Über Whatsapp verbreitet sich ein Kettenbrief mit Viruswarnmeldung.
Foto: Natalia Merzlyakova - stock.adobe.com

Whatsapp-Spam

Leiten Sie diesen Kettenbrief nicht weiter!

Auf Whatsapp verbreitet sich gerade eine Schockmeldung: Ein Virus namens Martinelli soll sich über ein Video verbreiten und Smartphones lahmlegen. Alles Quatsch.

Ein kleiner Kettenbrief, eine besorgniserregende Botschaft – in nicht ganz sauberem deutsch: Ein Virus namens Martinelli kommt. „Morgen“. Er verbreite sich über ein Video. „Er hackt dein Telefon und kann nicht mehr repariert werden“, zitiert das IT-Newsportal heise.de aus dem Kettenbrief.

Die Warnung ist zwar nicht mehr ganz frisch – ein Jahr soll Martinelli bereits alt sein. Doch laut Heise schlägt sie in den letzten Tagen vermehrt auf. In der aktuellen Version werde die Warnung kombiniert mit einer Trojanerwarnung namens „WhatsApp Gold“.

Doch weder existiert ein Martinelli-Virus, noch ein Whatsapp-Gold-Trojaner. Was Sie daher tun sollten: Ignorieren Sie die Warnung, wenn Sie eine bekommen. Teilen Sie dem, der sie an sie weitergeleitet hat, bestenfalls mit, dass es sich um eine Falschmeldung handelt – und Martinelli wird schnell wieder in der Versenkung verschwinden.

Auch interessant:

Vorsicht: Verbraucherzentrale warnt vor DSGVO-Phishing

Wo neue Gesetze für breite Verunsicherung sorgen, sind auch Kriminelle nicht weit, die das nutzen wollen. Jetzt meldet die Verbraucherzentrale NRW Betrugsversuche mit DSGVO-Masche.
Artikel lesen >

-Anzeige-

18 Stuckateure schafften mit ihrem Stuckstab einen Eintrag in Guinness Buch der Rekorde.
Foto: Argus - stock.adobe.com

Panorama

Weltrekord: Stuckateure fertigen 105-Meter-Stuckstab

Azubis und Profis arbeiteten für einen Eintrag ins Guinness-Buch Hand in Hand. Handwerker wollten so auch für die Attraktivität der Bauberufe werben.

Laut einer Befragung der KfW-Bankengruppe planen 52,2 Prozent fest, in den kommenden 2 Jahren in Digitalisierung zu investieren.
Foto: opolja - stock.adobe.com

Unternehmensbefragung der KfW

Digitalisierung: Jeder zweite Betrieb plant Investitionen

Im Handwerk wollen viele Betriebe digitalisieren. Doch wofür planen sie, Geld auszugeben, und was sind die größten Hemmnisse? Eine Studie liefert Antworten.

Dann hören Sie auf Ihr Bauchgefühl und schließen Sie keine Verträge am Telefon ab. Und achten Sie auf Hinweise, die deutlich machen, dass vielleicht ein Betrüger an der Strippe sein könnte.
Foto: olly - Fotolia.com

Marketing und Werbung

5 Tipps: Werbeanrufer erkennen und ihre Tricks gezielt nutzen

In der Flut der täglichen Anrufe ist es schwer, ernst gemeinte von unseriösen Angeboten zu unterscheiden. So erkennen Sie lästige Anrufer und nutzen ihre Tricks.

Er will demnächst die Fahrzeuge mit GPS-Ortung ausstatten und eine digitale Zeiterfassung einführen.
Foto: Privat

Digitalisierung + IT

Serie: Genial digital! So nutzen Handwerker die Digitalisierung

Was sind die beliebtesten Handwerker-Apps, welche Social-Media-Strategie hat sich im Betrieb bewährt? Das verraten Handwerker in dieser Kurzinterview-Reihe.