Unternehmerfrau Sylvia Schwer ist sich noch nicht sicher, ob ihr Dachdeckerreibetrieb auf die Business-Version des Messengers umstellt.
Foto: Privat

Digitalisierung + IT

Wechsel zu Whatsapp Business: Betriebe sind unsicher

Whatsapp auf die Business-Version umstellen? Das klingt für diesen Handwerksbetrieb verlockend. Doch vor dem Wechsel gibt es viele Unsicherheiten.

Auf einen Blick:

  • Whatsapp Business wurde speziell für kleine Unternehmen entwickelt und soll die Kommunikation zwischen Kunde und Betrieb erleichtern.
  • Handwerksbetriebe nutzen zwar Whatsapp, sind aber unsicher, ob sie auf die Business-Version umstellen sollen.
  • Größter Unsicherheitsfaktor: Der Wechsel zurück auf die Basis-Version des Messengers ist nicht möglich.

Alle Mitarbeiter in dem Dachdeckereibetrieb von Thomas und Sylvia Schwer nutzen Whatsapp täglich. „Besonders bei den Sturmschäden in den vergangenen Wochen hat uns der Messenger bei der Abstimmung geholfen“, berichtet Sylvia Schwer. Das Team tauscht sich in einer Whatsapp-Gruppe aus. „Damit sparen wir bei der Routenplanung Zeit und Aufwand“, berichtet die Unternehmerfrau. Auch Fotos von defekten Ziegeln landen in der Gruppe, so kann neues Material vom Büro aus nachbestellt werden.

Viele Fragezeichen vor dem Wechsel zur Business-Version

Wegen der immer wiederkehrenden Sicherheitsbedenken im Zusammenhang mit der Nutzung des Messengers haben Sylvia Schwer und ihr Mann Thomas darüber nachgedacht, auf Whatsapp Business umzustellen – weil Kunden ab und an den Kontakt zu dem Dachdeckereibetrieb per Whatsapp suchen.

„Doch wir wissen nicht, wie es nach der Umstellung aussieht“, sagt Sylvia Schwer. Zu unsicher ist für den 11-Mann-Betrieb der Wechsel. Auch viele Kollegen finden den Dienst praktisch, aber noch keiner habe sich bisher an die Business-Variante getraut.

Der größte Kritikpunkt der Unternehmer aus dem niedersächsischen Niemetal ist, dass sie nach dem Wechsel auf Whatsapp-Business nicht mehr auf die gängige Version zurückkehren können. Und falls es ihnen doch nicht gefällt oder in der alltäglichen Kommunikation nicht praktikabel ist, wäre das zu risikoreich. Nun warten sie ab, bis jemand umfassend aus der Praxis berichten kann. Bis dahin werde die Entscheidung vertagt.

Haben Sie schon auf Whatsapp Business umgestellt? Dann schreiben Sie uns oder kommentieren Sie hier.

Auch interessant:

Whatsapp-Urteil: Was Betriebe jetzt wissen müssen

Drohen Abmahnungen für Whatsapp-Nutzer? Ein aktueller Gerichtsbeschluss verunsichert Chefs, Mitarbeiter und Kunden. Was wirklich an der Entscheidung dran ist und was Betriebe bei der Whatsapp-Nutzung beachten müssen, lesen Sie hier.
Artikel lesen >

Solider Auftritt: Profi-Tipps für Whatsapp-Nutzer

Gibt es Regeln für die richtigen Umgangsformen mit Whatsapp? Ein Handwerksmeister berichtet Peinliches aus seinem Kollegenkreis. Und eine Knigge-Trainerin klärt auf, was man bei der Whatsapp-Kommunikation beachten sollte.
Artikel lesen >

-Anzeige-

Laut Urteil des Oberlandesgericht Bamberg hat sich eine Geschäftsführerin damit mit den verlängerten Gewährleistungsfristen einverstanden erklärt – auch wenn sie das Abnahmeprotokoll nicht genauer geprüft hat.
Foto: jannoon028 - Fotolia.com

OLG-Urteil

Gewährleistungsverlängerung durch Abnahmeprotokoll?

Das Abnahmeprotokoll ist mehr als eine reine Formalie: Wer die Gewährleistungsfristen vor der Unterschrift nicht prüft, kann eine böse Überraschung erleben.

Der T6.1 steht im 16. Jahr auf der gleichen Plattform. Gerade im Nutzfahrzeugsegment ist das kein Nachteil.
Foto: Dennis Gauert

„Hey Bulli“

Sprachbefehle, teilautonomes Fahren: Das kann VWs T6.1

Der Multivan geht ins sechzehnte Jahr auf gleicher Plattform. Das ist kein Nachteil. Beim neuen VW T6.1 baut moderne Technik auf einer stabilen Basis auf.

2018 war der Anteil der Steuereinnahmen am Bruttoinlandsprodukt besonders hoch.
Foto: Dan Race - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Steuerbelastung auf Langzeithoch

Die Steuerbelastung in Deutschland ist so hoch wie lange nicht. Entlastung ist in Sicht – direkt vor dem nächsten Anstieg.

Zum 1. Januar 2020 steigt der Mindestlohn im Elektrohandwerk auf 11,90 Euro pro Stunde.
Foto: wip-studio - stock.adobe.com

Neuer Tarifabschluss

Dieser Mindestlohn gilt ab 2020 im Elektrohandwerk

Die Tarifpartner im Elektrohandwerk haben sich auf neue Branchenmindestlöhne verständigt. Die erste Erhöhung soll es Anfang 2020 geben.