So steht es in einem aktuellen Urteil. Werbung mit "gekauften" Bewwertungen ist demnach unzulässig.
Foto: terovesalainen - stock.adobe.com

Urteil

Werbung mit "gekauften" Bewertungen ist unzulässig

Die Werbung mit Bewertungen ist unzulässig, wenn die Gegenleistung für eine Bewertung eine Gewinnspielteilnahme ist, lautet ein aktuelles Urteil.

Der Fall: Zwei konkurrierende Firmen stritten sich über Bewertungen in sozialen Netzwerken, die durch ein Gewinnspiel veranlasst wurden. Die Firmen vertrieben beide Whirlpools – eine ausschließlich online, die andere online und in einem Geschäft. Erstere startete ein Gewinnspiel auf Facebook und lobte dort einen Whirlpool aus. In der Werbung wies sie darauf hin, dass Teilnehmer die Seite liken oder bewerten können, um zu gewinnen. Zwei Nutzerbewertungen auf der Facebook-Seite der Firma nahmen infolgedessen ausdrücklich Bezug auf das Gewinnspiel.

So nutzen Sie Bewertungsportale richtig

Wer sich im Marketing auf die Empfehlungen eines einzigen Bewertungsportals verlässt, macht sich abhängig. 8 Tipps, wie Sie die Kontrolle behalten!
Artikel lesen >

Geworben hatte diese Firma mit den Facebook-Bewertungen auch auf den Plattformen Google-My-Business und 11880.com. Die Wettbewerberin war der Auffassung, die abgegebenen Bewertungen seien durch die Gewinnspielteilnahme „erkauft“ und reichte Klage ein.

Das Urteil: Die Richter des Oberlandesgerichtes Frankfurt/Main gaben dem klagenden Unternehmen recht. Die Werbung mit Bewertungen dieser Art sei irreführend. Sie erzeuge zu Unrecht den Anschein der Objektivität. Die Begründung: Äußerungen Dritter wirkten in der Werbung objektiv und würden daher höher bewertet als eigene Äußerungen des Werbenden. Ein Kunde, der eine Empfehlung ausspreche, müsse in seinem Urteil frei und unabhängig sein. „Die Werbung mit bezahlten Empfehlungen ist daher unzulässig“, heißt es in dem Urteil.

OLG Frankfurt/M., Urteil vom 16. Mai 2019, Az. 6 U 14/19

Tipp: Sie wollen mehr zum Thema Marketing & Werbung erfahren? Mit dem handwerk.com-Newsletter versorgen wir Sie regelmäßig mit interessanten Infos. Hier geht es zur Anmeldung.

Auch interessant:

Schlechte Online-Bewertung: Wenn Kunden Betriebe erpressen

Dieser Auftrag wurde zur Belastungsprobe. Ein Kunde macht Druck, will einen Preisnachlass, droht mit schlechter Online-Bewertung. Doch der Betrieb hält dagegen.
Artikel lesen >

So wehren Sie sich gegen erpresserische Kundenbewertungen

Bewertungen sind mächtig. Viele Kunden wissen das. Manche missbrauchen diese Macht und erpressen Betriebe. Eine Straftat, gegen die Sie sich wehren können.
Artikel lesen >

Online-Bewertungen

Unfairer Wettbewerb? Kartellamt prüft Bewertungsportale

Falsche Bewertungen können Wettbewerbern unfaire Vorteile verschaffen. Jetzt untersucht das Bundeskartellamt Bewertungsportale auf ihre Anfälligkeit für Fälschungen.

Online Marketing

Kaufentscheidung: Online-Bewertungen immer wichtiger

Kundenmeinungen und Bewertungsportale haben den größten Einfluss auf die Kaufentscheidung, ergibt eine aktuelle Studie. Vor allem online informieren sich Kunden.

Teilen von Auto-Testberichten

Fahrzeugvorstellung bei Facebook ist Werbung

Wer als Händler bei Facebook ein Fahrzeug vorstellt, betreibt Werbung. Das hat das Oberlandesgericht Celle in einem aktuellen Urteil bestätigt.

Empfehlungen auf Instagram und Co.

Werbung auf Instagram: Was ist erlaubt?

Wer zu werblichen Zwecken Texte und Fotos auf Instagram verwendet, kann abgemahnt werden – vor allem für die falsche Verwendung von Links. 6 Tipps zeigen, worauf Sie achten müssen.