Image
AdobeStock_57901853-web.jpeg
Foto: Alexander Steger - stock.adobe.com
Die Holz-Knappheit führt offenbar zu Hamsterkäufen. Doch wer hamstert – darüber gehen die Meinungen auseinander. 

Schwarzer Peter in der Holzbranche

Wer hamstert das Holz – Industrie, Handel oder Handwerker?

Sägewerke, Zwischenhändler oder Handwerker? Wer trägt Mitschuld an der Knappheit von Schnittholz? Die Branche sucht Schuldige – und was denken Sie?

  • Die Preise für Schnittholz steigen, die Ware wird knapp – doch wer ist neben globalen Entwicklungen der Preistreiber?
  • Handel, Handwerk und Industrie schieben sich die Verantwortung für die horrenden Preise gegenseitig zu. Doch wer hamstert, ist laut einem Artikel des Nachrichtenportals spiegel.de nicht klar.
  • Unterdessen gehen erste Betriebe aufgrund von Holzmangel in Kurzarbeit.

Die weltweite Nachfrage nach Schnittholz steigt, die Preise explodieren. Jahrelang sei Schnittholz zuverlässig verfügbar gewesen – zu berechenbaren Preisen, berichtet das Nachrichtenportal spiegel.de. Doch nun sei es zu einer immer knapper werdenden Ware geworden. Die Corona-Pandemie sei ein Grund, hinzu kämen die steigende Nachfrage und die globale Entwicklung. Und hierzulande suchen die Akteure nun offenbar nach „Mitschuldigen“.

[Tipp: Sie wollen an der Strategie Ihres Betriebes feilen und suchen neue Impulse? Mit dem handwerk.com-Newsletter gelingt Ihnen das. Melden Sie sich jetzt an!]

Diskussion um Holzknappheit – wer vertritt welche Position?

Wie spiegel.de berichtet, schieben sich die Akteure der Holzbranche den Schwarzen Peter gegenseitig zu. Von der hohen Nachfrage profitiere die Sägeindustrie: Die Werke produzierten am Anschlag, bestätigte Julia Möbus, Geschäftsführerin des Deutschen Säge- und Holzindustrie-Bundesverbandes, gegenüber dem Nachrichtenportal. Die Betriebe würden alles verarbeiten, was geht. Jedoch seien im Jahr 2020 von den 25 Millionen Kubikmetern Holz, die in Deutschland produziert wurden, fast 40 Prozent ins Ausland gegangen. Hier herrsche Knappheit und das treibe die Preise hoch.

Handwerker-Hilferuf: „Wir können kein Holz mehr bestellen"

Mehr als für ein Objekt reicht das Holz in ihrem Dachdeckerbetrieb nicht mehr.
Artikel lesen

Laut spiegel.de würden aber auch Stimmen laut, denen zufolge „Zwischenhändler den Preiskampf nutzten und ihre Ware nur teilweise abverkauften, um von weiteren Steigerungen zu profitieren“.

Oder sind es die Handwerksbetriebe, die hamstern? Das zumindest vermutet laut dem Bericht der Präsident des Bayerischen Waldbesitzerverbandes, Josef Ziegler: „Es ist ähnlich wie mit dem Klopapier zu Beginn der Corona-Pandemie“, sagte er dem Nachrichtenportal. Die Hamstermentalität der Handwerker sei stark ausgeprägt. Die Verknappung heize den Kauf an.

Bei den Waldbesitzern hingegen sei von den Preissteigerungen kaum etwas angekommen. Mehr Rohholz wollten sie nicht schlagen, da das Nadelöhr die Sägewerke seien – denn das Schnittholz sei momentan die Mangelware.

Haben Sie noch genug Holz auf Lager?

Im Handwerk ist die Lage prekär, heißt es in dem Spiegel-Bericht weiter. So kämen nur 16 Prozent der Baubetriebe „noch ohne Probleme an das Holz, das sie brauchen“, berichtet Felix Pakleppa vom Zentralverband des Deutschen Baugewerbes dem Nachrichtenportal. Erste Firmen müssten laut Pakleppa wegen Holzmangel in Kurzarbeit gehen.

Und wie ist Ihre Lage? Sind Sie massiv von der Holzknappheit betroffen? Haben Sie Vorräte an (Schnitt-)Holz angelegt? Oder sind es aus Ihrer Sicht auch Lieferanten oder Zwischenhändler, die die Preise hoch treiben? Schreiben Sie uns oder kommentieren Sie hier.

Tipp: Sie wollen an der Strategie Ihres Betriebes feilen und suchen neue Impulse? Mit dem handwerk.com-Newsletter gelingt Ihnen das. Melden Sie sich jetzt an!

Auch interessant:

Wer haftet bei Materialengpässen?

Einige Baustoffe sind Mangelware und Handwerker müssen Baustellen zum Teil ruhen lassen. Doch wer haftet, wenn Aufträge nicht fristgerecht fertig werden?
Artikel lesen

Das lohnt sich: Volle Sofort-Abschreibung für Hardware und Software ab 2021!

Handwerker können Anschaffungskosten für Hardware und Software ab 2021 sofort vollständig abschreiben. Worauf müssen Sie dabei achten?
Artikel lesen

Finanzämter überprüfen alle Betriebe auf Corona-Zuschüsse

Auch wenn Ihr Handwerksbetrieb keine Zuschüsse erhalten hat: Die „Anlage Corona-Hilfen" zur Steuererklärung müssen Sie abgeben.
Artikel lesen

 

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

NRW-Handwerk stöhnt unter Marktmacht

Handwerk von Handel und Industrie bedroht

Die Wettbewerbsbedingungen für das Handwerk haben sich nach Angaben des Nordrhein-Westfälischen Handwerkstages massiv verschlechtert. Konzentrationsprozesse im Handel und in der Industrie setzten sich fort, sagte der Geschäftsführer des Handwerkstages, Thomas Köster.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Grauzone, 9 Uhr, fester Halt

Handwerker als Handelsware

Auf dem Arbeiterstrich, per Fax, Brief oder Internet: Arbeitskräfte werden bundesweit zu Dumpingpreisen angeboten. Die Profiteure sind Menschen, die nur selten auf Baustellen zu sehen sind.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

werkstatt/holzhandwerk.jpg

Vorsichtiger Optimismus des Holzhandwerks

Im deutschen Holzhandwerk herrscht nach Ende der Nürnberger Messe Holz-Handwerk 2001 vorsichtiger Optimismus. Die Messezufriedenheit spiegele die unterschiedliche Konjunkturlage der einzelnen Branchen-Bereiche wieder, berichtete ein Messe-Sprecher nach Abschluss des viertägigen Branchen- Treffs.

Image
sahm-dachdecker-web.jpeg
Foto: Privat

Dachdeckerinnen schlagen Alarm

Handwerker-Hilferuf: „Wir können kein Holz mehr bestellen“

Mehr als für ein Objekt reicht das Holz in ihrem Dachdeckerbetrieb nicht mehr. Anita und Anna-Sophie Sahm fordern in einer Video-Botschaft Hilfe für Handwerker, die unter Materialknappheit leiden. 

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.