde sein Geld zurückfordern, wenn ein Schwarzarbeiter pfuscht? Vor dem Bundesgerichtshof geht es immerhin um 8300 Euro und ein Auftraggeber versucht es mit einem neuen Argument: „Bereicherung“.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.